Arbeitsreformen in Qatar

Nach anhaltender Kritik durch internationale NGO's hat Katar am 30. August 2020 weitere Reformen zugunsten von Arbeitsmigranten angekündigt. Demnach dürfen künftig ausländische Arbeiter ihren Job ohne Zustimmung ihres bisherigen Arbeitgebers wechseln. Das umstrittene, sklavenähnliche "Kafala"-System wird damit weiter abgebaut. Außerdem wird ein Mindestlohn von 1.000 Rial (230 Euro, entspricht 1 Euro pro Arbeitsstunde) eingeführt. Amnesty international, das durch seine Tätigkeit wesentlich dazu beigetragen hat, dass Katar sich zu diesen Reformen gezwungen sieht, kommentiert die Maßnahmen vorsichtig positiv, weist aber auch auf weitere Probleme hin. 
Lest dazu den Beitrag von Amnesty International.

OLYMPIA IN KATAR?

Marathon in der Wüste? Katar hat gute Chancen, 2032 die Olympischen Sommerspiele auszurichten. Warum das so ist, erklärt Thomas Kistner in der Süddeutschen Zeitung.
Lest dazu den Beitrag der Süddeutschen Zeitung vom 28. Juli 2020.

SIEG FÜR KATAR

Beim Champions-League-Finale in Lissabon gab es nicht nur die Bayern als Sieger. Der Gewinner hieß zugleich Katar. Und das wäre auch so gewesen, wenn es sportlich anders herum ausgegangen wäre. Jens Weinreich erklärt auf Spiegel-online, warum das so ist.
Lest dazu den Beitrag des SPIEGEL vom 23. August 2020.

Amnesty kritisiert Verbände

Katar-Expertin Regina Spöttl von Amnesty International fordert von den Fußball-Verbänden und -Vereinen eine klarere Haltung in Bezug auf die Menschenrechtsverletzungen im Gastgeberland der WM 2022.
Lest dazu den Bericht der Süddeutschen Zeitung vom 14. Juni 2020.

QATAR: ANKLAGE IN USA

US-Strafermittler sind davon überzeugt, nachweisen zu können, dass beim Zuschlag für die WM-Turniere 2019 und 2022 Bestechung im Spiel war. Eine entsprechende Anklage wird vor einem New Yorker Gericht erhoben.
Lest dazu den Bericht der Süddeutschen Zeitung vom 7. April 2020.

Fußball im Herbst

FC BayeRN und Katar

In München hat im Januar eine Veranstaltung stattgefunden, die sich kritisch mit der Connection zwischen dem FC Bayern und Katar befasste. Veranstalter war der Club Nr. 12, ein unabhängiger Zusammenschluss aktiver Bayern-Fans.
Lest dazu den Bericht der Süddeutschen Zeitung.

Kreativität ist gefragt!

WM 2022 Qatar Mocks

Kreative aus der ganzen Welt haben treffende Grafiken entwickelt, die diverse FIFA-Hauptsponsoren der WM 2022 aufs Korn nehmen. Wir zeigen einige Beispiele, die Anlass sein könnten, selbst kreativ zu werden. Wer hat Lust, Ähnliches zu entwerfen?
Quelle

WM 2022 Qatar Mocks

Quelle

Weitere Ideen finden sich hier.