Gruppen, Inis, Läden und Kneipen, die ihre Unterstützung für #BoycottQatar2022 öffentlich machen wollen, sind gerne eingeladen, uns zu schreiben: unterstuetzung@boycott-qatar.de

Die Liste der uns unterstützenden Einzelpersonen ist seit 14. November 2022 geschlossen (Wir kommen leider nicht mehr hinterher, es sind - erfreulicherweise - einfach zu viele...). Einzelpersonen (und auch Gruppen), die ihren Protest gegen die WM in Qatar öffentlich und namentlich dokumentieren wollen, können dies auch im Rahmen der Aktion Football-Blackout for Human Rights tun, die von uns mitgetragen wird: https://footballblackout.org

Herzlichen Dank!

Unterstützer*INNEN

Bitte unterstützt unsere Initiative, indem ihr diese Seite weiterverbreitet und auch indem ihr eure Unterstützung auf dem Formular oben auf dieser Seite an uns rückmeldet.

Gruppen

Gesellschaftsspiele e.V. (Berlin)

Schalker Fan-Initiative
schwatz-gelb.de (Dortmund)
Supporters Karlsruhe 1986 e.V. (Dachverband der KSC-Fans)

Blau Weiss statt Braun e.v. - KSC-Fans gegen Nazis

FC Ente Bagdad (Mainz)
Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V.
Fanabteilung des BTSV Eintracht von 1895 e.V.

PSV Braunschweig, 1. Herren

IVF Leipzig
FC Internationale Berlin 1980 e.V.
SV Borussia Leer
Benglen FC (Schweiz)
SC Aleviten Paderborn e.V.
Arbeitsgemeinschaft Fananwälte
Forty7Rights (Untergruppe von Amnesty International)
FC Bayern Fanclub hia-san-mia
Förderverein für Offenbacher Fußballkultur e.V.

Fanclubsprecherrat FC St. Pauli

Fanladen St. Pauli

Jugend und Sport e.V. (Hamburg)
Fanprojekt Lübeck

ej-sport der Evangelischen Jugend Bayern
Abteilung Herzblut (Fan- und Mitgliederabteilung des KSV Hessen Kassel e. V.)
FSC Dynamo Windrad Kassel e.V.

Halbangst (Fan-Musiktruppe Fortuna Düsseldorf)

Fortuna Brötchen ( Fanblog )
Blog 36 beim KSV Hessen Kassel

Hintertorperspektive e.V. Jena
Spreeborussen Berlin 1986

Fanini „Der SC Freiburg ist BUNT nicht braun“

Antifa Zeckenbiss (Berlin)
St. Pauli POP Podcast
Black Eagles (Aachen)

MO‘s eat & drink (Essen)
BVB International e.V.
Fanclub Totale Offensive BVB (Dortmund)
FC-Fans gegen Rechts (Köln)

Heilsbronn-City 99 (FCN-Fans)

Platoon 19 (Fans SV 19 Straelen)
Kurvenhelden

Fussballmafia.de
MillernTon (Blog/Podcast FC St. Pauli)

FCSP Athens South End Scum (FC St. Pauli Fanclub)

Sprottentalpiraten (FC St. Pauli Fanclub)

Museumshoschis (FC St. Pauli Fanclub)

Gaffelzecken Regensburg (FC St. Pauli Fanclub)

Kleinertod.de (FCSP Fanblog)

Die üblichen Verdächtigen (Fanclub FC St. Pauli 1. Frauen)
„Ey, die Hunde!“ (Fanclub der Frauen- und Mädchenfußballabteilung FC St. Pauli)

1910 Dezibel (Fanclub FC St. Pauli)

Kaputte Köpfe (Fanclub FC St. Pauli)
Sankt Pauli Mafia

Der Übersteiger (St. Pauli Fanzine)

Fankreis SV Todesfelde

ELF90 - Der Fußballpodcast
Herritours Hannover (96-Fans)

Fanclub Supporter Sektion Suhltal (Dortmund)

FussballimTV.de
S-LOK-E (Preußen Münster)
Leine Crew Hannoi (Hannover 96)
Die eisernen Wildsäue (Fanclub Union Berlin)

fussballerzitate.de
Freibier Ultras Lotte

Platzhirsche Düren

Buchhandlung BiBaBuZe (Düsseldorf)
Alsterfüchse Hamburg (SC Freiburg Fanclub)
Tipp-Runde „Horremer Jungs“
Bayern-Fanclub Triple-Winners Biessenhofen

Brigade Konrad Wolf (Fans SV Babelsberg 03)
Dauerbrenner (Fans SV Babelsberg 03)
Fargo, Berliner Fußballkneipe
Facebook-Fangruppe „SC Freiburg - Fakten, Meinungen, Emotionen“
Rot-Blau.com (Fans des Wuppertaler SV)
FCU dit is bunt! (1.FC UNION BERLIN Initiative)
Projekt Trauer und Fußball
North Crew Kiel

EISEN (Traditionsgaststätte in Bremen)
Westwärts (Band)

Rote Karte e.V. Stuttgart (VfB Fanclub)

Die Anstifter e.V. Stuttgart

Ulrich-Biesinger-Tribüne e.V. („Die Kurve des FC Augsburg“)
BAIZ Kultur- und Schankwirtschaft (Berlin Prenzlauer Berg)
Stuttgarter Junxx e.V.
Fussballmafia.de
tschuttiheft.li

FAIReinskultur - Förderung von Fair Play im und durch Sport
Bohne & Emil (Künstler/innen-Kollektiv aus Siegen)
Schlüsselkinder79 (Freiburg-Fans)
Kono Bar Bremen
gottes grüne wiese (Fußballkneipe in Köln)

Sportsbar OZ’ler (Oschatz)

Pausenhof (Kneipe in Tübingen)

Syma Design

Leoni Bianco Azzuri (Fans TSV 1860 München)

Posthorn Crew (Fans Rot-Weiss Essen)

St. Pauliatrie Oldenburg

Fanclub Freiburger Botschaft zu Stuttgart
Schwarz-Gelbe Essener e.V.
Roter Stern Nordost Berlin e.V.

Die Rudelberater (Arne-Christoph Winkler)

Sumpfkultur e.V. Freiburg

Swamp (Freiburger Kneipe)
Sektion Spielsucht - Fanszene TuS Lindlar

Gaststätte Fox, Koblenz

Schmackes, Wuppertal
Kicken statt Gucken, Berlin

Madness Bar, Dresden

SPD Essen-Holsterhausen 

Nürnberger Menschenrechtszentrum e.V.

ÜberQuell, St. Pauli

Bürgerzentrum Schuhfabrik e.V. Ahlen 

in den Lauf. Fußball.Fans.Kultur (Fußball AG der Aktion 3.Welt Saar e.V.)
Fan-Gemeinschaft Fußballfreunde von 1988 (St. Pauli)

Evangelische Wilhadi-Gemeinde zu Bremen
Bar jeder Sicht (Sichtbar Mainz e.V.)

Cantina Nürnberg

Smugglers Irish Pub Weimar

AllesDetten online-Magazin

Kulturcafe "Alte Bäckerei" Großhennersdorf

Bündnis 90/Die Grünen, Kreisverband Flensburg

ÖDP Kreis Pinneberg

Anno 1904 e.V.

Grenzenlos Eisern (Fanclub 1. FC Union Berlin)

Fanclub Bayern Supporters Nasgenstadt

Sektion Krönchenstadt (Sportfreunde Siegen)

Fanclub Ihrefelder Geißböcke von 2001

Empire Me (Punkrockband)

LabourNet Germany 

KSC Fans im Osten

Erlangen Dub Zitty 2001
Friesencrew (Streamernetzwerk)

Mark Lohrer TDA-Firmengruppe

bruchmann, schneider, kommunikation

GOOD, Bad Windsheim

LabourNet Germany

Axel Kruse Jugend (Hertha BSC-Fanclub)

THC Franziskaner FC (Berlin-Kreuzberg)

UFC E-153 (Fanclub Union Berlin)

FC Fliegender Koffer (Fanclub Union Berlin)

Fanszene Heidenheim

Bündnis 90 / Die Grünen Kreisverband Braunschweig

Tore für Neven
Heppos Stuten (Fanclub Borussia Mönchengladbach)

Spandau Tradition (Fanclub Hertha BSC)

Soccerhalle Grevenbroich

Innovation Praxis

Perlach Loewe Löwenforum 1860 München

Latscho Koblenz e.V.

Stadioncrew Dortmund (Fanclub BVB)
Rangers Kiel

Eiserner V.I.R.U.S. e.V (Fanverband des 1.FC Union Berlin)

this is volxroad, Steyr

Bürgerstuben Höxter

Sporthaus Strunk

Ratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen der Stadt Salzgitter

Linksjugend ['solid]

Gate 13 Kavala Rude Boys since 2022 (irgendwas Griechisches, kann’s nicht weiter lesen, daher ohne Garantie)

Amedspor Support

Jugendwerkstatt Kolping-Bildungswerk

Red White Bullets (Fanclub VfB Stuttgart)

Aktive Gütersloher

Torpedo Rot-Weiss (Fanclub Union Berlin)

Vizediktator (Musikprojekt Berlin-Kreuzberg)

Die Zwölfte Frau (Fanclub 1.FC Union Frauen)

CKB - Cafe Kunst Bar Erfurt

Totale Offensive VfL (Fanclub VfL Bochum)

Prosecco-Front Offenbach (Fanclub Kickers Offenz)

Gaststätte Pilspub Horn

Resonanz Kneipe, Berlin

Vertretertagung der Männerarbeit der Evangelischen Kirche von Westfalen

Jugendwerkstatt Kolping-Bildungswerk

Meininger Jungs und Mädels (Rot-Weiß Erfurt Fanclub)

Die Dienstagskicker
Die Linke, Ortsverein Monheim

DKP Hattingen 

Chill out Club Palenke

Astra Bagaluten (Fanclub FC St. Pauli)
1.FC Ohmstede (Oldenburg)
Aurich zeigt Gesicht

Volkswirtschaft (Franfurter Kneipe)
Sportfreunde Ronhof e.V. (Fanorganisation SpVgg Fürth)
Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein e.V.
Ortsverband Schwerte von Bündnis 90/Die Grünen
Synodaler Jugendausschuss des Evangel. Kirchenkreises Herne
Faninitiative Bochum e. V.
Union Fanclub Königs Wusterhausen (UKW)

Einzelpersonen

(in der Reihenfolge ihrer Meldung)

Dietrich Schulze-Marmeling

Bernd Beyer

Dr. Susanne Franke 

Martin Heil

Vanessa Pinto

Dr. Heinrich Bahlburg

Lukas Keuser

Prof. Diethelm Blecking

Wilhelm Achelpöhler

Ulrike Danielzig

Simon Wibbeler

Dirk Mederer

Reimar Paul

Dr. Wolfgang Pelull

Eberhard Schulz

Gerhard Schwarz

Jürgen Koch

Enno Brand

Martin Krauss

Michael Bolten

Bernd Siegler

Prof. Lorenz Peiffer

Bero Rigauer

Stefan Stoll

Ian Plenderleith

Gerd Wagner

Peter Dittmann

Ronald Uhlich

Dr. Christoph Schottes

Werner Skrentny
Jan-Martin Bettich

Ben Sumfleth

Christoph Schulte

Andrew Celiker

Tommie Goerz

Michael Fleischer

Joachim Esser

Dirk Ciomperlik

Sven Schneider
Werner H. Dunkel
Marcus Vedder

Lennart Kinck

Christian Weber
Heino Kersten

Stefan Schirmer

Claudia Schmidt

Erich Cohrs

Markus Panning
Wolfgang Schlenzig

Jürgen Franke

Tim Heywinkel
Michael Schumann

Thorsten Schönbrodt

Michael Schupe

Manu Pelzer

Rainer Oberkötter 

T.

Axel Nolte

Wolfgang Vogler

Paul Fremer

Schosseler Jeanne

Mirco Hillmann

Ulli Münsterberg

Günther Geyer

Thomas Zachlod

Jan-Michael Fritz

Petra Herda
Martin Bartonitz

Stefan Schulte-Hermann

Jens Jablinski
Wolfgang Weber

Michael Witek

Lothar Reinhold
Jörg Bode

Merlin Demele

Tomm

Lars Pfeffer

Klaus Liese
Gabie Baumann
Wolfgang Steiner
Dr. Rolf Jürgen Maus
Martin Ananiadis
Paul Neumann
Petra Führmann

Jens Brehm
Oliver Buschmann
Martin Rottenfusser

Thomas Baumann

Carlos Bayona

Noah Akuscheska

Achim Frenz
Sven Bremer

Patric Mekas

Moritz Voges
Robert Schmid
Frank Schwabe
H.-Norbert Oberkötter
David Berg

Joan Michelis

Anja Heywinkel

Robin Kämpf

Jonas Barkey
Oliver Steffan
Werner H. Dunkel

Stephan Zielinski

Simon Walker

Torsten

Yannik Uchtmann

Karl Kranki

Robin S.

Martin Schneider

Jannis Horn
Thomas Braun

Leo Bremer

Gligorijevic Marija

Matthäus Franitza

Bruce
Dr. Albrecht Thiel

Daniel Schweiker

Florian Pittel

Frank Nowotzin

Daniel Metz

André M.

Jo Han
Mike Vogel

Frank Bäumel

Manfred Schmuck

Cornelius Conrad

Thomas Felsch

Raija Ostermann

Damian Meier

Heinz Giesen

Samuel Zimmermann

Jürgen Mauder

Ewa Trawinska

Stefan Balk

Dirk Jakob

Marianne Enzensberger

Bastian Sauer

Kevin Baron

Daniel Weißhoff

Peter Lückmann

Markus Sorg

Marie-Louise Puls

Clemens Griesehop

H. Möller

Peter Birkhäuser

Mike Vogel

Tobias Breier

Fliegender Holländer

Bernd Schön

Benedikt Fäger

Ralf Kanzler

Christopher Hasebrink

Florian M.

Martina Bracht

Rolf Schünemann

Samuel

Rijsouw

Inge Höger

Philipp

Arman Hatamkhani

Jens Genschmar

Isabelle Benner

Stefan Bruno

Klaus Albrecht

Harald Kuhn

Bernhard Eber

David Maier
Julian S.

Danny Gecergün

Moritz Schirmer

Patrick Schmidt

Florentin Blühdorn

Benedikt Wilmink

Sebastian Danner

Robin Wagner

Andreas Bohne

Johnny Dähne

Rita da Silva Sum

Alexander Schmidt

Marcel Daheim

Michael Bruecker

Timon Schmoock

Michael Keitmann

Timo Hengst

Frauke W.

Detlef Scholz

Lissa Ehnert

Lars Holtmann

Pascal Boessen

Kai Axtmann

Krisztian Budavari

Ralf Hehemann

Marina Krieg

Florian Andrews

Hakim Benrali 

Rahim Benrali

Uwe Trinkus

Tobias Kohl

Daniel Büttrich

Thorsten Löhmer
N.

Neumann

Maria Zhukovsky

Markus Schmieder

Sabine Ruttmann

Thomas van Laak

Niklas Pfaff

Emina

Roswitha Nelson
Richard Mackenrodt

Martina Terbrack

Frank Kolb

Petra Raithel

Susanne Schmuck

Georg Neubert

Karl-Heinz Kaul

Mathias Wegmann

V. Bender

Patrick

Maria Seyer

Thomas Lindner

Christopher Cherakakis

Dominik Hecken

Pascal Wewe

Stefan Königsdorfer

Sandra Gielsdorf

Bernd Otten

David Popovic

Ulrike Berg

Frank Lommel

Sebastian Balluff

Udo Haber

Eva Pauly

Christian Oheim

Robert Wagner

Jens Brinkmann

Reinhard Loeff

Sebastian Beuth

Phil Stegers

Klaus Woessner

März

Matthias Lueschen

Lukas Martin

Jürgen Koch

Nicolas Stiller

Dirk Valentin

Rainer Harland

Matthias Pfeiffer

Markus H.

Natalie Kulka
Wolfgang Messner

Hakan Schäl

Markus Schmitz

Ralf Thoma

Norbert Schnorrenberg

Richard Melling

Sylke Stoermer

Frank „Talky“ Regente

A.L.

Magnus Memmeler

Christian Scheidt

Paul Kurz

Dirk Haselinde

Ina Penshorn

Ralf Bähr

Michael Rausch

Melina Ulbrich

Oliver Köhnen

Michael Thomsen

Bruno Roth

Mark Wanke

Peter Sauerwald

Lukas

Michael Lämmle

Sebastian Homburg

Daniel Kerbel

Detlef Scholz

Niklas Michi

Kerstin Thoma

Jonas Hofmann

Nadine Weier

Natali Lantau

Kai Walther

Daniel Kulli

Kai Jordan

Jannis Gollub

Yannick Hirneth

Jan Rohwer

Fabian Ecks

Tobias Burigk

Artur Achramov

Finn Kirsch

Gorden Müller

Tobias

Sandro Lüftenegger

Fynn S

Linus Ahlden

Gerrit Waßmann

Patrick Hehmann

Leon

Lothar Wagner

Rita

Toki

Kewin Ohlandt

Dierk Munz

Björn Winter

Benjamin Peters

Daniel Martens

Gunnar Passow

Carsten Sawosch

Tobias Fink
Erik Hauth

Friedrich Jeschke

Katharina Kulvelis

Jörg Wolf

Dr. Susanne Jürgensmeyer

Jörg Haselbach

Ibrahim Özkan

Josef Clekovic

Gerald Wolf

Rolf Tumat

Manfred Flügel

Michael Meyer

Darius S.

Niels Fleischer

Nicole Preese

Karin Steinmann

Marvin Ringhofer

Fabian Kuhnert

Martin Kohnen

Michael Franke

Florian Friedrich

Bela Diettrich

Moritz Deitert

Ulrich König

Bernd Sautter

Simeon Faller

Dennis Eckhardt

Dominik Mayer

Stefan Leuthmetzer

Patrick Bierhinkel

Steffen

Dr. Hedwig Wenig

Vanessa

Sven Wächter

Björn Thierau

Tim Thormeyer

Mathias Gerstorfer

Claus Weichelt

Holger Curdts

Nico Wolzenburg

Karin Billerbeck-Saar

Patrick Kehr

Olaf A. Schulte

Dominik Werr

Alessio Pala

Jannes Felix

Davide Capasso

Simon Schwartz

Julian Fery

Markus Tönjes

Robert Reiss

Elias Schäfer

Kai Salinger
Tim Dettmar

Benjamin Osing

Mark Shore

Rolf Schoroth

Mario Heger

Dr. Detlef Vonde

Christoph Klose

Simon Paun

Hardy Kolb

Nico Mischok

Hans Wirtz

Thomas Wild

Sebastian Römer

Lars Lindackers

Julian Philipp

Bernd Semmer

Dirk L.

Frank Hafels

Bernd Demmer

Benno

Bilge Kwiatkowski

Zimmermann

Kevin Strewginski

Sinan

Gregory Rech

Günter Hauke

Tobias Christ

Bernhard Nagl

Hendrik Mester

C. Mester

Martin

Mirko

Mario Heger

Ruslan Kurylenko

Harald Hanowski

Tina Bräutigam

Christian Mehling

Steffen Muqolli

Christoph Schoeler

Sören Marx

Sven Stockhausen

Gunda Behr

Stefan Wehlage

Simon

David Dettmar

Casimir

Elena Friedel

Stefan Tiedemann

Florian

Michael Kern

Florian Achatzy

Elias von Schmettau

Wolfgang Marx

Gerhard Riensberg

Marco Kistler

Holger Groth

Rainer Fürst

Ruben Behrends

Torsten Aatz

Ruf

Robert Hesse-Hartmann

Tim Söhnen

Bernd Mentjes

Pascal Kuckhoff

Jonas Hennig

Paul Bülow

Angelika Jahn

Kevin Hübner

Wilfried Esser

Oliver Wolters

Tobias Kuck

Annette Setzensack

Ulf Kindermann

G. Heller

Marianne Schlienkamp

Ralf Peter Jensch

Matti Schön

Frederic Carl

Klaus Batzoni

Daniel Fischer

Marcus Dederichs

Wilfried Bremmer

Volker

Simon Schäffer

Nicolas Schunck

D. Lehmacher

Marcel Falkenau

Christian Schmitz

Mats De Rammelaere

Barbara Krieg

Adrian Rölle

Jörg Zenke

Barbara Görner

Julia Rudloff
Jens Rode

Christina Rode

Peter Duesing

Gerd Jungbluth

Daniel Wurm

Benjamin Wolf

Sebastian Reekers

Patrick Jacklin

Thomas Mohtan

Florian Hertlein

Thomas Kirch

Kordula Mutherich

Dirk Haslinde

Michael Albrecht

Marvin Goebel

Sonja W.

Lothar Liebkopf

Sonja Nazarenus

Sonja W.

Michel
Benjamin Schacherl

Timo

Manfred Voß

Jürgen Krebs

Samuel Bösch

CBer

Chris

Sven Bednarek

Christian Neuhaus

Mirco Kümmel

Detlef Thormeyer

Ute Thormeyer

Veronika Thormeyer

Liselotte Haaß

Rolf Haaß

Eckhard Janning

Michael Tuszynski

Joerg Wanink

Max Koch

Julius Gienke

Alistair Bates

Dominik Fuchs

Kanon

Fabian Büttner

Markus Balitzki

Gabriele Büttner

Baris Altun

Adrian

Hendrik B.

Marco Camelin

Niklas Wilma

Steven Raschke

Stefan Fink

Tobi M.

Arvid Holl

Lorenz Specht

Timo O.

Frank Riedel

Leo Schedelbeck

Philip Silva

Igor Malaes

Benjamin Engelhardt

Erik Grund

Stefan Jannes

Maciej Panas

Vincent Busche

Nico Höschele

Kieran Schulze-Marmeling

Luca Höckendorff

Dominic Ahle

Marvin Scharle

Daniel Czwalinna

Marten Birk

Philipp Podlucki

Peter Dallmeyer

Peter Umlauf

Stefan Liebminger

Linus Rau

Madeleine Eitler

Birthe Kaufhold

Pascal Koopmann

Karl-Heinz Kraft

Henry Rosenthal

Tobias Schaaf

Till Grimminger

Carolin Zobel

Tom Reincke

Andrej Dornbusch

Lenard Witzleb

Benno Soika

Jochen Stein

Rainer Elbert

Pampelmops

Fabian Gerhart

Niccolò Rigi-Luperti

Christoph Korthals

Holger Klein

Niklas Knapp

Nico Bünning

Christian Kreil

Daniela Schmidt

Patrick Kolkena

Tobias Appel

Dr. Ilse Führer-Lehner

Thomas Zoller

Bernd Bode

Rene Guimaraes

Dustin

Emil Behnke

Christoph Nestler

Bernd Diedler

Achim Bresser

Martin

Frank Bronneberg

Sascha Laschet

Wilfried Dickmeiß

Michaela Reulen

Gaby Heller

Markus Wilms

Louis Metzelaers

Volker Störmer

Stefan Schatz

Stefan Henke

Luke Ross Covill

Guido Nolte

Anthony Neidhart

Christian Neumaier

Philipp Karrer

Leonie M.

Daniel Crämer

Johannes Horschig

Chris

Benedickt Schallenberg

Volker Vogt

Dorian
Florian

Luitpold

Wiebke Meier

Felix Voß

Dietmar Lähn

Nils Engelhard

Sarah

Tjark Thamm

Luca R. Boie

Sebastian Schulte

Niklas

Andreas Krug

Jürgen Altenhoff

Tomsi

Andrea Plagemann

Stephan Prieß

Jonas Stecher

Lutz Hinze

Rene L.

Jakob Hirsch

Daniel Müller

Klaus-Dieter Bülck

Sebastian Brandt

Mirco Hölling

Nico Berthold

Philipp Zeindl

Robin F

Valentin

Simon Badent

Franz Krafczyk

Silas Hahn

Sebastian Humplmair

Dirk Thiel

Martin Geßner

Moritz Raab

Julius Marton

Joseph Kaindl

Leon Spazierer

Jannis König

Timo Jutila

Malte Bannas

P. Hinzmann

Jojo Ortner

Niklas Macke

Georg von Klitzing

Felix A.

Phil Koch

Tim Küchle

Bastian Drüse

Renefesser

Carlos Mücke

Julian Einfeldt

Karl Maier

Nl.

Oliver Siems

Lukas Deyhle

Ben-Ole Breuer

Lias

Guido Lochner

Vincent S.

Rino

Paul Naumertat

Michael B.

Jens Gausmann

Alexander Kruse

Der Terrier

Peter Hosse

Ulrike Silber

Pascal Marty

Mirko Oetinger

Falk

Tobias Mühlhoff

Valentin Mijic

Mirja

Mirko Richter

Jürgen F.

Markus Weiler

Niko Enke

Stephan Oberkampf

Jeremy Kleine
Hajo Bornholdt

David Feldmeier

Klaus Pablo Torgau

Timon

Noah Jenzen

Carsten Braun

Aron

Moritz Weber

Marco

Martin Kolar

Jonas Nowicki

Tim Winter

J.E

Kati Drude

Niclaas Petereit

Gerd Störmer

Peter Corsten

Sarah Schauf

Christian Reichelt

Sven

Sven Weber

Thomas Brönnimann

Nils L.

Jochen Jürgens

Heinrichs Robert

Nicolas Hofer

Danert Henning

Julian Schilli

Dr. Florian Hastert

Tim Koch

Sarah Farbiarz

Alexander Krause

Marco Powoden

Timo Schenk

Michael Heinrich

Holger Behr

Sascha

Hildegard Tombrink

Stefan Bender

Wolfgang Tombrink

Ingo Jakobs

Baggio90

Andreas Nachtsheim

Niklas Kopp

Sibylle Arians

Devin Urban

Christian Zehe
Jakob Paschinger

Dominik Lipper

Tilo Butermann

Peter Eggers

Dieter Raupach

Michael Geers

Yvonne Smitran

Elian

Paul

Lucas Huber

Udo Schmerer

Tomm

Loris Edelmann

Julian Schirl

Roger Miller

Christine Thiemann

Helmut Süllwold

Robin Breusch

Stefan Wagner

Johannes Rebel

Sabine Mbarga

Johan van Buren

Winfried Hoffmann

Petra Kehr-Miehe

Harald Klett

Fritz Husemann

Jan Porstendorfer

Dane Dudink

Sebastian Ullrich

Natascha Gmeinder

Martin May

Dirk Thormann

Udo Hildebrand

Luis Galonska

Christian Olejnik

Thomas Briel

Andreas Jörißen

Rolf Muszeika

Claudia

Ulrike Fritz-Hummelt

Roman

Hans-Joachim Heimbach

Jula Dorner

Stefan Leicht

Verena K

cecilia teschner

Dominik Nonhoff

Mike Rowen

Jens Gläser

Thomas May

Christian Kulke

Lydia Kurberg

Uwe Berenz

Luca Reber

Norbert Kunz

Chriss Kühnl

Romy Neupert

Andrea

Martin Prskawetz

Sebastian Just

Jörn Wegner

Tappi

Sibylle Brandt

Elmar Brust

Nicolas Kienz

Christian T.

Dominic Wyrwas

Hauke Scheller

Holger Bischoff

Udo Folz

Manfred Fassbender

Philipp Geronimo Muth

Uta Loeckx

Ralf Müller

Dirk Benndorf

Jonas Betz

Whitebluezebra

Torsten Guthke

Horst Krämer

Ringo Dreßler

Dagmar Grüter

Dominik Saal

David Marquardt

Kilian Jung

Henner von Stemm

Dirk Benndorf

Ulrich Theising

Susanne Schatz

Happi Höller

Axel Mattusch

Hildegard Becker

Katharina Utecht

Frank Amann

Philip Liebl

Raoul Morales-Márquez

Herbert Vieth

Walter Hoffmann

Michael Süllwold

Clemens Kern

Hans-Michael Döhrmann

Garnet Gien

Alois Stifter

Wolfgang Tombrink

Info Jakobs

Baggio90
Nils Hanwahr

Wolfgang Mettendorff

Serkan Ergun

Torsten Friedhoff

Timon Heise

Pascale bernard

Philip von Fallois

Helge Kunzemann

Yannick Grenda

Tobias Kaufmann

Andrea Thoene

Niklas Beuting

Moritz Müller

Emil Plott

Olaf Seiler

Leif Seidelmann

sven Szczepanski

Benjamin Hultsch

Sabrina Michelle Beul

Manuel Stössel

Andre Thaler

Sven Derken

Luca Lenné

Georg Lindenthal

Jofre

Klaus Petermann

Dr. Ralf Orlich

Daniela Kalb-Gloger

Mimi Mustine

Florian Werbus

Martin C.

Dellanna

Holger Peter

Udo Schmerer

klemens roloff

Thomas Ungricht

Jona Nelson

Michael Kleff

Henrik Lehnst

AndreS

Jonas

Aquino

Simon Rohde

Sönke Ahrends

Nils Zwicker

Caroline Hahn

Marcel Pfannstiel

Dr. Dirk Kutscher

Martin Böttger - extradienst.net

J. Paulick

Eva Stängle

Matthias Schäfer

Severin Theinert

Gilbert Kolonko
Vera Nilgen

Eva Gößmann

Franek Lisiecki

Nikolai Pollak

Maik Lünser

Bert Ewald-Roesrath

Helmut Kohl

Arno Jacobs

Ro

Karsten Schischke

Paulina Spielmann

Fabian Stähr

Georg Pünder

Simon M.

Michael Gabriel

Ulf-Enno Uteg

Gina M.

Holger Mehring

Sönke Haack

Stephen Arndt

Emanuel Papadopoulos

Tobias Lang

Sidar Sabri

Edzard Alberding

Rudolf Riedelsheimer
Heinz Fink

Maria Peña Eguivar

Eberhard Fohrer

100%

Svenja Hoffmann

Fabian Northmann

Happi Höller

Finn Hollstein

Stefan Schilling

Markus Wackler

Johannes Kunzelmann

Gisela Warlich

Nina Ohlhauser

A. Breitkreutz
Klaus Speicher

Annemarie Obermayer

Armin Wünsch

Rainer Münderlein

Birgit Röttger

Heinz Förster

Emmi Manuela Z

Max Nachbauer

Cornelia Würkert

Juergen Kussberger

Friedrich Klein

Thomas A.

Ulrich Aupperle

Jutta-Ursula Aupperle

Stephan Lahrem

Winni Zerl

Eglau Mike

David Conrad

Hermann Schindler

Mascha Lissowsky

Robert Hofmann

Dr. Herbert Schulte
Andreas Friebe

Marco Hannak

Lennart Krippner

Ka Erl

Dietmar Fischer

Maria Schrader

Otto Boobie

Richard Sporrer

Kurt Gerster

Erich Vetter

uwe darius

Hermann Rast

Ralf Nestmeyer

Riedinger

Leander Sukov

Heinz Fink

David Hagge

Brigitte Hebel

Herbert Mundschau

Philipp Endres
Effenberger

Gerhard Kouba

Wolfgang Wiechen
Michele Fusco

Frank

Ursula Krefter

Stephan B.

Dirk Argus

Felix Thielemann

Frank Wößner
Tobias Bredow
Andre Reinholz

Jens Meyer

Philipp Krückeberg-Saathoff

Dr. Hermann Ayen

Dr. Heinz Lehmeier

Thomas Greger

Gerhard Härer
Henrik Stickel

Norbert Fuchs

Georg Pünder

Mats

Chris Andrews

Michael Voeltz

Stefanie Obst

Thomas Hanke

Holger Förster

Jörg Zenke

Verani Kartum

Lothar Glöckner

Berthold Steinle

Dalemans

Christian H.

Alois Huber

Jan-Frederik Lange

Adrian Rölle
Stefan Hecker

Martin S.

Sven Grauting

Rudi Umundum

Stefan Cimander

Matthias Masan

Johannes Boventer

Markus Wosnitzka

Benjamin Richter

Lenninghausen

Jochen Dröst

Steffen Ströder

Anja Abdelkader

Tommy Kirchmann

Ulrich Faber
Sebastian Ernst
Sandra Olsson

Sven Strasen

Johannes Wehning

Thomas Hanke

Frederick

Moritz Kerscher

Andre

Sven Nolte

Holger Jordan

Benjamin Röhrhoff
Carlos Calvo

Aaron Schöneborn

Yasmin

Michael Luhr

Natalie Forkert

Mila Lachner

Franz R.

Yannick Harbrucker

Volkhard Frank

Andreas Seidl

Thomas Kopietz, Journalist

Christopher White

Dirk Rosenbaum

Marcel Laudenberg

Frank Erdmann

Rainer Emig
Matthias Schneider

Berd Holz

Gökdeniz Özcetin

Jens Steenken

Ba.

Berthold Uphoff

Trixi Klein

Irmgard Balser

Paula Holder

Carsten Bluhm

Angelika Casper-Weiland

Lutz Kleinsorge

Andreas Kehrer

Jannik Kainz

Stefan Rexroth

Kai Bergmann

Marion Schade

Rolf

Susanne Daut

Karl-Heinz Ulbrich

Ivano Abetini

Sebastian

Petra Eberl

Michael Dörr

Johannes Lackner

Bernhard Weißenbacher

Michael Philipzen

Marko Sontowski

Christian Wesemann
Erich-René Wyrowski

Bernhard Möller

Hauke Seyfert

Matthias Lauer

Jonas Fischer

Johannes Russ

Claus Wiese

Rico Streit
Norbert Morawitz

Nabil Sheikh
Christina Schmid

Matze

Franz Grosse

Adrian Dill

Udo Reuchlein

P. Larios

Dr. Thomas Barth

Peter S. Kaspar

Dirk Kowalski

Konstantin Grosse
Ferhat Cato, Landesvorsitzender Schriftstellerverband Rheinland-Pfalz

Birgit Hammes

P.

Jan

Johann Oelbaum

Thomas Pimesmaier

Maria Wallner

Achim Nau

Thomas Schweiger

Moritz Kaub

Romano

Frank Hrinkow

Fabian Hrinkow

Barbara Krissel

Rene Knoll

Marco Ballerstedt

Olaf Biederstädt

RB

Helmuth Cazzanelli

André Mühle

Karl-Heinz Hüttermann

Marc Hollmann

Bernd Richter

Lenny Looser

Albrecht Sigler
Elvis Ratajczak

Khai Bui

Dennis Schmitt

Jeremy Schröder

Gabriel Bönnhoff

Maik Degner

Matthias Schmitz

Joscha Meine
Christian Bobusch

Wehner

Norbert Heymann

Oliver Pajonk

Josef Küster

Anne Wegner

Andreas Wietholz framtid

Werner Neubert

Philipp Mertin
Jana Kizil

Frieder Rörtgen

Michael Welling

Hartmut Ühlein

Maria Kamenir

Peter Rueenholl
Dr. Hadrien Mouly

Marc Werner

Dana Blades

Georg Laacks

Vincent Stranz

Maximilian

Jannis Schulz

Christian Kramer

Janine Drescher

Joanna Preu

Markus Velmer

Thomas Trass

Dave (Schweiz)

Dr. Christoph Bayer

Torge Zimmermann

Mark Krüger

Ben

Jörg Lepping

Cedric Pabst

Florian Mechlinski

Michel Müller

Annette Bender
Dr. Eugen Berg

Jürgen Funke

Jutta Niggemann-Hoeller

RS

Henrik Eddau Kock

Christian Müller
Marco Fuchs

Kevin Menne

Jeremy Wymann

Svenja Huber

Albert Kiefel

Johannes Gerlsbeck

Uwe Bosse

Christoph Pohl

Theresa Droste-Etz
Dirk Krause

CS

Peter Waldhoff

Marc

Raoul Hadaschik

Peter Nowoczyn
Dominique Dietrich

Philipp Bruche

J.P.

Arndt Christmann

Jan W.

Rüdiger-Ulrich Hänel

Stephan Klinger

Simon Hugenschmidt

Gudrun Königsmann

Peter Stolte

Angela Würth

Norbert Helmes

Christian Henkel

Björn Feuker

Georg Zens

Valentin Jensen

Gerd Arno Schwiedergall

Horst Tietze

Peter Fritz

Pohlner

Bresson

Hermann Strunz

Niklas Boslak

Jürg Minger

Jürgen Funke

Thomas Beermann

Rainer Wronka

Hardy Wahl
Ansgar Moenikes

Andreas Grün

Claus Wiese

Frank Busch
Nicolai Arendt

Mathias Heinz

Alfons Lammerding

Tim Kröger

Ricco Rieder

Carsten Otto

Stefan Gallinn

Andreas Krüger

Pit Hüls
Christian Kulke

Mika Madej

Liam Flood

Michael

Robin Görges

Monika Kulke

Simon Hugenschmidt

Michael Schäb

Perparim
Andreas Schönfeld

Karl Heinz Dittmar

Wolfgang Seck

Björn Lukas Saß

Bettina Krumböck

Michael Kapfer

Derk Schmithals

Thomas Großmann

Patrick Grabowski

Christoph Theuer

Volker Miehle

Carsten Viernau

Anton D.

Thomas Kaschka

Benjamin Wiethoff

Robert Zion
Jörg Rupp

Jesaja Everling

Stefani Trotz

Olaf Böttcher

Bruno Schmitt

Željko Knežević

yana yo

Pascal Brütt

Thomas Ferner

Sandra Lauke

Kjeld hvid

andreas joyce

Elizabeth Quadros

Simon

Stephan Blömers

P.

Dominik Wassenberg

Daniel Bönisch

Zangler

Bert Bernhard

Raphael Mittaz

Lutz Bergmann

Patrick M.

Marie Stiehler

Markus Mutz

Nick Fischer

Bernd Franzke

Michael Schmitt

Stefan Gerdes
Joshua Dammann

Louis Charly Meng

Philipp Amelung

Gian Matys

Martina Pastuszyk

Bernd Sprenger

Torsten Saran

Michael Willer

Magnus Sievers

Maren

Rahul Moorthy

Josef Geh

Johannes Lisch

Martin Pücker

Hans-Joachim Eckert

Jens Prior

Braun

Klaus Bäsler

Moscarello Max

Simon Kn

Milan Weigel

Stefan Keller

Daniela Schwanner

Jörg Wichmann

Christoph Kornfeld

Britta Kalvelage

Ulrich

Kornfeld

Lotte Stierstorfer

Sandra Sparke

Thomas Mütze

Janis Rothmeyer

Oscar Krefft

Rick Weihermann

Hendrik Heim
Jan Wendland

Jens Müller

Markus Schweinberg

Karlheinz Kühn

Thomas Keuer

Christian Bertuch

Mario Kiehl

Michael Kyris

Anabela Dias de Oliveira

Martin auf der Lake

Marco

Benjamin Haxha

Alexander P.

Severin Theinert

Oliver S.

Dominik Ranker
Denise

Lukas Sutter

Ralph Sutter

Mathias Boeck

Leon Siegel

Judith Everding

Günter Höpf

Helge Morawietz

Konstantin Korte

JeHo

Stefan Steinhauser

Christiane Tandecki

Rudi Knorr

Klaus Scheel

Max Respekta

Marcus Beer
Ulla H.

Veit Cornelis

Bianca Maschlinski

Angelina Greiner

Adolf Schmitze

Sebastian Huber

Christoph Kapotas

Mario Egger

Martina Egger

Markus Hödl

Ralf Görlitz

Angelika Wnuk

Aria Abbaszadeh

Jan Fleischer

Christianr

Matthias Herrmann

Nina Seiler

Marcel

Jens Kansy

Olli

Dr. Matthias Stol
Benering

Stephan Wick

Monika Kiessling

Zacharias Neserke

Ulrich Knaup

C.R. LIN

Dr. Jörg Ellermeyer

Christina Hahn-Franz
Gerald Fehrenbacher

Torsten Hanspach

Sandra

Wolfgang Kaiser

Dirk Walter

Florian Stricker

Kerstin Carlstedt
Jan Hoffmann

Bastian

Frank Putzmann

Udo Paulus

Frank Müller

Martin Genschel

Hilario Carneiro

Dominik Patzelt

Daniel

Volker Heine

Britta Schmitz

Martin Heilmann
Stefan Lukas

Paul Grumm

Jakob Grumm

Valentin Radinger

Daniela Weiland

Andreas Kremer

Karl-Heinz Pieck

Bernd Herfeld

Jochen Klünder

Emily Knipscher

Stephan Beckers

martin k

Marius Heltmann

Sebastian Clare

Uwe Mehlhorn
Matilda

Dr. Uwe Hauser

Bernd Anders

Bodo Woltiri

Sofia Feldmann

Olaf John

Steffen Armand

Ulrich Vonstein

Mathias Laßauer

Nicolas P

Klaus Schröer

Andreas Münzel

Kai Wozniak

Ulrich Werner

Giuseppe La Tona

Wolfgang

Steven Graham

Michael Ackermann

Thomas Rudolf

Steffen Fenchel

Mark Colley

Helge Thomas

Michael Post

Ruben Aleanakian

Martin Rödiger

Bernhard Pfeiffer

Christl Friedl
Guido Fuchs

Richard Kelber

Hein Meurs

Marcel Diehr

Reder
Gridsada Bunyarat

Lasse Klawitter
Tyler Durden

Büggel

Paul Kuhn-Neumüller

Thomas Neeb

Deny Lüthy
Ute Lefelmann-Petersen

Achim Wellbrock

Manuel Mitrofan

Felix Niehuis

Michael Korsch
Alain LE roux

Dr. Olaf Methner

Jörg Petersen

Ekkehard Wendorff

Lena Herdel

Manuel Funke

Karin Waldmann

GK

Volker Soraschewski

Lorenz Mc Cargo

Peter Hatzold

Lucas Stacziwa

Sascha Klotz

Philipp Hinrichs

M. R.

Sonja Greier

c. giebisch

Georg Buchhardt

Gert Eisenbürger

Stuhldreier

Dr. Vivian Prinz

Dirk Chelius

Andreas Haller

Veit Vogel

Patrick Niedel
Benedikt Empt

David Scott

Maik Hinz

Marc Hättig

Jo Kluthe

Wolfram Domina

Ilias Starke

Benjamin Schad

Mr. Uli Walle, Kanada

Beate Müller
Benedikt Linse

Julius

Mario

Tobias861

Christian Peters

Jonas Elschner

Konrad Hämmerle

L. Gesthuysenich

Bernd Matuschek

Jonas Nordfeld

Wolfgang Schlag

Jürgen Keith

Dirk Peters

Boris Zietzke
Benjamin Lamp

Benjamin Gauger

Clemens Krümmel

Oliver Wiebe

Steffen Lauterbach

Martin Sailer

Eric

Sarah Haas

Ingo Lühn

Elias Rinsche

Esteban

Timo Steffens

Matthias Fetting

Michael Conrad

Stefan Kappler

Ingo Reim

Arnaud Cipierre

Maruska

Ralf Kempkens

Fabian Klösel

Xaver Himpsl

Michael Genßler

Ralf Hepperle

Dieter Held

Christoph Wendel

Markus Krause

Kai Sahlmer

Thomas Schulz

Dirk Kasimirski

Sebastian Clare

Thomas Rösel

Robert Zander

Papavasileiou
Yannik Oheim
Clemens Tomasko 

Nina

Andreas Kronfeld

Julian Wolf

Joerg Schramm

Holger Link

Nicole Helfmann

Siegbert Müller

Michael Frank

Daniel A.

Benjamin Hartmann

Dennis Heilmann

Hopfi

David Stade

Dirk Kämper

Nicole Eschenbach

Torsten Özcandarli

Per Mertens

Stephan Mensing

Dr. Eugen Berg

Christina Willers

Tolga Ök.

Patrick Bongard

Franz Ermann

René Wiedmann

Jan Saal

Wolff

Jan Seigerschmidt

Ole Wullschleger

Herbert Kasper

Jona Helling

Katrin Füchtenkordsjürgen

Silke

Jean Edmond Junior Tomte

Tasja

Marcus Ketschau

Peter König

Samuel Barth

Christian Petzold

Ingrid Hübenthal

Joachim Rüth

Tobias Breier

José Oliveira da Graça Dias

Joe Bauer

Fritz Walter

Axel

Holger Groth

Hermann Bachmaier

Stefan Niesporek

Peter Kramp

Sascha Manz

Jürgen van den Heuvel

Anja Lenz

Armin Dattenberger

Gabriela Bayreuther

Matthias Naumann

Falk

Felix Pospiech

Peter Blöcher

Till Hoenig

Ayyoub Barzizoui

Jo Riehle

Matthias Eggert

Karl Weinberg

Friedemann Stuebing

Uwe Bendzko

Claudia Soussi

Nicole Herziger

Birgit Hochwind

Kevin Schartner

Dirk Deimel

Jens Jonker

Alexander Seifert

Anne Götten

Oliver Pütz

Ela Jäkel

Paßon

Kerstin Auvray

Christian Hinrichs

Jan Kaczmarek

Michael Panzer

Noah Langeleh

Sascha Lemberg

Martin Hamann

Stefan Hirt

Matthias Brandt

Stefan Prill, Stahlwerk Düsseldorf

Gideon Gold

Dennis Hahne

Wolf Weimer, ARTICLY

Roman Probst

Manfred Wollny

Maria Herbst

Marius

Willi Karasch

Toni Hütz

Rike
Christin Wagner

Stefan

Elias Pfizenmaier

Benjamin Geißler

MenHans

Thomas Soder

Uwe Bauer

Dr. Martin Jungmann

Bent Henning

Lucia Heyne

Uwe Wacker

Wilfried Prior

Christian Avenarius

Peter Grohmann

Michael Kramer

Jörg Liebers

Steff Van Brachbach

Joerg Greiwe

Dirk Wolters

holli

Achim Seiter

Boris Braun
Gerhardt Max

Dr. Jürgen Schraten

Gudrun Joachim

Dieter Rebstock

Beate Siek

Michael Wolff

Daniel Metz

Tanja Metz

Thomas Eichenfeld

Stefan Karnbach

Tim Pfau

Christian Kirchberger

Petra Flügge

Marco Lindner

Moiken Feddersen

Klaus Schwarz
Oliver Lassmann

Jan Laging

Dörmer

Ricardo Firmenich

Janek Debus

Martin Graupe

Benno Justfelder

Tobias Hug

Marc Goebels

Marika Tändler-Walenta

Benjamin Stein

Frederik Kleis

Johann Waltner

Thomas Körner

Georg Tillner

Anton H.

Bernd Röhling

Astrid Bull

Carsten B.

Bernard Middendorf

Rene Suchantke

Tom Blum

Jan-Christoph Kloppe

Dieter Schütt

Reinhardt Meyer

Nunzio Esposito

Michael Metz

Petra Vierecke

Bernd Vössing

Benjamin Henle

Christiane Schneider

Hubertus Kopp

Dr. Sven Lorenz

Pascal Lacroix

Marcus Sommer

Holger Michael

Stefan Reckwitz

Christoph Theisinger

Inge Deufert

David
Michael E.

Holger Steffen

Peter Borchert

Uwe Blankenburg

Gebhard Schultz

Uwe Rang

Regine

Holger Alex

Jens Südmeier

Max Scherff

Tom Beine

Anne Hensmann-Eßer

Jürgen von Dombrowsky

Anna Corinna Orth

Marion Mahler

Friedemann Magaard

Chantal

Stefan Wegener

Andrew Manner

Thorsten Pötter

Mireille Herz

Claus Hoffmann

Christian Maywald

Debrün

Olaf Wagner

Lutz Rak

Bernd Pinther

Holger Szyska

Martin Jambor

Markus R.

D. Wilp

Carsten Krügerke

Peter Truss

Jens Bläsner

Luc Fischer

Christian Diener

Hendrik Schürmann

Johannes Feldmann

Marco Rux

Helmut Bünemann-Kühn

Annika

Tilo Kaussler

Florian Marx

Arno Huchler

Marcel Ronis

Sebastian Reupke

M.W.

Ralf Langer

Gerd Andreas Wittka

Manfred Beck

Senad Smajic

Michael Kappler

Stefan Keller

Dennis Pabst

Heiko Schmack

Dr. Thomas Herbst

Markus Kleine

Daniel Schaffran

Thomas Mustroph

Heimert

Alexander Klima

Roland

Dirk „4t“ Fortkamp

Elmar Baeumle

Sönke Wiechert

Dirk Rother

Marion Strohmeier

Christian Pöhling

Andreas Pirmann

Tobias Wolff

Patrick Leemann

Christian Hansen-Hagge

Peter Farhangian

willehad rensmann

Stephan Ruß

Anuschka

Rüdiger Binkle

Fynn

Benjamin Born

Michael Schmidt

Friedemann Kluge

Kurt Kaufmann

Regina Schneider

Dettlaff

Leonie Amann

Volker Jedelhauser

Joerg Krause

Pedro ZETSCHE

Andreas Hollstein

Fabian R.

Thomas Blanke

Ulf Schlüter

Martin Hermann

Thomas Scheid

Udo Schönsee

Jürgen Bischof

Heinrich Roth
Linus Hartmann

Marita

G. Vetter

Heribert Gressl

Christian Ramrath

Tim Brecevic

Patrick Müller

Collatz

Leslie Stout

Michael Wiechers

Andi Metz

Sebastian Sczostak

Benjamin B

Igor

Philip Jeremias
Anna Gugel

Rudolf Johannes Delboi

Alexander Bruder

Susanne Hiegemann

Frank Hartmann

Michael Müller

Jan-Hendrik Kraudßun

Michael Rückert

Holger Hack

Michael Scheuermann

Simon Johannes Fett

Elisabeth

Günther Frank

Gerd Link

Rolf Hillebrands

Robby Elz

Markus Altwickler

Markus Seemann

Verena Lindner

Joel

Dominik Jaggi

Wolfgang Pfaff

Klaus Balgenorth

Kerstin Tonscheck

Holger Blumstengel

Dr. Frank Hörner

Florian Fischnaller

Brigitte Hutzelmeier

Heike Schürmann

Dörte Scheibner

Kay Paulick

Florian Wimmer

Ben Stowers

Thomas Großmann

Yannick Noval

Fabian Schuchert

Hannes Soti

Schwarzenbolz

Florian Krach

Maquis Alsace-Lorraine

Iken

Jörg Ascheuer

Ulla Wenthe

Holger Lindemann
Christian Krach

Anthony Berque

Bernhard Schabel

Pascal Fritzsche

J. Diebel

klaus brachat

Lukas H.

Stefanie Müller

Ali Kaya

Melanie

Yannic Schwarz

Michael Pache

Ulrich Lang

Yvonne Petry

Julia Karnick

Jörn Menge

Sibylle

D. Kruse

Ernst Muri

soonam yi

FXK

Andreas Thalheimer

Wolfgang Vahsen

Andreas Stein

Hans Niemann

Jürgen Altmann

Kareen Kiechle

Henry Rakoczy

Jan Strecker

Stein

Philipp Sporckmann

Regina Haisenko

Andreas Walter

Markus Mauet

Malte Kopmann

uwe behrendt

Michael Schmitt

Camilla Jahns

K. Naumann

Julian Brindel

Rüdiger Schmidt-Binné

Sebastian Scholz

Marika Zaghis

Katrin Hieronimus

Frank Martin

Susanne Warmuth

Michael Wendt

L.R.

Dr. Thomas Hiby
Langkau

Uwe

bernd halle

Achim Hehn

Hedi van Gemmeren

Stephanie Aichholzer

Armin Leiber

Lore

Robin Vogt

Jochen Hetterich

Wiebke Brunzema

Olaf Ritz

Bernd Wiedenlübbert

Mario Koprivnic

Claudia Fixemer

Philippe Pohl

Rogowski

Paul Loch

Caspers

Jan Kipper

Alex Diezinger

Helge Antons

Viktoria Scupin

Ines

Marcel Keu

L. Mielke

Micha Skorzenski

Nicolas Blatter

Nikolas

Michael Jörg

Ramon Sepin

Laura Venjakob

Liliane Mowe

Ingrid Schwedler

Vo Ju

Stefan Hartmann

Sam

Marcel Eschbach

Lennart

Jörg Ruhland

Mehmet

Markus Schäfer

roland

Jürgen Tank
Georg Fundinger

Olaf Keil

Schütz

Andreas Steinke

Werner Schimmel

@dergoldenezeh

stephan guenner

Ulrike Paland

Cornelia Rissiek Kleinfeld

Danjana Janzen

Sabine Sauer

Otto Oberstech

Björn K.

Martina Nikolaus

Eva Wetzel

Corinne Hebeler

Nina Mazur

Schumacher

Jochen Göhler-Jestchmann

Harald Kienlein

Tony Heizmann

Oliver Schelling

Kai Tholen

Inge Hasenkopf

Dr. med. Schilling Stefan

Larissa Cherenkova

Klaus Fischer

Niklas Kneppe

Uwe Berlinicke

Michael Siener

Dietmar Wolf

Heiser

Klaus Feldner

Stefan Klapp

Cathrin Löwner

Almut Weilepp

Matthias Heyng

Niko Altinisik

Christian Beck

Thomas Ackermann

Heike Jestram

Klaus Kern

Simone

Bjarne Peters

Birgit Nebl-Doser

bernd haller

Erwin Mayer

Corsten

Bodo Fellmin

K. Depenbrock
Simon Issatt

Isar Alm

Andreas Wiedemann

Joachim Fox

Markus Portenlänger

Elishewa Patterson

Volkert Gut

Manfred Beck

Konstanze Hügel

Christopher Nuttall

Jürgen Schwarz

Christian Ortner

Matthias Wiemann

Elias Rinsche

Ralf Hinzmann

Tim Schicker

Jan Pauls

Robert Stölner

Marika Duensing

Thomas Stölner

Bernhard Reusch

Uwe Schulz

Dieter Brüser

Christian Höflinger

rainer muehlberger

Holger Hack

Reiner Schmidt

S. Gruber

Lars Honeck

a. collatz

Frank Muschalla

Harry Dertinger

Michael Hess

Rene Schlachter

Benjamin Obst

Antje Riecke

Oliver Gupte

Michael Klesse

Tony Heizmann

Olaf Kipp

Klaus Rössler

Leon

Wolfgang Fries

Maren Seemann

Sabine Martinez

Lorenz Hausleitner

Thorsten

René Amado Lehmann

Marcus Petersen

Marcus Trienen

Karin Steindl

Thomas Blanke

M.A.

Frank Hummert

Friedemann Holder

Michael Päßler

Marcus Hartmann

Josef Cornelius

Dina Elsayed

Hohmann Gerald

Gans

Thomas Schönberger

Daniel R

Quirin Baydar

Detlef Gehrig

A. König

Julius

Pascal Schmitt

Tobias Fischer

Elke Thürlings

Natalie Pasch

Thomas Gröer

Jan Butzke

Michael Kommer

DJ

Eberhard Lütge

Jan Michel Daub

Niels Ginsberg

Thomas Thamm

Muhyiddin Arisoy

Alexander Gotzner

Daniyil Zuban

Ismail Kale

Philipp Zysas

Markus Vahling

Dr. Marcus Funck

Chris Kölle

Dirk Oesterle

Rita Da Silva Sum

Ben Skrear

Jürgen Landt

Reinhold Mischau

Natalie Hahn

Andreas

Uwe Klette

Jürgen Reinhardt

Claudius Henkel

Palenke Kiel

Tobias Köhler

Roman Grosse

Thomas Ecker

M. Mrugowski

Manuel Cabrera Palacios

Christoph Dolderer

Tobias Gomm

Manuela Plösch

Lena

Christian Riehle

Margit Kaiser

Lutz Härtl

Helmut Moskwa

alban ehrler

Delia Scheld

Konrad Müller

Hertha Geek

Martin Nieswandt

Silke Gause

Jürgen Kaspsar

Alex B.

Margit Pointke

Wolfgang Röttsches

Artur Lison

Ekkehard Engels

Sascha Johannsen

Jean-Luc Wagner

Helmut Mumbauer

Tobias Homey

Rolf Fachinger

Klaus Hofmann

Kurt Sengmüller

Alexander Kinast

Peter Wittwer

Fabian Schwarz

Joanna Zybon / Berliner Laufmasche

Sonja Völker

Stefan Rusch

Thorsten Goos

Michael Fleckenstein

Martin Schiffler

Hans-Adolf Meyer

Benjamin Philipp

Patricia Ladwig

Jürgen Schuy

Maxime Schuy

Tom

Cathrin Löwner

Claudi Heuberger

Markus Rombach

Miriam Krusche

Nils Grunwald

Hermann Hausmann

Pit Hüls (Autor und Regisseur)

Dirk Kummer (Autor und Regisseur)

Mad Jazz Morales (Musiker)

Florian Borst

Konrad Niesel

Stefan Koch
Clemens

Matthias Funk

Thomas Kuhl

Sven Zimmermann

Vlad Sasu

Christina Bartmus-Sasu

Leon Brückner

Pascal Kuhn

Dr. Goetz Hoffmann

Franziska Schwab

Dietmar Herrmann

Gunnar Zierenberg

Petra & Rooland Zeyen

Sabine Larink

Carsten Horz

Joachim Andritschke

Marius

Björn Werner

Markus Grotjahn

Martin Kohnen

Frank Oppitz Photography

Henning Baltruschat

Dr. Wolfgang Schmidt

Rosemarie Schneider-Völker

David M

Siegfried Buttenmüller

Julie Daguin

Birgit Christian

Thomas Nagel

Bernd Baier

Klaus Joachim Arndt

Thomas Hüsken

Markus

Steffen Schubert

Leonie Liederwald

Rossien

N. Schneider

Ulrich Vonstein

Uwe-Peter Schmidt

Ulrike Pape

Julian Schäfer

Wolfgang Ege

Cathrin Löwner

Peter Bigalke

Kai-Uwe Reinhardt

Mic Wohlgemuth

David Nünning

Lars Joachim

Reiner Kleist

Annika Boening

Aebi Andreas

Roland

Clemente giulia

Gabriele Huth-Schneider

Martin Schweitzer

Valentin Rangelov

Eckart Fischer-Danielmeyer

Ursula und Peter Kläntschi

Tim Burkamp

Fritz

Christian Burkamp

Frank Schitteck

Heike Weiß Lübbe

Klaus Meßner

Gabriele Hölzl

Robin Haemisch

Noel Bühlmann

Hendrik Stössel

Angelika Stössel

Peter Brieger

Thorsten Schuster

Martin Link-van de Loo

Johannes Niewerth

Jens Stegemann

Neele Marie Meyer

Christoph Schürmann

Corinna G.

Hans Oberhinninghofe

Thomas Orth

Michael Bernarding

Joseph Julius

Werner Volz

Henrik Meier

Frank Lillteicher

Michael Breu

Kai Böhmer

Hans Matt

Dieter Reininghaus

Georg Windisch

Siegfried Rentz

Lukas Trott

Lisa Moschin

Sabine Reimer

T. Heyer

Dirk Wölfle

Peter Cermak

Birgit Kuhn

Elias

Benjamin Schick

Werner Günter Paul

Jeff Coffman

Andre Rosema

Gordon Dressler

Erichsen

Björn

Detlef Wissing

John

Werner Dexheimer

Henne

Martin Bündig

Clemens Roth

Frank Altpeter

Lukas Lischewski

Stefan Ohlinger

Hinrich Jacobs

Ingo Pelkner

Gülcin Naz Bayraktar

Heiko Probst

Jens B.

Mathias Hake

Susanne Janßen-Hake

Noé Kaeslin

Waldhausen

Dominik Katzinski

Cuberino

Roman Christa

jonas buchmann

Steffen Frieler

Julian Kerschbaumer

Ulrike Krieger

Andre Averkamp

Klaus Ulm

oskar bachelier

Schulz

Michael Nagel

Daniel Reincke

Jascha

Susanne Hennig-Wellsow

Claudia

Linda

Urs Jäger

Jesper Mohr

S. Blaich

Michaela Steffens

Joerg Th.Coqui

Niklas Große

Hanelt

Nico Grillenberger

André Averkamp

Stefan Hirschmann

Peter Eckert

Volker Heß

Benjamin Nölting

Yilmaz Tilki

Marina

Henning Lieske

Jochen Hertrampf

Klaus Oldenburg

Christiane Wandelt

Ralph Wedde

Dr. Harald Soldierer

Monika Schmidt

Jürgen Berger

Tilman Haug

Oliver Meschke

Sandra Olesch

Martin Hensel

Matthias Schneider

Tobias Kroll

Thorsten Grempler

Maike Luedemann

Ingrid Boitin

Christina Morgenschweis

Tino Stegen

Michael Treiber

Sean Hodges

Nico Meier

Rhode Arno

Rhode Silvia

Thomas Kurz

Tilman Einert

Claus Loos

Thomas Wolfrum

Ronny Büttner

Peter Millward

Andreas Schwarz

Henning

Benedikt Schenkel

Sarah Kiening

Volker Krause

Dominik

Sietze Kooistra

Sebastian Haas

Marco Esch

Dorothee Stoewahse

Helmut Straß

Simone

Angelika

Thomas

Markus Soestwöhner

Christian Tschapke

Herbert Grabe

Richard Mayr

Thomas Weimann

Dr. Bernd Sprenger

Linus

Präpasser, Michael

Pia Grabe

Hendrik Rehe

Klaus Schäfer

Wolfgang Meyer

Sietze Kooistra

Nina CS

Werner Lindner

Hans-Jürgen Klitsch

Dr. Claudia Michels

Dr. Frank Hörner

Arne

Heißenberg Lothar

Schubbi

Gstettenbauer

Martin Treichel

Geert Schindewolf

Andrea Laufer

Hofner ida

Mirko Weber

Elke Becker

Dirk Harms

João Sedas Nunes

Evi Heb-Kapfenberger

Hubert Kirschner

Martin Pfitzner

Alexander Jostes

Lorenz Ritter

Lukas

Birgit Hoffmann

Junk, Holger

Thomas Schirmböck

Gabriele Bodenkamp

Moritz Laurs

Rainer Borger

Eric Beyer

Achim Nuhr

Petra Schober

Lehmbrock Georg

Christoph Rosenthal

Bethina Röser

Helmut Rehmsen

Stephen Walter

G. Schottmann

Andreas Schwarz

Christian Weis

Dominik Schumm

Vitus F. Porschow

Christian Elfeber

Gerald Weis

Bernhard Marz

Gernot Wojnarowicz

Ralf Kutt

Raimund Hueber

Peter Hafner

Christian John

Eva Oswald

Amelie

Matthias Laukenmann

Dr. Nathalie Nicolay

Michael

Silke Bruch

Frank Nolte

Gisela Finke

Thomas Seidel

Anna Maria Oberndorfner

Zellner Franz

Thomas Kuck

Patrick Hirsch

Günther Frank

Manfred Weiß

Sascha Porbadnik

Thomas Zimmermann

Michael Schriefer

Markus Bossert

Reingard Heissenberg-Kalb

Alex

Mario

Sascha Rittel

Bobby Bassi

Matti

Peter Michael Macherey

Mark Friedrich

Hans Monk

Nina Gräbner

Jan Philip Hansen

Bastian Brinker

Mariano Moli

Paul Hesse

Vössing, Bernd

Andi Zeidler

Jan Wendland

Lüder Korff

Peter Reinhardt

Christian Flack

Andreas Bäuerlein

Frank Hagemeister

Florian

Aubert

Horn

Franck Boeckmann

Uwe Rennschmied

Joachim Schittenhelm

Olli Engelschalk

Jens Gieser

Silvia Müther

Henning Rädlein

Christian Singer

Sabine B.

Meinolf Bödefeld

Christoph Knebel

Thomas Wolf

Oliver Petras

Ingo Pfeil

Matthias Schnücker

Christoph Geisler

Wolfgang Albert

Wiebke Schmidt

Maximilian Grosch

Joerg Metzkes

Wiedecke André

Thomas Böning

Volker Reitler

Claudia Barkemeier

Rafael Schyska

Simon Hunziker

Dr. med. Kai Berg

Andree Vennen

EP

Daniel Mowagharnia

Dr. Michael Frerk

Gregor Bauer

Volker Wolf

Nora

Wolfgang Speck

Axel Felix Störzner

Ricardo

Heike Wiegand

Wolfram Ebert

Dr. Birgit Schuhmacher

Astrid Pauls

Sabine Wulff

AndreasG

Hans-Jörg Koten

Funke

Wolfram Beer

Wilfried Teering

Jens Lipken

Anja-Christin Winkler

Werner Stark

Sieke Rainer

Kai Sichtermann (Musiker, Ton Steine Scherben)

Manfred Wolf

Bernhard Grötzner01

Armando Fernández

Alberto Del Mela

Marcel Krämer

Werner Huffer-Kilian

Thorsten Kreutz

Golam

Michel
Johannes Köhn

Michael

Frank Müller

Bastl

Lukas Knedlik

Tor Inge Sørlie

Sharon Wimmer

Daniel Krappmann

Bruchner Herbert

Croker

Dirk Aldinger

Karlsson Möller

Max Tremmel

Jürgen Kirchner

Niklas Gustke

Mikael Hällbom

Marc Stobbe

Maik Holtkamp

Lukas

Dr. E. Dieter Brendel

Uwe Esser

Karin Bertram

Flix G.

Norbert Roether

Philipp

Matthias Rau

Philipp Höllermann

christian harnisch

Blennemann Joachim

Edgar Barth

Ira Coppee

Werner Berger

Bettina Ladenthin

Sabine Schemm

Birgit Möller

Gina Bäumer

Bernhard Johannes Trier

Dieter Gerhard

Hiltrud Hochstrass

Andy Angerer

Andy Angerer

Gabriele Trier

Michels, Daniela

Jens

Stefan Sander

Johanna Jacobi

Hindersmann

Peter Lohmann

Thomas Ammon

Gruber

Ulrich Heller

wolf laupichler

Rainer Zelzner

Dieter Spliethoff

Willfried Axler

Caren Schneider

Almuth T.

Holger Cott

Bastian Lippmann

Michael Kampkötter

Philipp Maier

Oda

Rob Brooks
Oli Blonske

Volker Pilling

Bernd Dietz

Robert Walter

Christian G. Behrend

Anne Gomez

Tobias Scheer

Renate Stark

Barbara Brassat

Patrick E.

Susanne Wachholz

Gregor Feneberg

Jan Vincent Kanschat

Cord Kleingarn

Yannick Thiemann

Thomas Hannemann

Michael ghitescu

Stephan Sielschott

Oliver Wilkes

Tobias Bobeth

Evelyn Grossmann

Christian Weismann

Oliver Bräunig

Michael Seidel

Eberhard Jung

Arkin Mertoglu

Samuel Tomasiello

Stephan Massier

Achim Schmottlach

Detlef Vagelpohl

Benjamin Berger

Andre Oosterheert

Kai Schlegtendal

Martin Dielen

Dirk Welker

Dora Stanić

Rolf Meier

René-Christopher Wendt

Karlheinz Weiß

Nadine Böing

Marcus Tesker

Dieter Kempkes

Angela Grimminger

Matthias Hofmann

Patrick Franz

Kathrin Bösche

Marcus Ewald

Rottenkolber

Florian Lechelmayr

Josef Majewski

Andrea Burkl-Ftöhlich

Flirty Flamingo

Juan Willsch

Martina Nether

Jasper Wahrmund

Franziska Schaumann

Daniela Mahnke

Marleen Nickel

Kerstin Vogel

Jochen Friedrich

Philipp Kern

Hans-Jürgen Hennecke

Reinhold Laux

Christine Weiser

Rüdiger Schmidt-Binné

Thomas

Marc Wiesmann

Hans-Werner Schickhoff

Andrea Beigel

Martina G.

Dieter Haller

Michael Bohn

Manfred Preuß

Christian Bartes

Dr. Karsten Bremer

Michael Schulten

Ben

Diana Bühler

Arne

Rebecca Bauer

Swen Schneider

Daniel Wilkniss

Silke Wilding

Markus Schäfer

Kerstin Vogel

götz thoma

Sabine Bangert

Max Linster

Jens Oehmigen

Julien Dörnbrack

Heinz Quenteux

Josef Berghold

Christiane Ertelt

Danilo Weßel

Enzo Celso Zoratti

Oliver Lommatzsch

Matthias Scholz

Kathleen Kutzer

Rüdiger

Motzke Michael

Finn-Taylor Engelhardt

Julian Tefke

Matthias Leh

Helen

Matthias B

Nele Schuster

Kilian Kümmel

Hans Christoph Stoodt

Pia Sophie Frau Meyer

Sophie Troll

Braunschweiger Lümmel

Matthias Ahmling

Sophie (PinchenLP)

Aigner Michael

Michael Hilger

Ole Reimers

Peter Frizen

Jakob Ewerhart

Joachim Scheible

Thea Reimers

Michi Herbig

Thomas Strecker

Wurstnase

Tobias Baur

Andreas Hennen

Phil

Rita Roeder

Franz Daniel Grossl

Kai

Schanck Myriam

Christine Ebner-Störkle

Kai Dörmann

Alexander

Dieter Walter

Chris Hirschmann

Christoph Scherzer

Bernhard Cyniburk

Kone

Joshua Fürstenau

Joost-Jan van der Meer

Eliza Boch

Frese Jana

Nesvria

Anne Müller

Tim

EK

Lukas Krutein

Armin Weissenböck

Nico Haase

Tom Grell

Can Tasangil

Sarah Gold

Carsten Langensiepen

Andreas Lenertz

David Meißner

Thomas Kistner

Tobias Lipka

Jonas Weber

Marco Seika

Carmen Heller

Barbara Eickmann

Anja Hübner

Silke Schieß

Serafino Spatola

Markus Kleine

Kai Müller

Johannes Sterk

Bernd Höfer

Hakan Lane

Jens Warlich

Jutta Nesch

Emma Feuerstack

Manfred Thomsen

Justin

Pascal Beckers

Max H.

Stefano Ministrini

Nils Scheithauer

Erich Mühsam

R. Thieme

Dieter. K

Daniel Stressig

Jürgen Leber

Michael Schmidt

Joy

Ronny März

Rainer Hoch

Robert Rauschenberger

Anke Schaefer

Johannes Baumann

Martin Janzen

Matthias Keller

Dina

Tucholsky-Buchhandlung / Jörg Braunsdorf

Volker Rückle

Harald Löffel

André Hoffmann

Günter Wulke

Janina Einsele

Uwe Maginot

Marius Kuisle

Barbara Brinkmann

Theresa Schneiderbauer

Max Brüggemann

Stephan Kösel

Jan-Christoph Urbon

Scheinkönig Walter

Fabian Sieg

Johan

Beate Kadner-Rausch

Andi S.

Schlitzke Christina

Ivano Zanetti

Richard Seyberth

Oisín O'Mahony

Helmut Doll

Martin Peters

Claudia Kesselgruber

Harald Brendel

Vaheh Abram

Alexander Schoch

Marcus Imbsweiler

Andre Albrecht

Emil

Anja Wilken

Wolfgang Kassel

Annabelle Wolfsturm

Klaus Vogel

B. Raszka

Christopher

Peter Helgers

Wolfgang Dettling

Christian Schnebel

Bernadette

Dieter Baumann

Dusek

Jürgen

Henning

Max Meinert

Katja Merker

Hannah Rüther

Bernhard Müller Wirthmann

Kerstin

Achim

Silvia Junghänel

Philipp Winger

Aura Rieper

Peggy

Anita Giersbach

David Rosa Junior

Sebastian

Achim Brandt

Falk Middelstaedt

Anette Brackmann

Tobias Funke

Anja Burg

Thomas Vögele

Katrin Wedemeyer

Helmut Hoppe

Jörg Tampe

holger bär

Peter Hammerschmidt

Bruno Schmitt

Manfred Koch

Bernd Wenkemann

Uwe

Celine-Sophie Ledder

Peter Lugauer

Michael Opitz

Zieger

Frank Wolf

Oliver Hellmann

Clouseauchen

Hartmut Schreiber

Laura Thiele

Daniel Harrasser

Carl Kau

Kai Wiedemann

Brinkmann, Werner

Mona Gorny

Felix Brecht

Ralph

Thomas Wunderberg

Julia Bingel

Nina Sach

Heinzerling

Volker Merker

Kümritz

Olav Wickmann

David Moerschell

Konstantin Schrimpf

Armini Roth

Til Fischer

Mitch W

Nicole Wittig

Markus Wittig

Helge Thorn

Mario Lawin

Philipp

André Jöhren

João Simões

Emil
Maximilian Huebner

Benedikt Steinbach

Marco Gilles

19Jannik04

Felix Massem

Lars Jacobitz

Tobias Kammerer

Annette Fabian

Günter Kaune

Ulrich Sefzig

Erik Gallasch

Stefan Bernhardt

Jörg Langerbeck

Sarah Lützenkirchen

Carsten Siggelkow

Simone König

J Groen

Chiara W.

Julius Golomb

Anselm Ludsteck

Jan Seeger

Salome Reinhardt

Elaine Kaiser

Phelan Kokot

Jana Wiebe

Katharina Wolf

Alex Lutz

Jakob Zifferer

Michelle Post

jonas sch

Finn-Yannes Acker

Sibylle Gardon

Marilena

Hannes Innerhofer

Nox

Frieda

Genevieve Cole

Weisshaar Christian

Jasmin Czerniak

Noah Streich

Alexandra Schreiber

Natalia Francisco

Mia Kurz

Leonard Leuschner

Sophia-Marie Jäger

Thomas Maisel

Trpeski

Remo Gubler

Ingrid Schween

Blühm

Hans-Jürgen Fellmann-Meilicke

Pedro Zetsche

Laura Franck

Celine Fehler

Nat Jahn

Harlekin

Andreas von Euch

Maurice Knaus

Daniel Ingebrand 

Markus Link

Mira Karpouzis

Petra Hämmerle

Gerhard

Stefan Könsgen

Jochen Baeuerle

Miriam Winter

Emma Ihrke

Jaremko Jörg

Claudia Trautvetter

Maximilian Lehlbach

Jannis Rauch

Leo paul

Matthias Jühlke

Günter Braun

Reiner Plum

Dirk Pöttmann

Benjamin Berger

Susanne Gnauk

Juliane

Teresa Kaiser

Hannes linowitzki

Lili Garamvölgyi

Sabine Haussmann

Inga-Lena Rehn

Stephan Reinisch

Andreas Ullstein
uvm.

WIR SIND DABEI, WEIL ...

„Wir von der Faninitiative Bochum e. V. sehen die WM in Katar, schon von Beginn an, sehr kritisch. Zusätzlich zu den schon seit Jahren bekannten Menschenrechtsverletzungen im Wüstenstaat, bilden die tausenden gestorbenen Gastarbeiter beim Bau der für die WM notwendigen Stadien und Infrastruktur, das grauenvolle Tüpfelchen auf dem „i“. Bereits auf unserer diesjährigen Mitgliederversammlung im August, haben wir darüber abgestimmt, dass bei jedem Heimspiel des VfL Bochum an unserem Infostand eine „Boycott Qatar 2022“ Fahne aufgehängt wird und auch dass die WM boykottiert werden soll. Den Boykottaufruf, mit alternativen Terminen zu den Spielen des DFB-Teams, haben wir gestern, zum heute stattfindenden Einstieg der deutschen Nationalmannschaft in das Turnier, veröffentlicht und bisher auch schon viel positive Resonanz erhalten. Hoffentlich hat das Sportswashing bald ein Ende und die wichtigen Turniere werden nur noch in dafür geeignete Gebiete vergeben. Nein zur Menschenrechtsverletzung! Boycott Qatar!" 
Faninitiative Bochum e.V.

"Der 1. FC Ohmstede aus Oldenburg hat auf seiner Mitgliederversammlung am 7.11.22 beschlossen, sich dem Boycott der WM in Katar anzuschließen. In unserem Vereinsheim bleibt die Leinwand dunkel - eventuell führen wir alternative Veranstaltungen durch. FCO - beweg deinen Po!"
1. FC Ohmstede

“Well, I guess today, we can no longer stop the world cup. But yes, we can set an individual example and contribute to disrupting the lucrative interaction between FIFA, sponsors and autocratic regimes.” 
Andreas Ullstein

 

„Wir stehen seit langem der Fußballmafia kritisch gegenüber, doch Qatar ist endgültig der Tropfen der das Fass zum Überlaufen brachte. Deshalb BOYCOTT.
Braun Weiße Grüße“  
FC St. Pauli Fan Club Astra Bagaluten


„Im Namen unseres Fanclubs Die Zwölfte Frau wollen wir unbedingt euch unterstützen. In unseren Augen ist die Zukunft vom Fußball Weiblich sein!“ 
Die Zwölfte Frau (Fanclub 1.FC Union Frauen)

 

„Lieber Kreisliga als Katar.“
Mario Lawin

 

„Lieber Bolzen gehen, als die Spiele sehen.“ 
Philipp

 

„Wir als VfB Fanclub stehen ganz klar für die Menschenrechte ein und sehen die WM in Katar daher sehr kritisch und boykottieren diese daher auch. Der (kommerzialisierte) Fußball muss seiner Verantwortung (erst recht) gerecht werden!“ 
Red White Bullets

 

„Wir lieben den Fußball seit 50 Jahren, kicken zusammen seit 40 Jahren, gucken Fußball zusammen seit 30 Jahren, aber hier ist Schluss, das machen wir nicht mit.“
Die Dienstagskicker

 

Human Rights
Doppelmoral
Man schüttet kein dreckiges Wasser aus, wenn man kein reines hat
Die Welt zu Gast bei Freunden
Rummenigge
Al-Thawadi
Rolex
Qatar Airways
Guardian
Qatar
1001 Nacht

André Jöhren

 

„Wir sind ein christlicher Fanclub. Der Name unseres Fanclubs steht für
1. Freude an erfrischendem Offensiv-Fußball,
2. ein offensives Bekenntnis sowohl zu unserem christlichen Glauben, als auch zum VfL Bochum
3. offensive Ablehnung von Gewalt. Unser Leit-Vers ist dabei u.a. das Matthäusevangelium, Kapitel 22, Vers 39: "Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst."
Daher protestieren wir gegen die menschenverachtenden Zustände in Qatar!!! Und wir geben hiermit bekannt, dass wir die WM in Qatar boykottieren werden. Stattdessen freuen wir uns auf den Weihnachtsmarkt, das Adventliedersingen, ein Testspiel von unserem VfL und vieles mehr.“
Bochumer Fanclub Totale Offensive VfL

 

„Kapitalismus kickt? Wir kicken Kapitalismus! Die Linksjugend ['solid] unterzeichnet den Aufruf der Kampagne #boykottqatar2022 und steht hinter den Forderungen der Kampagne #BoycottQatar2022.“ 
(aus dem Beschluss des Bundeskongresses der Linksjugend am 6.11.2022)

 

„Wir Mitarbeitende beim Kolping-Bildungswerk boykottieren die Spiele in Quatar 2022. Wir distanzieren uns in jeder Form von menschenverachtendem Verhalten.
Wir verstehen es ganz und gar nicht, dass ein Land wie Deutschland dort teilnimmt und wir verstehen es noch weniger, dass nicht wenigstens vereinzelte Spiele soviel Anstand besitzen, dort nicht teilzunehmen. Geld genug haben ja alle!!! Wo bleibt die Moral??? Wirklich beschämend!“
Jugendwerkstatt Kolping-Bildungswerk

 

“No mather our passion for the sport, bigotry and slavery have no place in the world. For that, Portugal and every other participating country should withdraw in protest to the people who died building the stadiums, the environmental impact this event will bring and the outright lack of respect for human rights that people affiliated to the event have shown.” 
João Simões

 

Die folgende Zuschrift erhielten wir über unser Kontaktformular. Wir dokumentieren sie an dieser Stelle, ohne dass wir zum Wahrheitsgehalt etwas aussagen können:

Hello, I am Emil. I believe what you are doing is the right thing and I really want to support it. I have lived in Qatar for 8 years of my life because of my dads work with oil. I was in Qatar when they announced that Qatar would host the world cup 2022, and I didn't understand how it could have happened. Qatar had no stadiums, no public transport to support the amount of tourists coming and they had no hotels. 

I also want to tell a true story about a friend of mine, who also lived with me in Qatar at the time. My friend was walking with her sister and grandma on the corniche. At one point they had to cross the road. As the light turns green for the pedestrians, they start to cross the road. As they are crossing the road, the grandma suddenly pushes her grandkids back as a car runs her over. My friend and her sister just witnessed their grandma die before their eyes. The car drove through a red light, hit and killed a person. It was later discovered that the driver was in the Al Thani family, that made the case even worse for the victims. The driver was fined and that was the end of the case. Even though, he hit and killed another person, traumitized and broke a family, the driver was just fined and nothing else was done. This is just one horrific example of what happens in Qatar under the dictatorship of the Emir. There are many more problems which you have already addressed on your website and can be seen on countless articles around the world.

I do not believe that anyone should support the world cup this year, because it will be supporting the awful things that happen in Qatar. Supporting the world is taking a big step in the wrong direction of the human race. I am so happy that there are people who believe the same as and want to boycott Qatar 2022. I am grateful for the work you are doing. Thank you,
Emil


„Respekt, Toleranz und Nachhaltigkeit sollten heute Grundlage jeder sportlichen Großveranstaltung sein!“ 
Philipp Maier

 

„der stille protest ist der lauteste“ 
Oda

 

„Ich bin halb Deutscher und schäme mich, dass mein Heimatland, das Vereinigte Königreich, NICHTS getan hat, um die Missbräuche durch Katar anzufechten. Danke Deutschland, dass du das Richtige getan hast.“
Rob Brooks


„Ich habe mein Leben lang immer gerne Fußball-Großereignisse wie WM und EM im Fernsehen angeschaut. Nach dem ich mir die vierteilige Doku-Serie ‚Katar – WM der Schande‘ vom WDR über die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar angeschaut habe, habe ich mich entschlossen diese WM der FIFA zu boykottieren. Die Doku-Serie ist in der ARD-Mediathek abrufbar.“ 
Kai Sichtermann (Musiker, Ton Steine Scherben)

 

„Nein Gianni, ich möchte Deine ‚größte Show der Erde‘ und Deine ‚beste WM aller Zeiten‘ nicht sehen.“ 
Manfred Wolf

 

„Ich liebe wirklich den Fußball, oder ich schaue die WM in Katar.“
Bernhard Grötzner01

 

„Schaumer oder schaumernet... das ist hier die Frage.“ 
Sieke Rainer

 

„Die ganzen Banner gg. die WM in den Stadion finde ich super, aber der Boykott fängt bei jedem einzelnen an und zwar indem man die WM nicht schaut. Ich hoffe die Fanlager sind dann auch so konsequent, dass sie das machen. Ich habe eine Instaseite dafür gemacht: #fussballwmundkeinerschautzu“
Michel

 

„Doha is the bad city in qatar.. For workers... Here the workers have been invited out of the house to keep the people coming to see the new FIFA World Cup. I condemn how Qatar, being a Muslim country, does this heinous act. Boycott qatar“
Golam

 

„Apoyo esto no se podía celebrar en qatar esto muchos trabajadores murieron construyendo los estadios y todo eso se ocultó es una pena que el fútbol haya caído tanto así una lastima a nosotros que nos gusta el fútbol.” 
Armando Fernández

 

“Il calcio è un'arma di propaganda politica, perciò occorre prendere posizione: contro chi non rispetta i diritti civili, i principi fondamentali di uguaglianza, tolleranza, libertà personale.” 
Alberto Del Mela

 

„Vielleicht ist Qatar der Wendepunkt der Kommerzialisierung im Fußball / Sport? Das wäre das einzig Gute an dieser Farce. Ich werde diese Veranstaltung ignorieren.“ 
Marcel Krämer

 

„Ich habe schon die WM 1978 in Argentinien erlebt. Blamabel, was sich die Fußballwelt alles einfallen ließ, um die WM in einer Diktatur stattfinden zu lassen. Auch eine deutsche Frau, Elisabeth Käsemann, war unter den Opfern der Diktatur. Später kam heraus, dass Folteropfer halb bewusstlos aus Militärflugzeugen über dem Rio de la Plata einfach ins Meer geworfen wurden, unter Begleitung eines Militärkaplans.“ 
Werner Huffer-Kilian

 

„Ich war am Wochenende mit meinem Sohn in London - am Samstag waren wir live in Craven Cottage, FC Fulham gegen FC Everton - am Sonntag dann in Wembley zur NFL, Denver Broncos vs. Jacksonville Jaguars. Ja, das war Luxus und ob man für so etwas extra nach London fliegen muss, kann man aus verschiedenen Gründen hinterfragen. Aber es war auch ein Erlebnis und ein Eindruck wie Sport sein sollte: verbindend und (von gelegentlichen Schmährufen abgesehen) fair. Das konnte ich meinem Sohn guten Gewissens als positives Beispiel für sportliche Leidenschaft etc. vermitteln. Mit der WM in Qatar funktioniert das nicht, nicht wenn Menschen dafür unterdrückt werden und/oder sterben - und Funktionäre einfach wegsehen, oder die Situation leugnen oder gar schönreden. Die WM-Vergabe ist ein unrühmliches Beispiel dafür, dass an vielen Stellen Geld und Macht über das Menschenwohl gestellt werden - es ist eine Schande für den Fußball und für die Menschheit. Ich hätte mir gewünscht, dass die ‚großen‘ Fußballnationen diese WM boykottieren - sie tun es nicht. Aber ICH!“ 
Thorsten Kreutz


„In der Satzung des 1. FC Union Berlin, auf die wir uns auch berufen, steht „[der Verein] ist in seinem Handeln demokratischen und humanistischen Grundwerten verpflichtet.“ Diese Werte sehen wir in einer Ausrichtung eins Fußballturniers, das Menschenrechte missachtet, Homosexualität für ein Verbrechen hält und Menschenleben für den Bau von Fußballstadien riskiert, nicht gewährleistet, weswegen wir uns Boykott Katar anschließen und uns für die Initiative bedanken möchten.“
Grenzenlos Eisern (Fanclub 1. FC Union Berlin)

 

„Gern möchte ich den Boykott der Fußball WM unterstützen, in einem Land, in dem Rechte von Frauen und LGBT-Menschen nicht geachtet werden.“
Dirk Kummer (Autor und Regisseur)

 

„1996 habe ich den Alkohol besiegt, 2005 das Rauchen und 2022 werde ich vom 21.11.-18.12. die Fußballgier besiegen und keinen Fußball im TV schauen!“ 
Klaus Kern

 

„Why do you do that? Don't do that! Slaves was a phenomenon from the past!!! And i want it to be a phenomenon from the past!!! No slaves for the Future!” 
Simone

 

„Heute in Kiel: 15.000 im Stadion. Heute in Quatar: 15.000 tote Arbeiter. Boycott Quatar!” 
Bjarne Peters

 

„Ich werde zeitgleich zu jedem Spiel ein Alternativprogramm in meiner kleinen Butze anbieten! Kino statt Fußball! Konzert statt Fußball! Something like that!“ 
Mad Jazz Morales

 

„Aus einem ins kollektiv, eingeschreites Bewusstsein befindliches Erlebnis, ist nun, ich wage es kaum zu zitieren, ein Spiel geworden, in dem 11 Idioten, den Ball hinterher laufen..Danke Herr Blatter. Aber man könnte ja im Winter zu einem Eishockey Spiel des ortsansässigen Vereins gehen!!!!“ 
Pit Hüls (Autor, Regisseur von Gib mich die Kirsche)

 

„Unser Fanclub beteiligt sich nach einstimmigen Versammlungsbeschluss vom 21.10.2022 an dem Boykott-Aufruf!“ 
Fanclub Ihrefelder Geißböcke von 2001

 

„Als gewerkschaftspolitisches Portal berichten wir seit über 20 Jahren über die Arbeitsbedingungen in Katar ebenso wie über die in der sog. Sportwirtschaft - die Leidenschaft für den Fußball geht da dem hartnäckigsten Fan abhanden... Für uns ist es alternativlos: #NichtUnsereWM - #BoycottQatar2022“ 
LabourNet Germany

 

„Seit 2002 ‚veranstalte' ich auf meiner Homepage ein Tippspiel für die jeweiligen WM/EM-Turniere. 2022 wird es kein Tippspiel geben. Seit meiner Kindheit sammele ich Trikots meines FC Bayern. Trikots mit Katar-Logo werden niemals Teil dieser Sammlung sein! Es ist beschämend, dass der FC Bayern, v.a. im Hintergrund seiner Geschichte, diese dreckige Kohle angenommen und dieses Regime dadurch legitimiert hat!“ 
Florian Borst

 

„Als lizensierter Kinder- und Jugendtrainer im Fußball kann ich diese Veranstaltung nur boykottieren !!!“ 
Konrad Niesel

 

„Auch in meinem Ehrenamt als Bürgermeister unterstütze ich den Boykott der WM in Katar!“
Stefan Koch

 

„Wir sind eine lokale Internet-Zeitung, wir haben unsere Leser aufgerufen, die WM ebenfalls zu boykottieren. Bei der EM im vergangenen Jahr hatten wir noch ein Tipp-Spiel durchgeführt, dabei wurden Anzeigen geschaltet und Preise gestiftet. Wir haben jetzt die potenziellen Sponsoren aufgerufen, trotzdem, dass in diesem Jahr das Tippspiel nicht erneut stattfindet, Anzeigen zu schalten. Mit dem Erlös aus diesen Anzeigen werden wir Ballspenden an die Jugendmannschaften der drei hiesigen Fußball-Vereine tätigen“. 
AllesDetten online-Magazin

 

„Der Kreisvorstand von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Kreisverband Flensburg, hat am 26.10.2022 beschlossen, sich als Kreisverband der Initiative #BoycottQatar2022 öffentlich anzuschließen und fordert insbesondere die Stadt Flensburg auf, keine öffentlichen Flächen für ein Public Viewing dieser Weltmeisterschaft zur Verfügung zu stellen.“

„Wir als ÖDP Kreis Pinneberg sowie auch vom Bundesverband sehen ein Boycott dieser spiele als wichtiges Signal. Der Bundesverband der ÖDP hat in einem offenen Brief dem DFB aufgefordert sich mit anderen zu verbunden und geschlossen nicht anzutreten. Dieser Brief wurde ignoriert und daher unterstützen wir eure Aktion als ÖDP Kreis Pinneberg sehr gerne.“
Olaf Kippe, ÖDP Kreis Pinneberg


„Die Mitglieder des SPD-Ortsvereins Essen-Holsterhausen hat am 06.10.2022 auf ihrer bürgeröffentlichen Mitgliederversammlung einstimmig beschlossen, den Boykott der Fußball WM in Katar zu unterstützende. Insbesondere fordert die SPD Holsterhausen die Stadt Essen auf, keine öffentlichen Plätze für Public Viewings zur Verfügung zu stellen.“ 
SPD Essen-Holsterhausen

 

„Statt dem FIFA-Dreck werde ich mir bei dieser WM die verpassten Spiele meiner Enkelkinder (Bambino & F-Jugend) auf Video ansehen. Ihre Augen funkeln noch für die Begeisterung des Sports.“ 
Jürgen Tank

 

„Insbesondere die katastrophalen Arbeitsbedingungen, unzureichenden Frauenrechte und die homophobe Gesetzgebung in Katar ist hinreichend dokumentiert und muss scharf kritisiert werden. Menschenrechtsproblematische Regime sowie menschenrechtsfeindliche Strukturen dürfen durch solch ein internationales Großereignis nicht aufgewertet und legitimiert werden.“ 
Nürnberger Menschenrechtszentrum e.V.

 

“How can any right minded person support this barbaric country, no teams should go and a blanket ban on television. Otherwise you, they or who ever a condoning this country and its appalling human rights behaviour.” 
Wood


„Wir unterstützen den Aufruf #boycottqatar2022 und rufen dazu auf ihn weiter zu verbreiten. Das Emirat Qatar ist seit vielen Jahren ein Wirtschaftssystem, in dem insbesondere Wanderarbeiter*innen aus dem mittleren und fernen Osten systematisch ausgebeutet und als moderne Sklaven verheizt werden. Das Gute an der Fußballweltmeisterschaft ist, dass diese menschenrechtsverbrecherischen Zustände damit endlich weltweit öffentlich bekannt geworden sind.“ 
Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V.

„Wir, die Sektion Spielsucht Lindlar, werden die Blut-WM in Qatar boykottieren. Sie ist der Gipfel des kranken Systems Profifußball. Es kann und darf nicht sein, dass über 15.000 Menschen für die Bereicherung von korrupten Funktionären und Verbänden sterben mussten. Außerdem kann keine WM in einem Land stattfinden, indem es keine Meinungsfreiheit gibt und Menschenrechte mit Füßen getreten werden. Wir müssen jetzt aktiv werden, sonst ist der Fußball nicht mehr zu retten.“ 
Sektion Spielsucht - Fanszene TuS Lindlar

 

„Ich bin Notfallsanitäter und hab schon gesagt, ich stehe nicht als Kraft für irgendwelche Aktionen im Bezug zur WM 2022 zur Verfügung!“ 
Michael Wendt

 

„Was passiert eigentlich, wenn Fußball-WM ist und keine(r) zuschaut!?“ 
L.R.

 

„Frohe Grüße aus Berlin von einem großen Freund des Fußballs, welcher Weltmeisterschaften seit seiner Kindheit (1970 bis heute) intensiv verfolgt und besucht hat: Diese Veranstaltung schlägt dem Fass den Boden aus. Sowohl ökologisch, politisch, ethisch, religiös (ausgerechnet zur christlichen Adventszeit spielt man in einem konservativ-muslimischen Staat), bei der Ausgrenzung von Minderheiten und der Ungleichbehandlung von Frauen widerspricht sie fundamental den gewachsenen Grundsätzen deutscher Vereinskultur und -politik.“ 
Dr. Thomas Hiby

„Die Fußball-Weltmeisterschaft in einem Staat durchzuführen, der Menschenrechte mit Füßen tritt, stützt nicht nur das Regime in Katar, sondern widerspricht auch dem verbindenden Geist des Sports. Mehrere Tausend Arbeiter starben bereits für dieses Turnier. Egal wie sehr man Fußball liebt - diese WM kann man nur boykottieren!“
Roter Stern Nordost Berlin

 

„Im Freiburger ‚Swamp‘ werden keine WM-Spiele gezeigt, stattdessen haben wir ein kleines, aber feines Alternativprogramm aus Konzerten, Lesungen und anderen Veranstaltungen vorbereitet.“ 
www.sumpfkultur.org

 

„Wir sind eine professionelle Hundeschule und möchten den Boycott zur WM in Qatar unterstützen. Daher haben wir beschlossen, während der Abendspiele der Deutschen Mannschaft, kostenfreie 90-minütige Theorieeinheiten rund ums Hundetraining anzubieten.“ 
Arne-Christoph Winkler / Die Rudelberater

 

„Pour le dignité des travailleurs et des travailleuses, contre la corruption et l'écocide : boycottons la coupe d'immonde!“ 
Maquis Alsace-Lorraine

 

“Fight for human rights. / Fight against corruption. / Fight for those who cannot fight.” 
Iken

 

„Was für eine WM? Kenn ich nicht und gehe weiter…“ 
Jörg Ascheuer

 

„Ich bin grundsätzlich gegen sportliche Ereignisse, die vom Veranstalter instrumentalisiert werden, um soziale und politische Missstände zu marginalisieren. Diese Vorgehensweise hat eine lange Tradition wie z.B. die Olympischen Spiele in Deutschland 1936.“ 
Ulla Wenthe

 

„Vor einigen Stunden habe ich eine Mail in Richtung Frankfurt gesandt, in der ich dem DFB meinen Unmut, zur Teilnahme unserer Nationalmannschaft an der WM, unmissverständlich zu verstehen gab.“ 
Holger Lindemann


„Hoffentlich gibt's während der schändlichen Veranstaltung genügend freie Fußballplätze, um selber zu spielen. Das macht immer noch am meisten Spaß. Auf AstroTurf, Äckern oder Aschenplätzen - Hauptsache nicht in der Wüste. 
Igor

 

„Entweder man liebt Fußball oder schaut die WM in Katar! Beides geht nicht!“ 
Philip Jeremias


„WM im Advent nur als WeihnachtsMarkt! Infantinos Mordsgeschäft endet im moralischen Bankrott des Fußballs.“
Ulf Schlüter


„Nein zu dieser WM. Es wäre die 14. WM, der ich intensiv folge - harter Entzug also. Muss gehen.“
Martin Hermann


„Ich möchte keine Produkte der Sponsoren Coca Cola und Adidas kaufen.“
Thomas Scheid


„Die WM werde ich komplett ignorieren und die Werbepartner sowie alle beworbenen Produkte meiden. Im privaten Umfeld hoffe ich auf viele Gleichgesinnte!“
Udo Schönsee

 

„Ich selbst war aktiver Fußballspieler. Die Entwicklungen im Fußball sind für mich nicht mehr nachvollziehbar, eine Totalkommerzionalisierung unter offener Zuschaustellung sozialer und ethischer Inkompetenz. Das gilt für mich erstmal national, wenn sich Bundesligavereine oft nicht an Arbeitsrechte, Mindestlöhne etc. für Ihre niedrigen Angestellten halten. Daher besuche ich nur noch Amateurspiele. Fußball im Fernsehen nur noch die Sportschau. Der erste negative Höhepunkt wurde mit der WM Vergabe an Putins Russland erreicht. Der traurige Höhepunkt nun Katar. Offensichtlich ist es Mode geworden, solche Turniere an menschenverachtende Diktaturen zu vergeben. (…) Es gibt tolle Amateursportarten, die wirklich Unterstützung verdienen, aber medial gar nicht mehr vorkommen, da der Fußball leider omnipräsent ist.“
Jürgen Bischof

„1936 Olympiade in Deutschland, 2014 Olympiade Sotschi und 2018 der WM in Russland, 2008 & 2022 Olympiade in Peking. Immer waren die gleichen Vorankündigungen, dass sich die Menschenrechte verbessern. Und was hat es gebracht? Menschen wurden in Lager gesteckt, in demokratischen Gebieten wurden die Wahlen gefälscht und Kriege geführt.“
Heinrich Roth


„Wir haben unsere Mitglieder befragt und ein eindeutiges Votum zum Boykott bekommen. Blau-gelbe Grüße,
der Vorstand der Fanabteilung des BTSV Eintracht von 1895 e.V.

 

„Dieser WM eilen derart gravierende Missstände voraus, dass wir als Gesellschaft im Allgemeinen und wir als Sportmannschaft im Besonderen nicht zur Tagesordnung übergehen sollten und dürfen.“ 
PSV Braunschweig, 1. Herren

 

„Hoffentlich gibt es ein Bild auf der Zuschauertribüne von biertrinkenden, küssenden Frauen!“ 
Pascal Lacroix

 

„Stellt euch vor es ist WM und keiner geht hin. Nur ein paar Regenbogenfahnen erinnern an die, die dafür starben.“ 
Marcus Sommer

 

„Als ‚ewiger‘ Fohlen-Fan freue ich mich ganz besonders, dass auch die Gladbacher Fanszene klar Position gegen die WM 22 in Katar bezieht! 
Holger Michael

 

„Es ist schade, dass es keinen Sportler gibt, dem sein Gewissen und seine Werte wichtiger sind als scheinbarer Ruhm und Geld. (…) Ich hätte bereits die WM vor 4 Jahren in Russland boykottieren müssen. Es ist schon lange Zeit, diesen kriminellen Scheiß nicht mehr mit zu machen.“ 
Stefan Reckwitz

 

“The Qatar World Cup of Shame is a disgrace to humanity and must be boycotted by teams and visitors.” 
Christoph Theisinger


„Das Tolle am Fußball ist doch unter anderem, dass er spielerisch Herkunfts- und Klassengrenzen überwinden und uns mit Menschen verbinden kann, mit denen wir sonst kaum in Kontakt gekommen wären. Wenn unser Team spielt, sind wir den anderen Fans, so unterschiedlich wir auch sein mögen, tief verbunden, weil wir wissen, sie empfinden in diesem Moment so wie wir.
Die WM in Qatar steht leider für das Gegenteil dessen, nämlich für Unterdrückung, Diskriminierung, Ausbeutung, Vereinzelung und Elitarismus. Sie findet so statt, weil ein paar durchgeknallte FIFA-Sonnenkönige sich von einem autoritären Regime für dessen Sportwashing vor den Karren spannen lassen.
Normalerweise ist meine Vorfreude als Fan auf solch ein Turnier riesengroß. Auch diesmal war ich versucht, mein Wissen auszublenden und nur aufs Spiel zu schauen. Aber ich schaff's nicht. Im November und Dezember werde ich andere schöne Dinge tun, denn mit dieser WM möchte ich wirklich nichts zu tun haben.“ 
Matthias Brandt

„ARD und ZDF finanzieren mit den Beiträgen der Gebührenzahler und in dem Bewusstsein, dass mehrere tausend Arbeiter ihr Leben für das Spektakel der menschenverachtenden Scheichs verloren haben, eine Selbstbeweihräucherung der FIFA und den ohnehin überbezahlten Fußballprofis. Gibt es noch Moral, Skrupel oder sogar das Rückgrat, Nein zu sagen?“ 
Thomas Eichenfeld

„Wir als Maler/innen der Straße werden via Medium Streetart alles dafür tun, den Leuten diese Botschaft in den Kopf zu prügeln: Wer nichts gegen diese menschenverachtende und ekelhafte Veranstaltung unternimmt oder diese gar billigt und unterstützt, macht sich mit schuldig am Tod tausender versklavter Arbeiter/innen - Boykottiert Katar!“  
Bohne & Emil (Künstler/innen-Kollektiv aus Siegen)

 

„Ich finde es toll, dass hier so viele Fanclubs und kleinere Vereine am Start sind, aber mir fällt auf, dass sich die Branche, in der ich mich tummle, Brauereien und Gastronomie, sich noch sehr zurückhalten. Jeder, den ich spreche, ist gegen diese WM und ich möchte verhindern, dass die Leute dann im trüben November halt doch den TV einschalten. Es lohnt sich sicher, eine kleine Bewegung anzustoßen. Ich kaufe mir mal ein paar Materialien bei Euch, werde damit erstmal in meiner Heimatstadt Nürnberg anfangen, Spenden für Euch einsammeln, Freibier für die Anstoßzeiten der deutschen Mannschaft brauen lassen und Alarm machen.“ 
Boris Braun

 

„Wir möchten gerne als gemeinnützige Gesellschaft Boycott Katar 2022 unterstützen.“ 
FAIReinskultur - Förderung von Fair Play im und durch Sport

 

„Die Zeit des Schweigens ist vorbei! Mit unserem Song „We say NO!” setzen wir ein Zeichen für Menschenrechte, Demokratie und Gleichberechtigung und fordern die strikte Ablehnung der anstehenden Fußball-Weltmeisterschaft in Katar!
Die Vergabe der WM 2022 nach Katar ist das bislang eklatanteste Beispiel für die Verkommenheit des Fußball-Weltverbands FIFA, einer der korruptesten Institutionen, die unter dem Deckmantel des Sports Politik betreibt.
Tausende Todesopfer aufgrund unwürdiger Arbeitsbedingungen bei den Bauarbeiten der Stadien, keine relevante Fußballtradition, fehlende Gleichberechtigung und eine knallharte Diktatur – genug Gründe, um Flagge zu zeigen und eine eindeutige Position zu beziehen!“ 
Danny Baumgart (Rockband Westwärts)

 

„Seit 2008 geben wir zu den grossen Fussballturnieren ein künstlerisches Sammelalbum heraus, um damit die positiven und kreative und verbindende Seite des Fussballs zu betonen und um Kunst und Fussball zusammenzubringen.
Die WM in Katar ist jedoch auch so vielen Ebenen falsch und entgegen unseren Werten, dass wir beschlossen haben dieses Turnier zu Boykottieren und kein künstlerisches Sammelalbum dazu herauszugeben.“ 
tschuttiheft.li

 

„Wir betreiben seit 1998 Public Viewing Events im „Stahlwerk“ in Düsseldorf. Wir verzichten auf jegliche Events zur Fußball WM 2022.“ 
Stefan Prill

 

„Als Person, die offen Pansexualität lebt und sich selbst als Pangender sieht, finde ich als aktiver Fußballer die WM in Katar absolut nicht im Sinne des Fußballs und der Werte, die der Sport verkörpern sollte.“ 
Gideon Gold

 

„Im Namen meines Startups ARTICLY unterstütze ich diese Aktion.“ 
Wolf Weimer

 

„Nikolaus statt Adidas!“  
Roman Probst

 

„Als christlich sozialisierter Mensch kann ich dieses fragwürdige, kommerzielle Spektakel - erst recht in der Vorweihnachtszeit - aus vielerlei Gründen nicht mit meinem Gewissen vereinbaren. Ich werde mir erstmals in meinem Leben keine Spiele einer WM/EM ansehen!“ 
Manfred Wollny

 

„Ich könnte einfach nur kotzen, wie die ganze Welt sich hier noch jubelnd versammelt, … ist denen nicht klar das unzählige arme Mensch dafür den Preis ihres Lebens (!!) bezahlen mussten??? Das sagt doch einfach nur alles über unsere Gesellschaft aus! Wirklich, die sind in Feierlaune, und ich bete zu Gott.“ 
Maria Herbst

 

„ich habe ca. 25 Jahre lang als leidenschaftlicher Fan und Vereinsmitglied des FC Schalke den Profifußball verfolgt und unterstützt, egal ob im Stadion oder am Fernseher. Aber die Entwicklung der letzten Jahre, die Korruption innerhalb der FIFA und der UEFA (inklusiver mangelnder Aufarbeitung), die Entfernung dieses Konstrukts weg vom Fan und seinen Bedürfnissen, das alles stößt mich ab und deshalb ist es an der Zeit, sich aktiv davon abzuwenden. Ich schaue kaum noch Profi-Fußball in den letzten zwei Jahren, aber weil ich die Sportart und die Emotionen an sich immer noch liebe, gehe ich zu Oberliga- oder Westfalenliga-Spielen und freue mich mit diesen Halb-Profis oder kicke mit Freunden auf der Wiese. Lasst uns gemeinsam ein Zeichen gegen die kommerzielle Ausbeutung unserer Sportart setzen!“ 
Marius

 

„Seit meinem 10 Lebensjahr, von 1966 bis heute, habe ich jede Fußball WM verfolgt. Das ist jetzt vorbei. Was für eine Perversität: Groß auftreten gegen Rassismus, Antisemitismus, Homophobie und Gewalt, und dann in Katar eine Fußball WM veranstalten. Alle Vereine, auch mein BVB, sollten dagegen lautstark öffentlich protestieren. Viele Fanclubs tun es ja schon. Ich unterstütze den Boykott aus vollem Herzen.“ 
Willi Karasch

 

„Boykott ja! Und auf die Zusammenhänge hinweisen. Gegen WM, aber Rohstoff-Kniefall der westlichen Politik. Lieber ein paar ferne, tote ‚Sklaven‘, als ein wenig frieren. EU-Heuchelei akzeptiert Hinrichtungen, Terrorismus, Folter und Diskriminierung; Hauptsache der ‚Rubel‘ rollt. Fazit: Beim WM-Boykott nicht aufhören!“ 
Toni Hütz

 

„Ich will, dass qatar gecancelt wird. Aber erst nachdem es gutes Gas gegeben hat.“ 
Rike


„Eine WM, bei der Menschenrechte mit Füßen getreten werden, darf so in dieser Form nicht statt finden. Als Online-Portal werden wir die Kritik an Qatar auf unseren Kanälen dokumentieren und für ein Boykott der WM werben.“
Fussballmafia.de

„Als 1. schwul-lesbischer VfB-Stuttgart-Fanclub ist es für uns eine Selbstverständlichkeit, eine WM in einem Land, in dem Homosexualität unter Todesstrafe steht, nicht zu tolerieren.“
Stuttgarter Junxx e.V.

 

„Hallo, mein Deutsch ist peinlich, deshalb ich schreibe auf Englisch! I have watched every world cup since USA 94, and very few loves of mine have lasted as long as my obsession with football. However, I will not watch the Qatar world cup. I live in Oberschöneweide in Berlin, and would like to help the Boycott movement any way that I can.”
Sebastian

 

„Ich bin lizensierter Fußballtrainer und werde kein einziges Spiel der WM am Fernseher anschauen. Diese WM setzt der Kommerzialisierung des Fußballs die Krone auf. Und wo wohnt Herr Infantino - in Qatar!“ 
Thomas Rösel

 

„Diese Weltmeisterschaft ist eine Katastrophe, sowohl im menschlichen Sinne, als auch was Klima und Umweltschutz angeht.“ 
Robert Zander

 

“I will boycott Qatar 2022. The way Qatar was awarded the world cup and the situation in the country goes against my principles.” 
Papavasileiou


„Wir haben als VfB-Fanclub beschlossen die Kampagne zu supporten und planen während der WM parallel zum einen oder anderen Spiel alternative Events wie z.B. ein Tischkicker oder Tipp Kick Turnier zu organisieren.“
Rote Karte e.V. Stuttgart (VfB Fanclub)

 

„Der DFB tritt der Verletzung von Menschenrechten, verfassungs- und fremdenfeindlichen Bestrebungen sowie jeder Form von gewalttätigen, diskriminierenden oder menschenverachtenden Einstellungen und Verhaltensweisen entschieden entgegen.“ (aus der Menschenrechtspolicy des DFB) Die zahlreichen Menschenrechtsverletzungen in Katar sind bekannt: Arbeitsmigrant*innen müssen unter unwürdigen Bedingungen schuften, Frauen werden systematisch benachteiligt, Homosexualität ist verboten, das Recht auf freie Meinungsäußerung ist eingeschränkt. Wenn die oben zitierten Worte des DFB glaubwürdig sein sollen, dann müssen diesen auch Taten folgen. Deshalb schließt sich der AnStifter e.V. der Initiative Boycott Quatar 2022 an.“ 
Die Anstifter e. V. Stuttgart

 

„Der Ulrich-Biesinger-Tribüne e.V. hat kein Verständnis für die Durchführung der kommenden Fußball-WM 2022 in Katar. Dieses absurde Turnier versinnbildlicht die rein kommerziellen Interessen der nationalen wie internationalen Fußballverbände und die generelle Fehlentwicklung im Profifußball. Wir als kritische Fußballfans distanzieren uns von gewinnorientierten, korrupten Funktionären und Funktionärinnen, die den Profit der Verbände über das Leben der Arbeiter und Arbeiterinnen sowie grundlegende Menschenrechte stellen.“
Ulrich-Biesinger-Tribüne e.V. („Die Kurve des FC Augsburg“)

 

„Ich wohne in Kanada mochte aber gehen diese Bewegung unterstützen um ein Zeichen zum nachdenken anzuregen.“ 
Mr. Uli Walle

 

„Jahrelang habe ich kein Pflichtspiel des BVB verpasst, meinen Sohn zum schwarzgelben erzogen :) - Katar hat mir die Freude am Fußball komplett genommen. Hier gegen Homophobie, gegen Rassismus, Antisemitismus und Menschenfeindlichkeit aufzustehen ist ja so einfach - aber bei Katar machen wir mit. Meine Fußballliebe ist seit der Entscheidung für Katar, auch anderer Entscheidungen, echt weg.“
Beate Müller


„Wer sich eine unter den bekannten Umständen an diesem Ort stattfindende WM fröhlich im Fernsehen anschaut, tut das nicht im luftleeren Raum, sondern setzt damit ein bitteres Statement der Gleichgültigkeit. Denn Fußball - wie alles gesellschaftliche Handeln - ist immer politisch. Und somit auch die Art, wie wir mit ihm umgehen. Daher war es für unsere Fußballkneipe seit dem Tag der WM-Vergabe klar, dass wir diese WM boykottieren werden.“
EISEN (Traditionsgaststätte in Bremen)

 

“No nation suppressing any kind of sexualy should do any event of common understanding.” 
Dr. Vivian Prinz

 

„Stell dir vor es ist WM. Und keiner geht hin!“
Dirk Chelius

 

„Hallo, ich unterstütze den Boykottaufruf als Fan des VfL Bochum und langjähriger Jugendtrainer in Mannheim.“ 
Andreas Haller

 

„Katar steht für alles, was falsch läuft! Aber der Hoeneß Uli wird das abstreiten, 1000 Würscht‘l für die freiwillige Feuerwehr Ulm spenden und weiter seine Verlogenheit leben. (…) Und wir dachten Blatter ist der Teufel! Doch dann kam Infantino!“ 
Veit Vogel

 

„Das sollte jeder, der an diesem Turnier teilnimmt, es organisiert, die Austragung verteidigt und mit dafür gesorgt hat, dass es dort stattfindet, wo es stattfindet: sich in Grund und Boden schämen.   
Patrick Niedel


„Genug ist genug! Als treuer Fan des FC Schalke 04 verbinde ich mit unserem geliebten Sport Werte wie Gleichheit, Toleranz und wende mich gegen eine von Gier getriebene Ausbeutung der Ärmsten in der Welt.“
Michael Korsch

„Wenn ich die Kommentare hier lese, ist alles gesagt, was mir auf dem Herzen liegt. Ich bin froh, dass es so viele Gleichgesinnte gibt und hoffe, es werden noch mehr. Daher bitte ich alle Fans, Spieler, Verbände etc., bitte geht nicht an die WM nach Qatar und schaut es euch auch nicht am TV an. Wir müssen jetzt verzichten, damit die Chance besteht, dass wir und vor allem die nächsten Generationen, den Fussball wieder so erleben dürfen, wie wir ihn uns wünschen.“
Deny Lüthy


“I prefer a relocation of of the Qatar World Cup, but when that’s not happening, we we all should boycott this World Cup. We are the Dutch Committee Cancel Qatar 2022.“
Hein Meurs

 

„Ich unterstütze die Kampagne #BOYCOTTQATAR2022 im vollen Umfang. Als Fan des Sport-Club Freiburg e.V. ist es meine Pflicht dieses Turnier zu Boykottieren, da dieses Turnier in keiner Weise mit den Werten des SCF zusammenpassen.“ 
Marcel Diehr

 

„WM in Qatar ist nicht normal. Die italienische Lösung ist sympathisch. Die deutsche Lösung muss anders aussehen.“ Reder


„Klasse Aktion und ein Armutszeugnis an die FIFA!“ 
FCU dit is bunt! (1.FC UNION BERLIN Initiative)

 

„Vielen Dank für Euer Engagement und die Möglichkeit zur Vernetzung. Wenn wir alle in den nächsten Monaten in unserem eigenen Umfeld/ in unseren Kurven Basisarbeit leisten und im Nov/Dez Alternativen zum Rudelgucken anbieten, haben wir eine Chance, dass dieser Boykott nicht als Nischen-Phänomen verpufft.“ 
Martin Rödiger

 

„Ich bin seit meinem 9. Lebensjahr und somit fast 50 Jahre Fußballfan - gewesen! Ich ertrage das Geschäftsmodell der Bundesliga wie auch das aller anderen Verbände nicht mehr, das mit Milliarden jongliert. Und genau das wird jetzt weltweit von einem Mafioso mit dem schönen italienischen Namen noch mal eine Gondel höher gedreht. (…) Ich werde, was ich nie für möglich gehalten habe, mir nicht eine Minute dieses dreckigen Turniers anschauen.“
Bernhard Pfeiffer

 

„Ebenso wie es bereits eine Schande war, die Olympischen Spiele in einem Land wie China abzuhalten, ist es eine beispiellose Schande, die Fußball WM in Qatar abzuhalten. Es darf doch wohl nicht wahr sein, dass Geld mehr als Menschenrechte zählt und Fußballfans da auch noch "mitspielen". Wir werden diese WM ignorieren wie wir auch schon die Spiele in China ignoriert haben.“ 
Christl Friedl


„Wir von Rot-Blau.com unterstützen die Aktion #BOYCOTTQATAR2022! Mit der WM 2022 in Katar sterben die Menschenrechte im Fußball aus.“
Rot-Blau.com (Fans des Wuppertaler SV)

 

“I have watched, and loved watching, every FIFA world cup since Italia '90. Some of the fondest memories of my life revolve around the tournament. It helped open my eyes to the world around me, introducing me to countries & cultures with which I otherwise may never have become familiar. I hope I will watch again in 2026. But not this time.” 
Sebastian Clare

 

„Ich bin ein großer Fußballfans und bin seit 40 Jahren Fan von Erzgebirge Aue. Dass der Fußball leider immer kommerzieller wird, daran können wir Fans wenig ändern. Hier sollten wir aber ein Stoppzeichen setzen, denn es geht nicht nur um Kommerz, sondern auch um die Einhaltung von Menschenrechten. Dabei sehe ich die menschenunwürdige Unterdrückung von Frauen als besonders problematisch. Lasst uns alle Fans ein Zeichen setzen, wir wollen keine WM in einer verabscheuungswürdigen Diktatur.“ 
Uwe Mehlhorn


„Eine Initiative, die mir aus dem Herzen spricht. Kein Spiel im TV ansehen. So weit es geht: Vermeiden der Produkte und Dienstleistungen, für die bei dieser unsäglichen WM geworben wird. Es wird nichts ändern. Aber die Stimme derjenigen, die den Fußball eigentlich lieben und sich immer mehr von diesen widerwärtigen Begleiterscheinungen entfernen, muss laut bleiben. Allein: Wie erkläre ich das einem 10jährigen, der eine WM mit kindlicher Begeisterung aufsaugt?“   
Martin Heilmann

„Insbesondere nach dem völkerrechtlichen Überfall der Ukraine durch Putin, aber auch nach der völlig misslungenen Olympiade in China möchte ich die Organisatoren von Sportveranstaltungen dringend auffordern, genau hinzusehen, von welchen Diktatoren sie sich kaufen lassen. Das hinterlässt einen ganz üblen Beigeschmack bei den Zuschauer:innen. Die Olympiade kann ich ignorieren, aber die WM möchte ich mir sehr gerne ansehen, und: WM in Katar? - Das geht eigentlich gar nicht!!!“ 
Kerstin Carlstedt

„Ich unterstütze Ihren Boykott Aufruf voll und ganz und habe zwei Kommentare heute auf LinkedIn veröffentlicht! Dazu mehrere Links mit Presseberichten zur Kritik an der WM in Katar 2022 und natürlich auch den Link boycott-qatar.de Danke und viel Erfolg! Sportliche Grüße Dr. Jörg Ellermeyer, Vorsitzender der Medizinischen Kommission des Internationalen Rennrodelverbandes (FIL), Mitglied und beratender Arzt der Jugend- und Entwicklungskommission FIL I.“ 
Dr. Jörg Ellermeyer

 

“Human rights are non-negotiable! That is true for all Humans, be it (foreign) workers, women or queer people (just to name a few). I do not support an event which completely disregards basic human rights.” 
Christina Hahn-Franz


„Wir, die Admins der SC Freiburg Facebook-Fangruppe „SC Freiburg - Fakten, Meinungen, Emotionen“, möchten Euch unterstützen und planen Euer großes Banner bei den Heimspielen der Profi-, U23- & Frauenmannschaft des SC Freiburg so oft wie möglich in beiden Stadien zu Platzieren und somit in allen 3 Ligen für Sichtbarkeit zu sorgen.“
SC Freiburg - Fakten, Meinungen, Emotionen

 

„Vielen Dank für Euer Engagement! Gerne unterstützen wir als Fanclub des FC Bayern München Eure Initiative!“ 
FC Bayern Fanclub hia-san-mia


„Als Berliner Kiez- und Fußballkneipe möchten wir Euch für Eure Kampagne danken und unterstützen. Scheiß auf Umsatz durch die WM 2022!“ 
Fargo.Berlin

 

„Ich arbeite im Chlodwig Eck in Köln (typisch kölsche Kneipe mit großer, fußballbegeisterter Stammkundschaft) und wir haben schon vor einigen Monaten einstimmig beschlossen, dass das Eck die komplette WM boykottieren wird.“
Marcel

 

„Mein Sohn hat mir diese Kampagne gezeigt und ich musste auch sofort unterschreiben. Menschenrechte sind wichtig!“ 
Martina Egger

 

„Glühwein statt Wüste, Nikolaus statt FIFA, Adventszeit statt Fussballkommerz!“ 
Jens Kansy

 

„Ich hoffe sehr, dass die Vereine und die großen Verbände, DFB, UEFA und FIFA zumindest spüren werden, dass wir Fans auf sowas keinen Bock haben. Ändern lassen wird sich dieser Weg leider nicht, aber ich hoffe, möglichst viele Fans gehen ihn nicht mit.“ 
Olli

 

„DFB, UEFA, FIFA: Ihr habt es mit Eurer rücksichtslosen Kommerzialisierung nun endgültig geschafft, dass ich mich komplett vom Fußball verabschiedet habe. Bin Fan seit 1982, aber irgendwann ist Schluss. Ich werde künftig auch kein Produkt kaufen, welches für EM, WM, etc. wirbt und Sponsoren solcher Veranstaltungen ebenfalls meiden.“ 
Dr. Matthias Stoll


„Wenn Menschen sterben müssen, damit ich Fußball schauen kann, dann steht das in keinerlei Verhältnis mehr zueinander. Somit wird die WM in Qatar für mich die erste seit meiner Kindheit (1982) sein, die ich nicht verfolgen werde. Stattdessen werde ich während dieser Zeit im Wechsel Fahnen der Herkunftsländer der in Qatar ums Leben gekommenen Gastarbeiter bei mir ans Fenster hängen.“ 
Marcus Beer, Fan vom SC Freiburg 

 

„Genug ist genug. Ende 2022 soll auf Wunsch der FIFA eine Fußball-WM in einem Land stattfinden, in dem Homosexualität verboten ist, in dem Frauen systematisch benachteiligt werden, in dem Hunderttausende ‚Gastarbeiter*innen‘ auf Baustellen und in Haushalten unter teils elenden Bedingungen arbeiten müssen. Alle Bemühungen vonseiten internationaler Gewerkschafts- und Menschenrechtsorganisationen haben daran nichts substanziell geändert. Es ist an der Zeit, die FIFA-WM aktiv zu boykottieren und die rücksichtslose Durchkommerzialisierung des Fußballs zu stoppen.
Dauerbrenner (Fans SV Babelsberg 03)

 

„Stellt Euch vor: Es ist WM in Katar und keiner geht hin. Alle Mannschaften, Trainer, Schiedsrichter und Funktionäre boykottieren. Keine Spiele, keine Fernsehübertragung! Das wäre toll und hätte eine Wirkung, davon bin ich überzeugt. Leider ein Traum.“ 
Christiane Tandecki

 

„Bin hin- und hergerissen! Als eingefleischter Nationalmannschafts-Fan verfolgte ich fast jedes Spiel unserer Mannschaft. Mich stört es im Grunde genommen, dass unser DFB-Verband nicht bereits im Vorfeld klare Kante gezeigt hat mit einem generellen Mitmach-Boykott. Vielleicht wären dann andere Verbände nachgezogen.“ 
Rudi Knorr

 

„Danke für diese Initiative, die zeigt, dass es einen Menge Menschen gibt, die neben der Leidenschaft noch ein Gewissen haben. Allerdings glaube ich, dass es nur zum Erfolg führt, wenn sich diese Initiative mit anderen human-rights, anti-corruption und befreundeten/ähnlichen Bewegungen der anderen Teilnehmerländer vernetzt und einen wirklich effektiven Boykott schafft, der wirklich die trifft, denen es weh tut. Kompletter Medienboykott!!“ 
Klaus Scheel

 

„WM gerne mit Freude und Freunden geguckt. Aber dieses Mal kein einziges Spiel. Ich hoffe das viele Menschen boykottieren werden. Man wird die WM nicht absagen und Verbände sowie Sponsoren werden teilnehmen. Aber wenn private Menschen und ehrliche Fans das aus weiter Entfernung boykottieren, indem keiner den Fernseher einschaltet, bringt es schon eine Menge.“ 
Max Respekta


„Man hätte die WM 2022 auch nach Hessen vergeben können. Da wäre mehr Platz.“ 
Marco

 

„Auf den Gräbern von so vielen Toten sollte man nicht feiern!“ 
Bayern-Fanclub Triple-Winners Biessenhofen

 

„Ich @muenchner_fanpage will die WM 2022 Boykottieren! 
Benjamin Haxha

 

„Wir, Fans des SV Babelsberg 03, unterstützen ausdrücklich die Kampagne #BoycottQatar2022. Unser Fußball geht nicht über Leichen!“ 
Brigade Konrad Wolf

 

„Stell dir vor es ist Fußball, und niemand interessiert’s ! 
Alexander P.

 

„Ich werde kein Spiel dieser sogenannten ‚WM‘ anschauen. Eher werde ich weiter meinen Regionalligisten aus der Region unterstützen und eventuell im Vereinsheim ein paar Klassiker der Fußballgeschichte anschauen.“ 
Severin Theinert

 

„Hier geht es wieder mal nur darum, das sich die korrupten Funktionäre die Taschen mit Geld vollstecken. Gewissen und Menschlichkeit sind denen ein Fremdwort. Vielleicht sollten diese Leute die Stadien bauen - unter den gleichen Voraussetzungen versteht sich.“ 
Oliver S.

 

„Ich liebe Fußball! Aber Korruption, die Gier nach Macht und Geld macht nicht nur in der Politik, sondern auch im Fußball vieles kaputt. Die Entwicklung des Profifußballs in den letzten Jahren/Jahrzehnten ist erschreckend.“ 
Dominik Ranker


„Wir werden diese Veranstaltung boykottieren und schauen uns gemeinsam alte WM Klassiker an, so unterstützen wir trotzdem die lokalen Brauereien und haben Spaß!“ 
Tipp-Runde „Horremer Jungs“

 

„Selbstverständlich unterstützen wir den Boykott dieser WM, die auf Friedhöfen stattfindet.“ 
BVB International e.V.

 

„Früher haben wir EM und WM abgefeiert, wobei bei der Fifa eigentlich schon lange Vieles schief läuft. Aber so extrem wie eine WM in Katar, das geht gar nicht. Ich werde komplett alles was damit zu tun hat ignorieren und boykottieren und auch versuchen andere davon zu überzeugen. Eigentlich müsste die Fifa in ihrer jetzigen Form zerschlagen werden. Vielleicht dann mit Frauen an der Spitze?“ 
Sandra Sparke

 

„Infantino wohnt jetzt in Katar?! Was für eine widerliche Anbiederung an das Ausrichterland. Was für ein korruptes …….!“ 
Thomas Mütze

 

„Fußball hat mich zu großen Teilen sozialisiert, mir Freundschaften verschafft, welche auch über die Grenzen von Städten und Ländern hinaus gehen und immer noch anhalten. Ein respektvoller Austausch verschiedener Menschen, Fangruppen und Kulturen war für mich stets ein Highlight, das eine Sportart wie Fußball mir ermöglicht. Es kann nicht sein, dass der gleiche Fußball Tausende das Leben kostet, um politischen Einfluss zu nehmen und damit Einzelpersonen davon profitieren!“ 
Janis Rothmeyer

 

„Hi, ich habe mich lange auf diese WM gefreut, und habe mich nicht groß mit dem Gastgeber beschäftigt. Dann fing es an, als ich die ganzen Nachrichten über die vielen Toten und die schlechten Arbeitsbedingungen gelesen habe. Ab da musste ich überlegen, die WM zu boykottieren, es stand jedoch eigentlich fest, dass ich sie mir trotzdem anschaue. Dann habe ich mich allerdings etwas mehr informiert, bis ich auf diesen Aufruf gestoßen bin. Und schweren Herzens muss ich sagen, dass ich nicht an dieser WM teilhaben möchte. Ich finde es gut, dass sich dafür eingesetzt wird, diese WM zu boykottieren, und habe die Hoffnung, dass auch noch mehr Leute damit erreicht werden. Danke.“ 
Oscar Krefft

 

„Der Profifußball ist eine Hure, die sich an die Meistbietenden verkauft. So war es zwar immer, aber Diktaturen, antidemokratische Regimes oder menschenverachtende Systeme sollte man meiden.“ 
rick weihermann

 

„Ich werde mich für die Boykottierung einsetzen, mit Unterschrift der Petitionen, mit dem Aufrufen in sozialen Netzwerken, aber auch in den Institutionen, in denen ich engagiert bin. Und natürlich werde ich kein einziges WM-Spiel schauen!“ 
Hendrik Heim


„Seit Jahren widme ich ganz bewusst viele, viele Stunden meinem örtlichen Fußballverein. Meine Wahl ‚Breitensport statt Spitzensport‘ bereute ich noch keine Sekunde. In meinem persönlichen Umfeld kann ich wenigstens versuchen, den Kindern und Jugendlichen die Werte vorzuleben, die im Kommerzfußball schon lange dem Profit geopfert wurden. Die Katar-WM ist ein vorläufiger Höhepunkt in der Heuchelei der Verbände und Spitzenclubs. Wenn daraus ein Wendepunkt würde, der tatsächlich zu einem Umdenken führt, dann wäre das großartig. Mit meiner Unterstützung will ich diese Hoffnung gerne am Leben halten. Danke an alle Initiatoren!“ 
Markus Mutz

 

„Über Brot und Spiele sollten wir hinaus sein. Nicht Alles was möglich ist muss auch gemacht werden. Keine Vergabe an Staaten die Menschenrechte nicht konsequent umsetzen. Das korrupte Handeln im Sport muss aufhören. Kauft keine Tickets, und auch medial boykottieren.“
Bernd Franzke

 

„Ich habe mich schon länger vom Profifußball als Fan distanziert. Diese WM ist ein weiterer Negativer Höhepunkt im Fußball und wird leider wohl nicht der letzte sein. Wenn es ums große Geld geht, ist der FIFA anscheinend jedes Mittel recht. WM 2022 in Katar, ohne mich!!!“ 
Michael Schmitt

 

„Diese WM ist ein Armutszeugnis für die FIFA, für die dazugehörigen Landesverbände, die Sponsoren, die teilnehmenden Sportler und nicht zuletzt alle Zuschauer. Ob nun vor Ort oder vorm Fernseher. Aus meiner Sicht hat diese Veranstaltung jegliches Interesse verloren. War da was?“ 
Stefan Gerdes


„Das Thema ‚Gesellschaftliche Verantwortung im Fußball‘ ist in den letzten Jahren zu Recht mehr und mehr in die Öffentlichkeit gerückt. Wir von der Initiative für mehr gesellschaftliche Verantwortung im Breitensport-Fußball (IVF) unterstützen den Aufruf vor allem vor dem Hintergrund fehlender Menschenrechte und inhumaner Arbeitsbedingungen in Katar. Der Profi-Fußball muss zum Vorbild werden und somit endlich Verantwortung übernehmen!“
IVF Leipzig (https://ivf-leipzig.org/)

 

„Die Finanzierung von menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen mit Todesfolge gehört nicht zu den Aufgaben des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Vielmehr beinhaltet dieser Auftrag, die Würde des Menschen zu achten und zu schützen.“
Thomas Kaschka

 

„Als Fan von Hessen Kassel und Schalke 04 werde ich mir diese zynische Weltmeisterschaft, für die für den Profit so viele Menschen ihr Leben lassen mussten, nicht anschauen.“
Robert Zion

 

„Die Berichte über die Situation der Gastarbeiter sowie die gesamte Berichterstattung zum Thema Katar und der WM dort sind erschütternd, traurig, eine Schande für den Fußball, für alle, die an der WM wider besseren Wissens teilnehmen, alle Unternehmen, Vereine, die sie oder Katar in irgendeiner Weise sponsern oder zusammenarbeiten, bzw. Zuschauer, die die WM passiv verfolgen. Boykott der WM ist der einzig richtige Weg, am besten wäre es auch, Deutschland würde nicht an der WM teilnehmen.“
Benjamin Wiethoff


„Moin aus Hamburg, gute Sache-da machen wir mit.“
Alsterfüchse Hamburg (SC Freiburg Fanclub)

 

 „Ich bin ein absolut Fußballverrückter und möchte mir nicht länger mit anschauen, wie unser Sport nur noch für kommerzielle Zwecke ausgenutzt wird und in dessen Namen Menschen ausgebeutet werden und leiden! Bitte helft die betroffenen Handwerkskollegen, deren Familien und die Familien der Todesopfer und Menschen, die durch Unfälle auf den Baustellen zu Behinderten wurden, zu unterstützen. Beim Kauf dieses T-Shirts fließen 3.- € in einen Hilfsfond, der den Betroffenen direkt zugutekommt. (Ab dem 06.12.2021 unter www.Fliesen-Hugi.de bestellbar und spätestens ab dem 23.12.2021 vorrätig!) Es lebe der Fußball.“
Simon Hugenschmidt

 

„Ich bin selbst auf dem Bau und weiß was die Arbeiter leisten müssen und das bei den Bedingungen Qatar und die FIFA sollten sich schämen.“ 
Michael Schäb

 

„Ich finde das asozial, dass Menschen mehrere Stunden in der Hitze, die in Qatar ist, arbeiten müssen und dabei einen sooo geringen Lohn kriegen und deren Pass weggenommen wird, NUR damit sie dieses Sch** Stadion für die WM machen müssen.“
Perparim


„Hiermit erkläre ich, dass ich die Fußball WM 2022 in Katar voll und ganz boykottieren werde. Ich werde kein einziges Spiel im Fernsehen verfolgen. Ich werde Produkte von MC Donalds und Coca Cola boykottieren und soweit finanziell möglich auch Bezahlvorgänge mit Visa. Allen Sponsoren dieser WM soll Ihr Engagement richtig, richtig weh tun.“ 
Andreas Krüger

 

„Im Advent sollte man sich auf die Weihnachtszeit vorbereiten. Da geht man Im Winterwald spazieren. Da hole ich mir doch lieber einen Hals- und Rachen-Katarrh, als vor der Glotze zu sitzen. Und wenn es gar nicht anders geht, bleibt ja noch der ‚Gute Alte Budenzauber‘.“ 
Pit Hüls


„Wir, die Freibier Ultras Lotte, boykottieren Quatar!“

 

„Auch wir stehen dahinter! Keiner braucht ein Blut Turnier! Grüße vom Fanclub des 1. FC Düren“ 
Platzhirsche Düren

 

„Love Dynamo - hate racism Was wurde nach der WM in Südafrika, Brasilien und Russland dort besser? Auf jeden Fall nicht Menschenrechte, Demokratie, Nachhaltigkeit und sonstwie erstrebenswerte Ziele. Keine Sekunde meiner Zeit für irgendein Spiel der WM in Qatar, kein Cent für irgendein Produkt der Sponsoren. Stattdessen Veränderung oder Abschaffung der FIFA. Mit dynamischen Grüßen“
Claus Wiese

 

„Ich schaue fast nur noch Spiele von der 3. Liga abwärts.“ 
Frank Busch


„Die Schweizer Nationalmannschaft hat sich mit grossartigen Leistungen für die Endrunde qualifiziert. Mit einem Entscheid, nicht nach Qatar zu fliegen, sondern die Endrunde zu boykottieren oder eine alternative Endrunde aller boykottierenden Mannschaften zu organisieren, kann der Fussballverband ein mutiges Zeichen setzen gegen die menschenverachtenden Machenschaften der FIFA. Persönlich werde ich kein Spiel dieser WM-Endrunde anschauen.“ 
Jürg Minger (Schweiz)

 

„Mir wird ganz schlecht, wenn ich daran denke, dass die Fußballer der Welt und ihre Fans die Menschenrechtsverletzungen an Zwangsarbeitern in Katar nachträglich legitimieren“. 
Jürgen Funke

 

„Abschalten muss das Credo sein! Die FIFA als hoch profitables Unternehmen erzielt den Schwerpunkt der Einnahmen durch die Vermarktung der Media-Rechte. Eine Kampagne muss gestartet werden, um viele Menschen in Deutschland dazu zu bewegen, nicht zu schauen und so niedrige Einschaltquoten zu erzeugen. Die Käufer der Mediarechte, d.h. Fernsehsender sollten einem Compliance Check unterzogen werden, d.h. wurden beim Einkauf dieser die ESG Richtlinien beachtet.“ 
Thomas Beermann

 

„Wie?...bitte...soll ich denn unbelastet und frei einem WM Spiel dort zusehen oder gar jubeln können mit dem Wissen um das, was dort geschieht!?“
Rainer Wronka

 

„Ich bin tieftraurig das die Fussballlenker von FIFA und DFB offensichtlich nur noch Manager, aber keine Fussballfans mehr sind! Meine Familie und ich haben seit Jahren beschlossen, kein einziges Spiel der WM anzuschauen. Das tut weh, ist aber wohl die einzige, kleine Möglichkeit, die bleibt.“
Hardy Wahl


„Als Mitglied des örtlichen Sportvereins werde ich versuchen, diesen zu einer Alternativveranstaltung und einem TV-Boykott zu bewegen. Ich denke, dass dies allgemein ein Weg sein könnte, wenn viele - kleinere und größere - Sportvereine bewusst auf "public viewings" verzichten und dies auch öffentlich machen würden.“
Dirk

 

„Ein kritisches Kommentieren ist nicht ausreichend, aktives Nicht-teilnehmen ist notwendig. Die Argumente von AI gegen einen Boykott sind letztlich nicht schlüssig: Die PR für das Regime nimmt grundsätzlich größeren Raum ein, als Hinweise auf die Menschenrechtslage. Dafür sind die entsprechenden Ressourcen zu ungleich verteilt. Es ist bestimmt so, dass ein Boykott keine besonders konstruktive Maßnahme darstellt, aber auf einen Boykott zu verzichten, richtet weiteren Schaden an. Ich bin dabei, beim Nichtdabeisein.“ 
Raoul Hadaschik


„Forty7Rights ist eine als Kollektiv organisierte Untergruppe von Amnesty International Deutschland. Als progressive Menschenrechtsaktivist*innen bringen wir neuen Schwung und eine kritische Perspektive in die Menschenrechtsbewegung ein. Unsere Position: Mit Blick auf die katastrophale Menschenrechtslage in Katar sind wir der Meinung, dass eine WM-Teilnahme des DFB-Männer-Teams unter den aktuellen Bedingungen nicht verantwortbar ist.“ 
Forty7Rights

 

„Mein” Team … Dänemark … ist zwar schon als eines der ersten Länder qualifiziert für die WM 2022 … aber der sehr fade Beigeschmack bleibt halt bestehen … geht gar nicht = ein anderes demokratisches Land (mit Sommer im Winter) muss übernehmen!!!“ 
Henrik Eddau Kock

 

„Fußball JA, mit Freude und Leidenschaft in unseren kleinen Vereinen! FIFA WM in Qatar NEIN. Weil wir als Fans und Aktive die Geldgier der Fifa nicht weiter unterstützen wollen. Von all diesen Millionen kommt bei uns NICHTS an, kein einziger Cent!“ 
Christian Müller


“I am an Indian who lived in Qatar, thank you for your website!” 
Alistair Saldanha

„Eine wichtige Initiative, ich hoffe, dass sich viele weitere Fußballfans, Organisationen des Fußballs und Verantwortliche einbringen werden!“ 
Michael Welling (Anm.: Dr. Welling ist Geschäftsführer des VfL Osnabrück)

 

„Als langjähriger Jugendtrainer unterstütze ich den Boykottaufruf, weil diese WM die Werte, die ich vermitteln möchte, mit den Füßen tritt. Also: Grobes Foul = Rote Karte!“ 
Hartmut Ühlein


„Als Fußballfan, Unternehmer, Sponsor und Unterstützer der Stiftung des 1. FC Union stehe ich für Werte ein, die Menschenwürde über Profit stellen. Fußball muss der Verständigung, den Menschen dienen.“ 
Maik Degner

„Der DFB muss mit seinen Spielern und Trainern ein Zeichen setzen und den Austragungsort Katar boykottieren, also nicht an der WM teilnehmen, wer er nur einen Funken übrig hat für Menschenrechte, Gleichheit und Klimaschutz!“ 
Annette Bender

 

„Keine WM-Spiele ansehen. Nicht bei Firmen kaufen, die die WM sponsern. Keine Produkte mit WM Logo kaufen.“ 
Matthias Schmitz

 

„Es wäre schön, wenn die Überlegung über einen Boykott der WM 2022 mehr mediale Aufmerksamkeit erlangen würde und durch die so angestoßenen Diskussionen eine Chance bestände, dass der DFB und/oder die Nationalspieler (+Trainerstab) tatsächlich die ehrenwerte und moralische Entscheidung weg von der Teilnahme an der WM träfen. Macht es weiter publik, setzt euch ein und redet mit Freunden, Familie und Bekannten über dieses Thema!“ 
Joscha Meine


„Wir, die Supporters Karlsruhe 1986 e.V., stehen als Fan-Dachverband der KSC-Fans seit jeher für die Wahrung der Menschenrechte ein. Wir distanzieren uns von Korruption und setzen uns für einen ehrlichen Fußball ein. All diese Ideale werden von der FIFA und dadurch auch vom DFB bei der Vergabe der Weltmeisterschaft 2022 nach Katar mit Füßen getreten. "Menschenrechte sind nicht verhandelbar. Zu keiner Zeit und zu keinem Preis! Wir erwarten von DFB und FIFA, aber auch von allen Vereinen und Spielern eine konsequente Positionierung, die Menschenrechte achtet, schützt und nachhaltig stärkt." 
Supporters Karlsruhe 1986 e.V.

 

„Der Tropfen, der ein seit Jahren, immer schneller voll werdendes Fass zum Überlaufen gebracht hat. Nach Financial Fair Play Betrügereien der großen Clubs, „Vereinen“, die nur dazu dienen um Zuckerwasser zu promoten und all den Dingen die die Fans immer weiter vergraulen, ist dieses letzte Zeichen der absoluten Geldgeilheit einfach nur widerlich und obszön. Egal wie viele Menschen dort ihr Leben lassen, am Ende werden die VIP die menschenunwürdigen Zustände weggrinsen und sich den Arsch vergolden. Boykottieren wir das und alle die daran verdienen!“ 
Die eisernen Wildsäue (Fanclub 1. FC Union Berlin)

 

„Tolle Aktion. Wenn ich unterstützen kann, bitte sagen. Glückauf!“   
Ferhat Cato, Landesvorsitzender Schriftstellerverband Rheinland-Pfalz

 

„Es wurde viel über Menschenrechte, Arbeitsbedingungen und über Katar an sich debattiert. Dennoch hofiert die FIFA diesen Staat und ist sich nicht zu schade den Höhepunkt des Jahres in den Winter zu legen, nur damit dort ansatzweise zu menschenwürdigen klimatischen Bedingungen stattfinden kann. Alles im Zeichen des heiligen Dollars. Darum nicht nur die WM boykottieren, sondern auch alle die partizipieren und verdienen. McDonalds, Adidas und wie sie heißen .“
André Mühle

 

„Katar hat in den letzten 20 Jahren die Führer der der Taliban beherbergt, die jetzt wieder nach Afghanistan reisen und dort Angst und Terror zu verbreiten. Ich werde jedem Spieler, Funktionär und Fan meinen größten Respekt zollen, der sich weigert an dieser WM teilzunehmen.“ 
Karl-Heinz Hüttermann

 

„Wir Fans sollten die Spiele der deutschen Nationalmannschaft boykottieren und stattdessen an den jeweiligen Quali/Testspielorten Demos für den WM Boykott organisieren. Es braucht mehr Druck auf den DFB, die Medien und die Konzerne die an der WM verdienen. Oder die Fans sollten an den Spieltagen nach Herzogenaurach an die Adidas Zentrale ziehen und dort demonstrieren. Man könnte leicht erreichen, dass sich adidas zurückzieht, Stichwort „Image“.
Marc Hollmann

 

„Die deutsche Fußball Nationalmannschaft hat es jetzt selbst in der Hand. Die Qualifikation für Katar einfach mal verlieren!“ 
Bernd Richter

 

„Ich hoffe, dass ein Land der Teilnehmer voran geht und die WM-Qatar boykottiert! Dann folgen vielleicht auch andere.“ 
Lenny Looser

 

„Sehr geehrte Damen und Herren, sehr verehrte Verantwortliche des internationalen Fußballsports, Obwohl ich ein sehr großer Fußballfan bin, insbesondere für die WM, EM und alle andere, sonstige internationale Turniere, kann ich es mit meinem Gewissen nicht verantworten, dass in einem Staat wie Katar die Fußball WM 2022 ausgetragen wird und werde deshalb die WM und alle WM-Fußballübertragungen boykottieren und nicht anschauen. Katar ist ein Land, das ein Bauprojekt für die WM führt, bei dem bereits mehr als 6500 Menschen gestorben sind, die arm, hilflos, schutzlos, unschuldig und als Sklaven ausgenutzt werden. Dabei darf die ganze (Fußball)-Welt nicht darüber hinwegsehen und nur zuschauen und muss die WM 2022 und das Land Katar boykottieren. Ich bitte den DFB, im Namen des Sports, des, "fair plays" und der Verantwortung für die Menschlichkeit und der Umwelt, die Teilnahme an der WM zu boykottieren. Dies bitte und fordere ich aus innigster Überzeugung. Mit freundschaftlichen Grüßen“
Albrecht Sigler


„Kein Vormarsch ist so schwer wie der zurück zur Vernunft. Ergo keine Spiele in Qatar.“ 
Dr. Thomas Barth

 

„Niemand sollte jenen trauen, die einen Boykott der WM in Katar auf eine politische Frage reduzieren. Der Kern ist doch: Darf es eine Sportveranstaltung geben, für die Tausende sterben mussten, nur damit sie überhaupt stattfinden kann?“ 
Peter S. Kaspar

 

„So eine WM darf es nicht geben. Alle unsere Werte, auf die wir ja stolz sind, werde für den Gott des Geldes über Bord geworfen. Das ist total heuchlerisch. Leider passiert das ja auch immer wieder, wenn es was zu verdienen gibt.“ 
Dirk Kowalski

 

„Ein Boykott der WM wäre moralisch nur richtig! Sollte der DFB oder einzelne Spieler den Mut aufbringen, wäre ich sehr stolz. Ein Grund, endlich wirklich mal auf Deutschland stolz sein zu können.“ 
Konstantin Grosse

 

"Vielen Dank, dass ihr diese Initiative gestartet habt. Ich hoffe, es wird zum Erfolg und dass man nächstes Jahr spürt, dass man mit Menschen und uns Fans so nicht umgehen kann. Wir machen den Fußball als Fans aus und nicht das Ecosystem der Fußball Verbände. Das müssen sie endlich spüren und sich ihrer Verantwortung stellen. Ohne uns Fans kein Geld für Verbände und deren Funktionäre. Und dazu gehört ein Boykott" 
Nabil Sheikh

„Wir brauchen kein DFB, keine UEFA oder FIFA. Wir können oder müssen das selber machen. Bin auf der Stelle zur Gründung einer neuen Fußball-Organisation bereit.“ Dynamische Grüße,
Claus Wiese, Windrad Jahn

 

„Leider werden wir alle unfassbar verarscht. Die Geldgier der FIFA sprengt jeden Rahmen und hat unbegreifliche Ausmaße angenommen, der letzte Funken Anstand und Mitgefühl ist längst verloren gegangen. Für wie dämlich halten FIFA und Sponsoren den Rest der Welt? Die WM in Katar ist an sich schon ein Witz, die nachträgliche Terminverschiebung auf Weihnachten kaum noch in Worte zu fassen, am Schlimmsten jedoch die Ignoranz tausender toter Gastarbeiter. Lasst uns endlich wach werden und diesem erbärmlichen, menschenunwürdigem Treiben ein Ende bereiten. (…) Jetzt aufstehen, wer noch ein Gewissen hat, für den sollte der Boykott alternativlos sein!“ 
Rico Streit


„Ich freue mich über diese Aktion und hoffe sehr, dass es eine große Bewegung wird. Die aktuelle EM hat gezeigt, wie leicht (all die fraglichen Aktionen der UEFA) und schwer (das fußballerisch tolle Turnier) ein konsequentes Fernbleiben des Turniers sein wird...“
Sebastian

 

„Sport bzw. Fußball soll verbinden - Fairplay heißt es, aber an dieser WM sind nur die Köpfe und die Veranstalter “fair“ sich selber und ihren Bankkonten gegenüber - und das auf Kosten der Schwachen und Schwächsten. Jeder, der an der WM teilnimmt oder sie als Zuschauer konsumiert, akzeptiert bewusst oder unbewusst die Zustände und toleriert die menschenverachtenden Umstände, die zu dieser Veranstaltung geführt haben. Dieser WM darf nicht stattfinden.“ 
Petra Eberl

 

„Eine gewisse Kommerzialisierung des Fußballs ist wohl notwendig, weil es sich hier um Unterhaltung handelt und vielen Menschen ein Einkommen sichert. Ich bekomme auch Geld für meine Tätigkeiten im Fußball. Ich bin aber auch als Ehrenamtler im Fußball tätig! Es werden zunehmend Grenzen bei der Kommerzialisierung des Fußballs überschritten die zu Lasten des Menschen gehen. Daher unterstütze ich den Boykott der WM 2022. ich werde mir kein WM Spiel 2022 anschauen. Eben sowenig werde ich Produkte der Sponsoren, soweit es nicht lebensnotwendig ist, nicht kaufen.“ 
Michael Dörr

 

„Sehr geehrte Damen und Herren der Fifa, ich bin einfach zutiefst enttäuscht, wie Sie meinen/unseren Sport verschachern. Niemals dürfe ein sportliches Miteinander/sportlicher Wettbewerb in einem Land durchgeführt werden, welches Menschenrecht mit Füßen tritt. Gebt uns das runde Leder zurück! Nur der RWE.“ 
Johannes Lackner

 

„Für mich als Fußballfan wäre es sehr traurig, wenn die nächste WM in einem Land stattfinden würde das die Menschenrechte mit Füßen tritt. Fußballspielen steht für mich für Werte wie Gemeinschaft, Respekt und Fairness, Miteinander. Es wär schwer für mich, aber ich würde mir die Spiele dort auf keinen Fall anschauen. Unser schöner Sport verkommt zu einer skrupellosen Geldmaschine, die endlich gestoppt werden muss. Ich sehe hier durch einen Boykott die einzige Möglichkeit, ein Zeichen zu setzen.“ 
Bernhard Weißenbacher

 

„Neben der in Ihrem Aufruf bereits angesprochenen Aspekte würde ich gerne das Thema "ökologischer Footprint" von Katar mit in die Betrachtung einbeziehen wollen. Weiter noch: Wir stellen uns im Freundeskreis die Frage, wie wir maximal vielen Menschen im Dezember 2022 ein Alternativprogramm anbieten können, welches im öffentlichen Raum an unterschiedlichsten Orten in Deutschland und der Welt wahrgenommen wird.“ 
Michael Philipzen

 

„Es ist so traurig, dass in der Gesellschaft und in den Medien so viel über Gleichberechtigung, Teilhabe und Rassismus geredet wird, die breite Masse (ich nehme mich nicht aus) aber wie Lemminge immerzu dem Konsum und dem Luxus nachrennt. Der Fußball an sich verkörpert genau all das nicht, was die FIFA, UEFA und Co daraus gemacht haben.“ 
Marko Sontowski

 

„Ich halte die WM in Katar für eine absolute Frechheit , geprägt von Doppelmoral und Heuchelei. Niemand von den Sportlern, die zur WM fahren, sollten noch hinknien und für Menschenrechte und gegen Diskriminierung demonstrieren, wenn diese im gleichen Atemzug die Millionen verdienen wollen die es in Katar gibt, und die FIFA auch damit unterstützen. Das gleiche gilt für die Funktionäre, Trainer etc. Alles Heuchler. (…) Jede Argumentation, dass es kein Sinn macht zu boykottieren, da die Menschen ja eh schon gestorben sind oder ausgebeutet wurden und man dann ja letztlich Katar vom Radar verliert, ist die billigste Ausrede ever. Gerade der Boykott + die Medien, die dann weiter den Scheinwerfer auf Katar halten sollten, sorgen dafür, dass sich was ändern kann. Hinfahen und Kicken wird nichts ändern.“
Christian Wesemann


„Nachdem bei der EM 2020 jetzt schon so ein Wirbel um LGBTQ gemacht wird, die Spieler wortwörtlich auf die Knie fallen vor jedem Spiel und die Werbeflächen fast dauerhaft in Regenbogenfarben leuchten, wäre eine Teilnahme an der WM 2022 in Qatar absolut falsch. So kleine Gesten wie jetzt, von denen sich niemand etwas kaufen kann und die reine Symbolik sind, würden damit einfach nur scheinheilig und gerade zu lächerlich wirken. Mit einem Boykott der WM Qatar, bei deren Vorbereitung etliche Menschen ums Leben gekommen sind, ganz zu schweigen von der Frauen- und Schwulen-feindlichen Einstellung des Landes, würde ein wirkliches Zeichen gesetzt werden. Ich halte es für ein Muss, diese WM zu boykottieren.“ 
Andreas Seidl

 

„Ich werde die Aktion sowohl im Verein SC Hainberg (Göttingen), privat und beruflich unterstützen.“ 
Thomas Kopietz, Journalist

 

“Best wishes to all who are boycotting. This tournament is a disgrace on so many levels.” 
Christopher White

 

„Ich finde es unerträglich, dass die "hohen Herren" der FIFA über die Köpfe der Massen der Fußbalfans hinweg entscheiden, Spiele im Winter, und vor allen Dingen in einem menschenverachtenden Land, zu organisieren. Wieviel Geld in fremden Taschen und im Dunklen geflossen ist, möchte ich gerne wissen. Spielpläne durcheinader zu wirbeln ist ein weiterer Grund, nicht daran teilzunehmen. Wer hat hier die Macht? Die Fußballvereine- bzw. Ligen, oder ein Kropf "alter Herren" an der Spitze einer Institution, die ohnehin immer fragwürdiger erscheint. Public freezing instead of public viewing- NO! 
Dirk Rosenbaum


„Ich liebe den Fußball und vor allem die Weltmeisterschaften, aber eine WM in Katar ist für mich nicht akzeptabel. Für mich selbst habe ich beschlossen, die Spiele nicht zu schauen. Ich hoffe aber noch, dass die WM in ein anderes Land verlegt wird. In jedem Fall unterstütze ich diese Boykott-Aufruf mit dieser Nachricht und hoffe, dass noch viel mehr Menschen mitmachen. Die Norweger sind ja dabei ein tolles Vorbild, auch für andere Teams, Verbände, Fußballfans.“ 
Holger Jordan

 

„Oft fragen sich Menschen, was sie dagegegen tun können als einzelner. Wir hören diese Gegenfrage häufig, sei es bei Kriegen, Hunger oder Naturkatastrophen. Der Einfluss jedes einzelnen ist begrenzt in solchen Fällen und kann nur durch größere Kollektive und politische Entscheidungen bekämpft werden und in der Demokratie halt durch Mehrheiten. Aber hier geht es um ein sportliches Event, um Fußball. Es ist offenkundig, dass Katar so viele rote Linien überschritten hat und überschreiten wird, dass jeder einzelne durch sein Verhalten, dazu beitragen kann, diese WM zu einem Flop werden zu lassen. Sie wird stattfinden, daran habe ich keinen Zweifel mehr, aber niemand sollte auch nur ein Spiel schauen oder Produkte von den Sponsoren kaufen. Keine Zuschauer, keine Umsätze und am Ende vielleicht eine Geister WM, die niemand gesehen hat. Dies würde das Unglück, welches diese WM bedeutet nicht rückgängig machen, aber es wäre ein klares Zeichen. Die Medien sollten über kein WM-Spiel berichten.“ 
Benjamin Röhrhoff


„Fußball hat einen großen Einfluss auf unsere Kinder. Mein Sohn (7) liebt Fußball. Ich liebe Fußball. Mir sind die Menschenrechte aber wichtiger. Und jetzt diskutieren wir immer wieder: Werden wir die WM-Spiele ansehen? Dass die Fifa ihre eigenen Werte so untergräbt, das sehe ich, aber die Kinder....“ 
Steffen Ströder


„Weil Menschenrechte in Qatar mit Füßen getreten werden. Keine WM in Qatar!!!“
Anja Abdelkader

 

„Die Verweigerung des Handschlags der Schiedsrichterinnen bei der (vollkommen überflüssigen) Club-WM hat in einem kurzen Moment zusammengefasst, in welches Land die Fifa die WM verkauft hat. Ein frauenfeindliches, homophobes und menschenverachtendes Regime kauft sich eine WM zur Aufpolierung des Images. Und die Fifa folgt, denn nirgendwo ist es einfacher, die eigenen ‚Regeln‘ wie Steuerbefreiung etc. durchzusetzen. Der Fußball stirbt, er erstickt an der Geldgier des Herrn Infantino und seiner meist korrupten Kollegen. 
Tommy Kirchmann

 

„Wo soll denn die übernächste WM sein, in Nordkorea?“ 
Ulrich Faber


„Fußball steht für Toleranz, Vielfalt, Respekt und für ein demokratisches Miteinander. Fußball muss sich weiterhin für Menschrechte einsetzen und nicht für das Kapital ausgeschlachtet werden. Wer die Millionen hat, bekommt den Fußball nach Hause geliefert, so könnte man die WM 2022 in Katar bezeichnen! Fußball muss weiterhin den Zugang für alle Menschen schaffen und bieten, ob mit Reichtum oder mit Armut. Fußball sollte weiterhin verbinden und nicht spalten! Fußball gehört allen Menschen und das soll auch so bleiben! Wir setzen uns dafür ein, dass die WM in Katar nicht stattfindet. Die FIFA darf nicht mehr alleine über unseren Volkssport entscheiden.“ 
SC Aleviten Paderborn e.V.

 

„Ein Fußball sollte mit Füßen getreten werden, nicht aber die Menschenrechte!“
Christian H.

 

„Ich war über 30 Jahre lang FC Bayern Fan, Vereinsmitglied, Mitglied bei verschiedenen Fanclubs, Fanclub-Präsident, hatte viele Jahre eine Jahreskarte im Olympiastadion und in der Allianzarena (Südkurve). Ich hatte immer Premiere, Arena, Sky, nur wegen Bayern. Seit dem der Club Werbung für Katar macht, habe ich mein Interesse verloren. Ich habe alle Mitgliedschaften und Abos gekündigt. An dem Geld von den Scheichs klebt das Blut der toten und wie Sklaven behandelten Arbeiter, der Diskriminierung von Frauen und Homosexuellen. Ich gebe keinen Cent für die Unterstützung dieser Menschenrechte mit Füßen tretenden Scheichs aus. Ich boykottiere den FC Bayern und diese WM!“ 
Alois Huber

 

„Traurig, traurig, aber leider typisch für die großen, reichen nationalen und internationalen Sportverbände. Sich als Gutmenschen mit schönen Imagekampagnen (Respekt, Fair-Play, etc.) darstellen, und sich dann, des Geldes wegen, mit menschenverachtenden und menschenunterdrückenden Regimen zusammenzutun. Eine Schande. Aber das ist Profisport und Fußball im besonderen im 21. Jahrhundert. Gewinnmaximierung unter allen Umständen. Deshalb nicht nur Boykott Qatar sondern Boykott Profisport und geht dahin wo noch richtiger Sport praktiziert wird.“ 
Jan-Frederik Lange

 

„Mir geht es als Dauerkartenbesitzer um den Fußball! der Fifa geht es nur um Profit, viel zu viele Menschen haben schon mit ihrem Leben für diese WM bezahlen müssen, vor allem auf den Baustellen. in Qatar ist eine feudale Aristokratie an der Macht, dies darf nicht unterstützt werden.“ 
Adrian Rölle


„‘Fanrechte sind Bürgerrechte‘, so benannte unser Mitglied René Lau seine Kolumne in der jungen Welt Anfang Mai. Damit nimmt er Bezug auf einen in unserer Arbeit alltäglichen Kampf um unsägliche Missachtung von Rechten einzelner durch die staatlichen Organe die insbesondere im Bereich Fußball allwöchentlich durchexerziert werden. Die Rechtsverletzungen werden indes potenziert durch jene in Qatar, wo die Unterhaltungsmaschine Weltmeisterschaft sich derart massive Menschenrechtsverletzungen auf die Fahne schreiben darf, dass dabei sogar Todesfälle zu verzeichnen sind. Wir unterstützen das Anliegen der Kampagne Boycott Qatar." 
AG Fananwälte (www.fananwaelte.de)

 

„Fußball war mal ein Mannschaftssport in dem es um sportlichen Wettkampf ging. Echte Freude über faire sportliche Siege. Respekt für den Unterlegenen, der ebenfalls alles gegeben hat. Ein "Stück heile Welt" bei dem man sogar mal stolz auf sein Land sein durfte, ohne braunen Beigeschmack. Was ist nur aus dem Sport Fußball geworden? Ein lächerlicher Goldesel, der sich vor jeden noch so dreckigen und blutverschmierten Karren spannen lässt. Das widert mich nur noch an! @DFB, absolut Scheinheilig Ihr predigt Wasser und trinkt Champagner. 
Thomas Greger

 

„Ich unterstütz den Boykott und werde bei vielen grünen Mitgliedern im Kreisverband Esslingen (Baden-Württemberg) Werbung machen, damit sie mitmachen und die Idee weiter zu tragen.“ 
Gerhard Härer


„Es ist noch lange hin, und doch ist schon so viel passiert. Die hässliche Fratze des Kapitalismus hat sich schon oft entblößt, es gilt jedoch, nicht müde zu werden, offen auf sie zu zeigen. Über 6500 Menschen sind unter unmenschlichen Bedingungen gestorben. Nimm Dir einen Moment und denk darüber nach. Warum ist das passiert? Weil die Fifa WM in Katar stattfinden wird und es schicker Stadien bedarf. Das ist nicht akzeptabel. Völlig zurecht werden Boykottaufrufe immer lauter. Als unser Verein 1982 gegründet wurde, (nicht nur), um die Entwicklung des Fußballs als Massenphänomen kritisch zu begleiten, war wohl niemandem bewusst, welche Ausmaße diese Industrie jemals einnehmen würde. Oft kritisieren wir, wie schrecklich ein zu rauer Umgang auf dem Platz ist und welch unangenehme Entwicklung der Sport nimmt. Wir wollen ja alle Spaß haben. Auf nordhesssichen Äckern gibt es sonntags viel zu kritisieren. Doch wer möchte angesichts der aktuellen Entwicklung überhaupt noch über FairPlay und Sportsgeist diskutieren?“ 
FSC Dynamo Windrad Kassel e.V.

„Wir als Fan- und Mitglieder Abteilung des KSV Hessen Kassel unterstützen jetzt schon aktiv die lokalen Boykott Aktionen gegen die WM in Qatar und möchten mit der Unterstützung des Aufrufs auch bundesweit ein Zeichen setzen!“ 
Abteilung Herzblut (Fan- und Mitgliederabteilung des KSV Hessen Kassel e. V.)

 

„Alle sprechen und wünschen sich: mehr Nachhaltigkeit, bessere Ökobilanz, mehr Umweltschutz, Einhaltung der Menschenrechte, weniger Korruption, gute CO2-Bilanz etc. Eine Ausrichtung in Qatar widerspricht mal wieder dem, was WIR alle begrüßen würden. Daher bin ich gerne bereit diese Aktion zu unterstützen.“ 
Dirk Argus

 

„Ungezügelter Kapitalismus, systematische Diskriminierung von Frauen und Minderheiten, Sklaverei und unmenschliche Arbeitsbedingungen können nicht einfach ignoriert werden. Gegen Katar, gegen alle Sponsoren, gegen den DFB und gegen diese WM! 
Felix Thielemann

 

„Weil ich Hessen Kassel und den Fußball liebe, unterstütze ich den Aufruf #BoykottQatar2022!“ 
Frank Wößner


„I support #BOYCOTTQATAR plus #BOYCOTTHOMOPHOBIA, #BOYCOTTEXPLOITATIONOFWORKERS, #BOYCOTTSEXISM and #BOYCOTTTURBOCAPITALISMINFOOTBALL. Enough is enough. I mean a World Cup at Christmas Time with a final on 18 December 2022 is a no go. It’s simply a kowtow to the God of money. It’s the logical result of the FIFA policy to maximise profits whatever it takes and the Super League idea is its offspring. I already decided two weeks ago to boycott the semifinals and final of the Champions League because of the constellation. It’s a shame that players of the German national team and the DFB including coach Löw either don’t dare or simply refuse to speak their mind. Fans can make a difference with a boycott because sponsors want viewing rates as high as possible. Make #BOYCOTTQATAR an issue on the public agenda.“ 
Wolfgang Wiechen

„Systematische Diskriminierung von Frauen und Homosexuellen, moderne Sklaverei, 6500 tote Arbeitsmigranten... Welche Gründe sprechen gegen einen Boykott der WM 2022 in Qatar ?!?“ 
David Hagge

 

„Keine internationalen Sportveranstaltungen in Ländern mit antidemokratischen Regierungen, Frauenunterdrückungen, Homophobien, klerikale Gesetzgebung.“ 
Brigitte Hebel

 

„Fußball wird nachgesagt, die wichtigste Nebensache der Welt zu sein. Das birgt Macht. Lasst uns diese Macht nützen, um MENSCHEN zu ihren angestammten Rechten zu verhelfen.“ 
Herbert Mundschau

 

„Eigentlich bin ich ein großer Fußball-Fan und habe immer mit unserer Nationalelf bei allen Turnieren mitgefiebert. Aber das eigentliche Fußballspiel rückt schon seit vielen Jahren immer mehr in den Hintergrund. Es geht nunmehr um maximale Kommerzialisierung (…) Fußballvereine werden immer mehr zu Spielfiguren von einigen wenigen Superreichen. Und Fußball-Turniere werden mittlerweile von Ländern eingekauft, in denen die Grundrechte des Menschen (unserer wichtigstes Gut) mit Füßen getreten werden. Zur Wahrheit gehört auch, dass dies alles nur möglich ist mit der (finanziellen und emotionalen) Unterstützung der Fans. Denn unsere Stadionbesuche, Mitgliederbeiträge, Trikotkäufe, GEZ-Beiträge uvm. machen den Fußball letztendlich erst zu diesem Millionengeschäft, das fast keine Skrupel mehr kennt. Ich kann und will das nicht mehr unterstützen!“ 
Philipp Endres


„Ich fordere den DFB auf, die Teilnahme an der WM in Katar abzusagen.“ 
Jutta-Ursula Aupperle

 

„Würde eure Sache gerne unterstützen. Ein weiterer und letzter Tropfen war die gestrige Ankündigung der Super League. Trotz jahrelanger VfB Mitgliedschaft etc. hab ich den Fußball sehr satt. Die Spitze des Eisberges ist hier diese unsägliche Winter-WM. Kaum zu ertragen, was da an Nachrichten aufkommt. Deshalb würde ich gerne unterstützen... Wie auch immer das aussehen könnte...“
David Conrad

 

„Es ist an der Zeit, die Vergabe, die Vergaberichtlinien und die Durchführung von Fußballweltmeisterschaften völlig neu zu organisieren. Die Vergabe an Katar ist nur der letzte Ausdruck einer langen Geschichte von Skandalen. Auf Reformkräfte innerhalb der Fifa zu hoffen, ist illusorisch. Es bedarf großen Drucks von außen. Ich hoffe, die Kampagne Boycott Qatar 2022 wird ihren Teil dazu beitragen.“ 
Stephan Lahrem

 

„Nur wenn die Geldgeber/Sponsoren spüren, wie schlecht die finanzielle Unterstützung einer solchen WM ist, werden sie davon Abstand nehmen, nochmals ein solches ‚Event‘ zu unterstützen. Deswegen: ALLE MITMACHEN!!“ 
Mike Eglau

 

„Um was geht es denn überhaupt noch ?! Auch noch um das, an sich, einfache, aber schöne Spiel Fußball. Aber es geht ganz sicher um schwarzes Geld, das weiß werden muss. Und da bietet der Sport die ideale Plattform. In aller Munde, hat ein reines Image, na ja, hie und da. Ist auf jeden Fall jedem Politiker und jedem Lobbyisten ein dankbarer Weg, Positives zu sagen, ohne positive Taten folgen zu lassen. Eine Bühne für Selbstdarsteller rund um den Globus, da wollen wir nicht mit dem Finger auf irgendeinen Erdteil auf irgendein Land auf irgendeine Einzelperson zeigen. ... Ich boykottiere die Fußball WM in Qatar! Mental, Physisch und verbal. Qatar 2022, ein unwürdiges Ereignis der Menschheit.“ 
Winni Zerl


„Zahlreiche Hinweise auf Korruption im Vergabeverfahren, die klimatische Situation und Verlegung in den Winter sowie massive Menschenrechtsverletzungen sind mehr als Grund genug den Boykott zu fordern. Das Turnier hätte schlicht nicht nach Katar vergeben werden dürfen. Der Boykott dieser Weltmeisterschaft wäre eine dringend notwendige Zäsur im Fußballgeschäft, die bitter nötige rote Linie, die schon vor elf Jahren hätte gezogen werden müssen. Es gibt offensichtlich keine Grenzen und keinen Skrupel mehr. Die internationalen Fußballverbände bevorzugen die Maximierung von Profit um jeden Preis. Egal, wie hoch er bereits ist! Und egal, ob er Menschenleben, das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung oder die Pressefreiheit kostet – um nur ein paar Punkte zu nennen. Die Debatten um einen Boykott oder eine Teilnahme am Turnier sind entsprechend richtig und längst überfällig!.“ 
Nina Ohlhauser

 

„Ich unterstütze den Boycottaufruf der FIFA WM 2022 in Qatar. Dabei gebe ich teilweise aktuellen Stimmen recht, der Boycottaufruf sei zu spät. Ja, es hätte schon damals bei der Vergabe entscheidend Gegenwind geben müssen. Dass der Staat Qatar jedoch seit Vergabe noch „einen drauf setzt“; indem u.a. weiterhin, in jeglicher Hinsicht, massiv Menschenrechte missachtet und nachweislich über 6500 Tote auf diversen Baustellen als „Nebeneffekt“ in Kauf genommen werden, ist ein Skandal. Qatar hat jede Chance, die Vergabe damals zum Positiven zu nutzen und Umstände in ihrem Staat zu ändern, vertan. Konsequenzen muss es auch für die korrupte Fifa, ihren Sponsoren und allen weiteren Nutznießern dieser blutigen Spiele geben. Daher ist der Aufruf nicht zu spät.“ 
A. Breitkreutz


„Ich hab meinen persönlichen TV-Boykott bereits mit den Qualifikationsspielen begonnen.“ 
Rudolf Riedelsheimer

 

„Mein Fußball gehört allen und ist für alle da, egal woher sie kommen, wie sie aussehen oder wen sie lieben. Die WM in Qatar mit ihrer korrupten Vorgeschichte und den Rahmenbedingungen vor Ort widerspricht meiner Idee von Fußball auf allen Ebenen. Deswegen ist der Boykottaufruf richtig und wichtig! Es ist Zeit, dass der Druck auf jene zunimmt, die unseren Sport im wahrsten Sinne des Wortes skrupellos und höchstbietend verkaufen - national und international!“ 
Michael Gabriel

 

„Ich entferne mich schon seit längerem immer mehr als lebenslanger Fan des runden Leders dem bestehenden System des organisierten Welt- und auch nationalen Fußballs, weiß aber nicht, wie man sich gegen die immer weitere Zuspitzung der Kommerzialisierung im (Fußball-)Sport zur Wehr setzen soll. Deshalb unterstütze ich Euren Boykottaufruf von ganzem Herzen und bin dafür alles in unseren (Fußbalfan-)Kräften stehende zu tun (optimalerweise), dieses schändliche Turnier in Katar zu verhindern, mindestens aber aufzuzeigen , dass es so nicht weitergehen kann...“ 
Ulf-Enno Uteg

 

„Katar nutzt den Fußball, um das Image eines menschenrechtsmissachtenden Landes aufzupolieren. Dessen ist sich die fifa bewusst, aber wenn die fifa eins seit Jahrzehnten zeigt, dann dass man sie kaufen kann. Dieses Ausmaß an Korruption ist nicht an einzelnen Personen gebunden, sondern ein perfider Grundsatz in der nahezu kompletten Organisation.“ 
Simon M.


„Wir berichten regelmäßig über den FC St.Pauli, haben uns aber jetzt dazu entschlossen die Berichterstattung zu den WM-Qualifikationsspielen auf die Einsatzminuten unserer Spieler zu reduzieren (keine Ergebnisse o.ä.) und stattdessen einfach auf Eure Seite zu verlinken.“
MillernTon

 

„Die WM in Katar steht unter einem dunklen Stern. Schon bei der Vergabe der WM gab es massive Kritik aus allen Richtungen. Die Menschenrechtsverletzungen, die unverantwortlichen Arbeitsbedingungen und die vielen Toten auf den WM-Baustellen sind für uns ein nicht hinnehmbarer Zustand!“ 
Fanclub Supporter Sektion Suhltal (Dortmund)

 

„Wir, eine kleine Untersektion in der 5. Liga vom Fussballverband Region Zürich, haben eure Aktivitäten in der letzten Zeit verfolgt und wir würden gerne unseren kleinen Beitrag dran leisten. Die Idee ist mit einem BoycottQatar Solishirt Geld zu sammeln und ein Zeichen zu setzen. Unser Hauptanliegen ist, dass dieses Geld sinnvoll eingesetzt wird plus natürlich die Aufmerksamkeit auch jener Fussballfans darauf zu lenken, welche sonst auf solche Werte scheissen.“ 
Benglen FC (Schweiz)

 

„Als aktive Fußballfans leben wir in erster Linie für die Farben unseres Herzensvereins und bringen uns dort Fan- und Vereinspolitisch mehr oder weniger ein.
Dadurch, und als „normale“ Fußballfans, gehen natürlich viele überregionale Dinge nicht an uns vorbei und die Ausrichtung der WM 2022 ist ein Beispiel. Die Korruption im (internationalen) Profifußball und Kommerzialisierung, vorangetrieben von FIFA und auch dem DFB, gipfelt in dieser WM. Autokratische Staaten kaufen Turniere, Menschen sterben im Zuge dieser Ausrichtung und (die) Scheichs bekommen noch eine (Welt)Bühne. Das ist nicht hinzunehmen und mit den Werten unserer Gruppe nicht zu vereinbaren. Wir boykottieren die WM in Katar.“ 
Herritours (Hannover 96)

 

„Ein Fußball sollte mit Füßen getreten werden, nicht aber die Menschenrechte!“ 
Nils Zwicker

 

„Schon die letzte WM in Russland konnte ich nur mit Bauchschmerzen verfolgen und es wird mir auch nicht leicht fallen, eine WM zu ignorieren. Trotzdem ist die WM 2022 der Punkt, an dem wir zeigen sollten, dass Fußball für Fans und für Menschen da ist. Hoffentlich solidarisieren sich mit dem Boykott viele Fans und auch ganze Nationalmannschaften!“ 
Nils Hanwahr

 

„Gerade ein Video vom YouTuber KuchenTV gesehen über die Bedingungen der Arbeiter in Qatar. Ich bin fassungslos das Hunderte und Tausende Menschen sterben werden für ein dämliches Stadion, in dem korrupter Fußball gespielt wird. Werde alle meine Freunde und Familie darauf aufmerksam machen. Aus Prinzip Boykottieren. So macht Fußball gucken keinen Spaß. Es muss sich was geändert, nicht nur ein bisschen.“ 
Caroline Hahn

 

„Als Fußballfans sind diese Zustände in Katar nicht akzeptabel. Das oberste Gut ist der Mensch und dessen Freiheit. Schon die Vergabe der WM lief nicht mit rechten Dingen ab, aber die Verletzungen der Menschenrechte, sollte jeden zum Nachdenken anregen. Die Verbände müssen Ihrer Verantwortung nachkommen und endlich klar Stellung gegen die WM beziehen und dies ohne PR-Aktionen zu ihren Gunsten.“ 
Marcel Pfannstiel

 

„Die FIFA und die teilnehmenden Nationalmannschaften gehen über Leichen, damit die Fußball-Industrie weiterläuft. Qatar als Oligarchen-Diktatur ist dafür der ideale Gastgeber, weil es die perfekte Bühne ohne Rücksicht auf die Rechte der ausländischen Sklaven und der eigenen Bevölkerung bereitstellt.
Gleichzeitig wird das von der FIFA als Inklusion neuer „Fußballnationen“ verkauft - welcher Hohn! (…) Wem die Schicksale der Opfer, die die WM unter Aufsicht der FIFA jetzt schon gefordert hat, nicht egal sind, für den kann nur ein Boykott als einzig angemessene Reaktion in Frage kommen.“ 
Dr. Dirk Kutscher

 

„Im Konflikt zwischen Saudi-Arabien und Qatar entscheide ich mich für Qatar, das sich eindeutig mehr der Welt zu öffnen versucht, und am mörderischen Jemenkrieg meines Wissens nicht beteiligt ist. Das Zentrum des Fußballbösen ist auch nicht Qatar, sondern Zürich (Fifa), Nyon (Uefa) und Frankfurt (DFL, DFB). Und dafür ist diese Kampagne gut: die in den Schwitzkasten zu nehmen. Sklavenhaltergesellschaften und Feudalismus dürfen nicht geschäftsfähig sein. Wer sich von ihnen aushalten lässt, ist auch nicht besser.“ 
Martin Böttger - extradienst.ne
t

 

„Torwarte haltet die Kassen sauber! (z.B. Fanartikelboykott, Puplic-Viewing-Boykott, Sponsorenboykott) Mittelfeld positioniert euch! (z.B. individuelles Engagement) Verteidigt unseren Sport! (z.B. Aufrufe, Petitionen) Stürmer nutzt eure Einfluss-Chancen! (Lokal, National, International)“

J. Paulick


„Fußball ist nicht politisch – dass wir nicht lachen! Der Fußball kann und darf sich nicht per se einen „unpolitischen“ Anstrich verpassen. Neben dem Fakt, dass es unpolitisches Handeln nicht gibt: Wir reden hier nicht über politisch oder unpolitisch, sondern über moderne Sklaverei die für den Bau dieses Events diverse Menschenleben (ge)kostet und tausendfaches Leid erzeugt (hat)! Wer hier versucht das Schild des „Unpolitischen“ hochzuhalten, dem/der sind diese Menschen und das verursachte Leid schlichtweg scheißegal! Und da reicht es auch nicht, wenn die deutsche DFB 11 mit dem Slogan #humanrights auftritt, welch Ironie. Es dürfen nicht nur leere Worte gesprochen werden, deswegen unterstützen wir Boycott Qatar 2022!“ 
Der Übersteiger, St. Pauli-Fanzine

 

„Geld ist nicht alles. Nett, wenn man sich Trikots mit dem Worten „Human Rights“ anzieht, aber die einzig wirklich ehrenhafte Entscheidung wäre, nicht in Qatar zu spielen.“ 
Katharina Utecht

 

„Die „Human Rights“-Aktion der Nationalmannschaft vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen Island hat bei mir das Fass zum Überlaufen gebracht. Diese Heuchelei, verstärkt durch ein werbewirksames Video des DFB, ist kaum noch überbieten. Menschenrechtsverletzungen, sklavenähnliche Arbeitsbedingungen, Frauendiskriminierung, Rassismus, Korruptionsverdacht: Keine WM in Qatar!“ 
Frank Amann

 

„Ein paar Buchstaben auf Trikots reichen nicht. Ich fordere unsere Repräsentanten des Fußballrasens auf, klare Kante zu zeigen und NICHT die Reise nach Quatar 2022 anzutreten.“ 
Philip Liebl

 

“There is no place in football for racism, discrimination or intolerance. Is the duty of every citizen concerned with the build of a better world to take part and make a stance against Qatar and the FIFA for allowing the growing of corruption and secret trade allegiances in the name of the sport. No human live should be trade for entertainment.“ 
Raoul Morales-Márquez

 

„In Gedenken an 6000 verstorbene Arbeiter im Milliardärsstaat Katar!!!“ 
Herbert Vieth

 

„Die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar wurde mit Geld gekauft und mit Menschenleben bezahlt. Sie ist sportlich und menschlich ein Monstrum, das kein echter Fußballfan sehen will. Dem DFB sollte die Gemeinnützigkeit entzogen werden, wenn er weiterhin Korruption, Ausbeutung und Menschenrechtsverletzungen unterstützt.“ 
Walter Hoffmann

 

„Ich bin ehemaliger Amateur-Fußballer und habe mit 11 Jahren angefangen Fußball zu lieben und zu spielen. Die WM 66 war meine erste bewusste WM. Die WM 54 habe ich noch im Mutterleib erlebt. Was war das doch für ein wahnsinniges Erlebnis. Ich bin BVB-Fan. Ja, liebe Schalker und Bayern, ich kann es ja nicht ändern. Früher war ich auch mal Zebra-Fan, weil der Ennatz in meinem Heimatverein spielte und ich mir an ihm ein Beispiel nahm, wenn er von der Arbeit aus direkt auf den Fußballplatz ging und an seiner Technik arbeitete. Oftmals ganz allein - nur mit dem Ball. Ich war auch mal Gladbach-Fan, war ich doch selbst Mitspieler in einer „Fohlenelf“. Warum schreibe dies so ausführlich: Weil ich mich entschlossen habe, nicht nur die WM, sondern alle DFB-Spiele - auch die der Frauenmannschaft, was mir echt leid tut - zu boykottieren. Dazu habe ich mich heute morgen, bevor ich diesen Boykottaufruf kannte, entschlossen. Ich finde eure Aktion richtig gut und unterstütze sie mit Herz und Verstand. Danke!“ 
Michael Süllwold

 

„Die deutsche Nationalmannschaft sollte sich geschlossen vom Turnier abmelden, egal welche Konsequenzen das für den DFB und Deutschland als Fußballland hätte. Mit dem größten Verband der Welt als Gegner wäre das ein starkes Zeichen und würde vielleicht auch andere Nationen zum Rücktritt bewegen. Die Hoffnung stirbt zuletzt.“ 
Clemens Kern

 

 „Nachdem Sportler jeder Sportrichtung in Deutschland sich bis vor Kurzem auf Weisung der Funktionäre nicht zur politischen Situation, zu Menschenrechtsverletzung, zur Anprangerung von Korruption, etc. äußern durften und sogar mit Repressalien seitens der Verbände rechnen mussten, ist es ein positives Zeichen, dass jetzt, wenn auch zaghaft, Flagge gezeigt wird.“ 
Hans-Michael Döhrmann

 

„Ich werde kein einziges Spiel ansehen. Die WM in Katar haben wir uns wirklich verdient. Das Fordern perfekten Fußballs ( hier sind wir Fans mitschuldig ) und nach verlässlicher Reproduzierbarkeit von Titeln von Vereinsseite, die Korruption der großen Verbände - das alles wird durch die Vergabe und Durchführung der WM in Katar verkörpert. Mit sportlicher Fairness und gesundem Menschenverstand hat das überhaupt nichts zu tun, von Menschenrechten ganz zu schweigen.“ 
Garnet Gien

 

„Inzwischen haben alle Erfahrungen damit, dass aufgrund COVID-19 vor leeren Zuschauerrängen gespielt wird. Genauso müsste die WM in Qatar 2022 ablaufen. Niemand könnte argumentieren, dass den Fußballprofis, die hart auf das Ereignis hintrainieren, die Möglichkeit genommen würde, ihren Sport/Beruf auszuüben. (…)  Ab sofort müssten also alle Vorbereitungen und Absprachen mit Qatar darauf beschränkt werden, Spiele ohne Zuschauer und ohne Spielübertragungen zu organisieren (Aufzeichnung der Spiele nur zu Dokumentationszwecken).“ 
Alois Stifter

 

„Ich wünsche mir, dass es auch bei allen sportlichen Veranstaltungen dieser Größenordnung (wieder?) um die Grundtugenden des Sports geht, nämlich um den fairen und respektvollen Wettstreit der Sportler miteinander.“ 
Wolfgang Tombrink

 

„Ein Team, dessen Verband Kampagnen gegen Rassismus und für mehr Menschlichkeit startet, spielt vor leeren Rängen gegen Island für eine WM in einem autoritären Land, in dem Menschen systematisch ausgebeutet werden und diese dann in Särgen nach Hause schickt. Brot und Spiele für Scheichs, die sich alles in korrupter Manier erkauft haben. Wie heuchlerisch ist dieser Fußball eigentlich geworden?“ 
Ingo Jakobs

 

„In welche Richtung dieser Sport in den letzten Jahren steuert ist einfach nur widerlich. Es zählt nur noch der Kommerz und die Machterhaltung der großen Klubs- Stichwort Super Champions League. Darüber könnte man noch hinwegschauen, aber dass wegen SPORT Menschenrechte verletzt werden und sogar Menschen sterben sowie erbärmlichen Umständen ausgesetzt werden und nichts unternommen wird, ist einfach nur ein Verbrechen und da kann man auch kein Auge zudrücken.“ 
Baggio90


„Eigentlich interessieren wir uns ja eh nicht für Länderspiele. Und wir haben auch kein Problem damit, wenn eine WM in einem Land ohne gewachsene Fußball-Fan-Kultur stattfindet. Womit wir aber ein großes Problem haben: eine Fußball-WM auf den Gräbern von toten und entrechteten Arbeitern. In einem Land, in dem fundamentale Menschenrechte nach wie vor mit Füßen getreten werden. Das Argument, der Fußball brächte die Entwicklung, ist ein schlechter Witz. Und zeigt, was die ganzen Antidiskriminierungskampagnen der FIFA wert sind...“  
Fanladen St. Pauli

 

„Ich liebe Fußball und möchte nicht, dass dieser Sport im Zusammenhang steht mit Mord, Ausbeutung und Diskriminierung. Daher bin ich für einen Boycott der WM in Katar. Nach der Pandemie werde ich mich noch stärker dem lokalen Sport widmen.“ 
Peter Hosse

 

„Ich unterstütze diese Entscheidung schon seit 2010. Wir haben zu diesem Thema in Essen auch eine Theater-Vorstellung, mit Fans aus NRW vorbereitet und 2011 in der Essener Casa vorgeführt. Das Theaterstück heißt Balls und ist bestimmt bei You Tube zu finden. Reinschauen lohnt sich.“ 
Ulrike Silber

 

„Es stressen alle immer rum wegen Menschenrechten und so, aber hier soll genau weggeschaut werden. Es gibt mehrere Klubs, die sich einsetzen gegen Rassismus etc. Was ich ebenfalls sehr unterstütze. Aber dann, wenn das Geld fließt, soll das keinen mehr jucken!!!“ 
Pascal Marty

 

„Fußball ist ein Spiel des Geldes geworden. Um die Attraktivität aber weiterhin zu bewahren und diesen Sport dabei nicht vollständig in die Hände krimineller Vereinigungen oder korrupter Mächtiger zu überlassen, sollten derartige Veranstaltungen boykottiert werden.“ 
Mirko Oetinger


“As a fan of the sport, I do not want to watch the world cup. Even leagues and cups of today are becoming more and more horrible to watch. Money has ruined the sport.“ 
Luke Ross Covill

 

„Selbst als langjähriger Fußballfan, der viel Bundesliga schaut und seit mehreren Jahren selbst kickt, will ich diesen WM-Austragungsort und dessen Sponsoren nicht unterstützen. So ein menschenwidriges Verhalten, wie das der Regierung in Katar, kann und darf nicht in Verbindung zum Fußball, wie wir in ihn lieben und kennen, stehen.“ 
Arvid Holl

 

„Wie kann man auf den Gräbern von tausenden Toten Sklavenarbeitern eine Fußball-WM feiern? Gerade Deutschland sollte, gerade wegen seiner beschämenden Nazi-Vergangenheit, nicht an der Fußball-WM in Katar teilnehmen. Schon als moralisches Vorbild.“ 
Guido Nolte

 

„Seit 1966 habe ich jede WM intensiv verfolgt – ja, es war geradezu ein Höhepunkt auch wenn mein Heimatland Schweiz leider nie eine nennenswerte Rolle spielte. Mein Herz blutet, wenn ich an die WM in Katar denke, da Menschenrechtsverletzungen und offensichtliche Korruption salonfähig gemacht werden sollen. Ich werde diese WM boykottieren!“ 
Anthony Neidhart

 

„Die Menschenrechtsverletzungen Qatars dürfen nicht länger ignoriert werden. Der Versuch rechter Theokratien, durch Sport das eigene Image aufzupolieren, muss unterbunden werden, solange diese Länder nicht grundlegende Rechte für alle Beteiligten Arbeiter*innen und deren Familien garantieren. Es wäre ein starkes und vor allem wünschenswert Zeichen, würde die deutsche Nationalmannschaft die WM 2022 boykottieren.“ 
Lorenz Specht

 

„6500 Tote und kaum Aufschrei in der Welt?! Jeder kennt den 11.09.2001 mit 3500 Toten. Lasst nicht auf Friedhöfen Fußball zocken!“ 
Timo O.

 

„Gut so! Insbesondere muss der Druck auf die Medien wie ARD und ZDF ausgeübt werden! Statt Tralala, witzelnden Moderator*innen und übelster WM-Kommerzfolklore, sollte es gar keine Fußballshows im TV oder Radio geben. Das wäre geradezu absurd, vor allem weil es im Vorfeld sehr gute, sehr kritische und aufdeckende Berichte rund um Katar gab (z.B. Sport inside, ARD).“ 
Frank Riedel

 

„Ich werde kein einziges Spiel der WM in Katar schauen. Dass hier nicht von offizieller Stelle Rückgrat gezeigt wird und man sich eingesteht, dass hier menschliche, moralische Grenzen überschritten wurden, die nicht tragbar sind für ein Friedensfest, kotzt mich an.“ 
Leo Schedelbeck

 

„Ein Boykott des durch und durch korrupten Fußballweltverbands FIFA allgemein wäre meines Erachtens der zwingende nächste Schritt. Der Fußball braucht eine Weltorganisation, aber eine, der vor allem die Interessen des Sports an sich, den sportlich fairen Wettbewerb und die Anliegen der begeisterten Fans (nicht der gewaltbereiten) vertreten sollte, nicht aber die persönlichen Befindlichkeiten korrupter Funktionäre.“ 
Christian Neumaier

 

„Fifa unterstützt Sklavenarbeit. Jahrelang bekommt man in der Schule eingetrichtert wie schlimm unsere Vergangenheit war und dann schicken wir unsere Nationalmannschaft da hin? Scheiß Doppelmoral. Boykott!“ 
Philipp Karrer

 

„Ich bin persönlich kein großer Fußball-Fan, aber die WM schaue ich eigentlich sehr gerne. Mit Freunden, der Familie oder beim Public Viewing hat man immer Spaß. Aber nicht unter diesen Bedingungen. Der Boykott ist das einzig richtige. 6500 menschliche Opfer für unseren Spaß sind nicht hinnehmbar.“ 
Leonie M.

 

„Wie kann man reinen Gewissens die WM dort veranstalten. In einem Land, in dem Menschenrechte quasi non-existent sind, über 6000 Menschen beim Bau des Stadions gestorben sind und die Bauarbeiter in ihrem eigenen Kot schlafen müssen... Dort zu spielen würde dem Land und der Regierung nur Bestätigung geben, alles richtig gemacht zu haben. Es geht nur um Milliarden Gelder. Wofür steht die FIFA und auch Europa, wenn sie ihre Seele derart verkaufen. Ein reiner Pakt mit dem Teufel.“ 
Daniel Crämer

 

„Sport ist nur dann faszinierend wenn der Fan auch mitwirkt! Das System ist das Problem, siehe Bayern, PSG, ManCity, der Spielsucht fördernde ehemalige großartige Bayern Keeper in der Werbung von ein Sportwettenanbieter, um nur zwei Beispiele zu nennen. Auf die Fairness und euch Fans…Prost.“ 
Dorian


„Der Fußball verliert seine Werte, wenn der Kommerz über der Menschlichkeit steht. Der DFB muss seiner sozialen Verantwortung sowie seiner Vorbildfunktion gerecht werden und muss die WM 2022 in Katar boykottieren, um seine Glaubwürdigkeit nicht vollends zu verlieren. Wir als Fanklub sind uns unserer Verantwortung bewusst und werden alles einsetzten, was in unserer Macht steht, um die Menschrechte und den Respekt vor den Werten des Fußballs zu schützen.“   
Black Eagles (Aachen)

 

„Wir vom MO‘s eat and drink, Event-Pommesbude in Essen, stehen klar für Menschenrechte und für fairen Fußball ein. Aus diesen Gründen muss die FIFA und der Fußball reformiert werden. Klares Nein zu Katar 2022!“ 
MO‘s eat & drink

 

„‘Wie wäre es statt eines Boykotts mit mehr Realpolitik‘; heißt es in einem aktuelle Kommentar der ‚Zeit‘. Genau das ist das Problem in dieser ganzen Debatte. Das Verstecken hinter solchen Aussagen, um eigene finanzielle Interessen durchzusetzen, ist der Schlag ins Gesicht einer moralisch denkenden Menschheit. Das Turnier findet auf den Gräbern so vieler Arbeiter statt, und solange die Stadien weitergebaut werden, wird dieser monströse Friedhof durch Aussagen und Festhalten persönlicher Ziele durch Rummenigge, DFB und Co wachsen und wachsen. Ich bin absoluter Fußballfan, aber das ist ein entscheidender Moment für alle Fußballfans und Menschen auf dieser Welt. Nur ein Boykott und das Versagen eines solchen Turniers verhindert weitere menschenverachtende Bau- und Turnierpläne der FIFA. Und nicht der Dialog auf einem Berg voller Toten.“ 
Tim Dettmar

 

„Die Vergabe, Planung und Durchführung der Weltmeisterschaft in dieser Form ist mit den grundlegendsten Regeln unseres Zusammenlebens unvereinbar. Wer sich auf dieser Welt zur Würde und Freiheit des Menschen bekennt, darf diese Fußball-WM nicht unterstützen.“ 
Benjamin Osing


„Vielen Dank für diese Initiative die ich gerne unterstütze. Die Argumente im Boykott-Aufruf kann ich nicht komplett mittragen. Insbesondere die Punkte ‚KEINE FUSSBALLKULTUR‘ und ‚KOMMERZ STATT FUSSBALL‘ halte ich für falsch bzw. sogar überheblich. In jedem Fall aber sind sie überflüssig, da es in erster Linie um tote und ausgebeutete Arbeiter beim Bau der Stadien geht. Kommerz ist im Fußball allgegenwärtig. Auch sollten wir uns nicht anmaßen zu entscheiden welches Land genug Fußballkultur hat, um ein Event auszurichten. Insgesamt gilt für die Argumente: weniger ist mehr. Deshalb würde ich auch vom Punkt Korruption Abstand nehmen, denn die gab es bisher wahrscheinlich bei jedem Turnier. Das macht es nicht besser, ist aber im Angesicht von 6.500 Toten Arbeitern nicht mehr wichtig.“ 
Mark Shore

 

„Menschenrechte, Rassismus, Antisemitismus, Frauendiskriminierung, sklavenähnliche Arbeitsbedingungen, tote Bauarbeiter, fehlende Nachhaltigkeit, manifester Korruptionsverdacht: Keine WM in Qatar!. Macht Widerstand öffentlich! Bringt Akteure unter Rechtfertigungsdruck! Beschädigt die Akzeptanz der Veranstaltung! Macht Sponsoren klar, dass sie sich mit der Qatar-WM nicht werden schmücken können! Schafft öffentliches Bewusstsein! Konfrontiert die Verantwortlichen im Fußball mit ihren öffentlich propagierten Werte-Aussagen! Versucht, über eure Vereine Einfluss auf den DFB zu nehmen! Auch wenn es aussichtslos erscheint: wer es nicht versucht, hat schon verloren. Danke für die Initiative!“ 
Rolf Schoroth

 

„Als Historiker, Autor und Fußballfan unterstütze ich den Aufruf und setze mich im Rahmen meiner Möglichkeiten für entsprechende Wirkung ein. WM in Katar. Ohne uns!“   
Dr. Detlef Vonde

 

„Die WM in Katar ist aus ethischen Gründen absolut nicht vertretbar, und der DFB, sowie auch jeder einzelne Fußball Fan hat die Pflicht, dies durch den Boykott dieser zum Ausdruck zu bringen. Jetzt wird dich zeigen, welche Werte der DFB, sowie unsere Gesellschaft wirklich vertreten. Handeln oder heucheln...“ 
Christoph Klose

 

„Wer bei Sklaverei wegsieht oder meint, sich nicht einmischen zu dürfen, unterstützt sie somit. Dabei wäre schon viel getan, wenn man einfach eine Handlung unterlassen würde - Fußballschauen. Bequemer kann Widerstand nicht sein.“ 
Simon Paun

 

„Ich habe heute für mich beschlossen die WM in Qatar zu boykottieren. Das bedeutet für mich keine Spiele und Berichte im Fernsehen anschauen, keine Public Viewing, keine Deutschlandfahne ans Auto und einen großen Bogen um alle Produkte mit WM Logo. So wie dort die Menschenrechte mit Füßen getreten werden, das kann ich nicht mit meinem Gewissen vereinbaren. Normalerweise läuft bei mir zur WM der Fernseher den ganzen Tag, aber so nicht!!!!!!“ 
Julia Rudloff

Moin, ich unterstütze den Aufruf mit einer eigenen Petition an die Hamburgische Bürgerschaft: https://www.stpaulinu.de/international-st-pauli/boykott-der-katar-wm-2022/   
St. Pauli POP / Erik Hauth

 

„ Fußball ist politisch und es ist wichtig dies hier unter Beweis zu stellen! Fußball steht für Gemeinsamkeiten und Augenhöhe. Im Block spielt es keine Rolle welchen Beruf jemand hat, wo er wohnt, wo er herkommt, mit wem man ins Bett geht und in welcher Kirche gebetet wird - sofern der Glaube praktiziert wird. Fußball hat die Kraft und Möglichkeit Menschen zu verbinden. Wer erleben durfte, wie es mit anderen Nationen und Kulturen ist, friedlich, freundschaftlich und gemeinsam „Fußball zu leben“, kann und darf dieser FIFA nicht weiter tatenlos zusehen. Ich begrüße diese Kampagne außerordentlich und finde, dass viele Gründe gegen diese WM in Qatar gibt. Es ist allerdings auch wichtig, dass andere - auch vergangene - Weltmeisterschaften hier mit beleuchtet werden. Dieser Boykott muss klar erkennbar gegen die FIFA sein und gegen korrupte Strukturen. Bei dieser Kampagne besteht eine Restgefahr, dass sie aufgrund der Tatsache imitiert wurde, dass erstmalig in einem muslimischen Land eine Weltmeisterschaft stattfindet.“ 
Friedrich Jeschke

 

„Ich finde, Menschen, die in der Öffentlichkeit stehen und die Menschen, die öffentliche Großereignisse organisieren, haben immer auch eine damit einhergehende gesellschaftliche Verantwortung. Die WM in einem Land auszurichten und daran teilzunehmen, welches Menschenrechte missachtet, ist nicht mit unseren moralischen Werten vereinbar und jeder Mensch mit Gewissen und moralischem Verantwortungsgefühl sollte sich sehr gut überlegen, ob er einem Regime wie in Qatar durch „Mitmachen“ die Legitimation geben will oder lieber für unsere Werte einstehen will und die Teilnahme absagt.“ 
Katharina Kulvelis

 

„Der DFB hat aufgrund des besonderen öffentlichen Interesses, seiner Größe und seines Selbstverständnisses eine herausragende gesellschaftliche, soziale und sportpolitische Verantwortung. Ein Boykott der deutschen Nationalmannschaft würde von sozialem Bewusstsein und Integrität zeugen“   
Jörg Wolf

 

„Diese Spiele sind in meinen Augen politisch nicht korrekt sowohl was die Vergabe an das Land als auch die Durchführung der Bauvorhaben in Qatar betrifft.“ 
Dr. Susanne Jürgensmeyer

 

„Boykottiert Katar 2022! Zeigt einmal Haltung und verschanzt euch nicht hinter Floskeln. Thomas Bach ist peinlich genug. Leider wird es der DFB nicht besser machen. Schämt euch auf ewig!“ 
Jörg Haselbach

 

„Moralisch verwerflich, heuchlerisch und darüber hinaus von Korruption übersäte verantwortliche Personen, die nur von Gier angetrieben werden.“ 
Ibrahim Özkan

 

„Für mich selbstverständlich mich in keiner Art und Weise an den Spielen zu beteiligen. Also weder zum Hause beim geliebten Bezahlsender noch als Helfer bei einem Public Viewing. Erst recht nicht nach der heutigen Pressekonferenz des DFB. Ich bin erschüttert. Laut Herrn Bierhoff muss eine deutsche Nationalmannschaft einen deutschen Trainer haben. Einen Ausländer sieht er da nicht.“ 
Josef Clekovic

 

„Unter den Gesamtumständen dürfte diese WM gar nicht erst stattfinden. Da die FIFA aber mit Sicherheit nicht darauf verzichten wird, ist es wichtig vom DFB, ein Zeichen zu setzen und dieses Tournier zu boykotieren!“ 
Gerald Wolf

 

„Es ist genug! Ein Fußballfest auf der Basis von menschlichem Leid ist nicht akzeptabel. Der Sport hat auch eine gesellschaftliche Verantwortung und muss sie konsequent umsetzen. Der Boykott der FIFA WM in Qatar ist deshalb alternativlos.“ 
Rolf Tumat

 

„Mit dem Fußball durch die Unterhaltung der Menschen Geld zu verdienen ist die eine Sache, hierbei geht es jedoch um die Skrupellosigkeit eines Staates, der mittels einer Sportveranstaltung sein Image aufzuhübschen möchte und dabei im wahrsten Sinne über Leichen geht. (…) Der Sport, im übrigen auch die Olympischen Spiele verstecken sich hinter der Aussage, dass sie keine Politik betreiben, die Sportler sollten aber Vorbilder sein, eine Einstellung haben und diesen Wettbewerb boykottieren.“   
Manfred Flügel

 

„Es ist für mich nicht nachvollziehbar, dass für eine Fußball-WM Menschen mit ihrem Leben bezahlen sollen. Eine solche Veranstaltung muss untersagt werden. Erst kommt der Mensch und dann der kommerzielle Sport. Alle an der Fußball-WM beteiligten Verbände, Spieler und Offiziellen müssen mit einem Berufsverbot und Schließung der Verbände von mindestens 10 Jahren belegt werden.“ 
Michael Meyer


„Ich selbst habe in Nepal Väter getroffen deren Söhne in Quatar ‚gearbeitet‘ haben..... Die kommerzielle Zerstörung des Fußballs geht schon lange daher ... Lasst uns versuchen die Menschlichkeit siegen zu lassen.“ 
Gunnar Passow

 

„Als Journalist und ehemaliger Sportreporter kann und will ich nicht tatenlos die katastrophalen korrupten und kriminellen Machenschaften unterstützen, die zur Vergabe der WM nach Katar geführt haben. Ein Boykott dieser Fußball-Weltmeisterschaft ist der einzige mögliche Weg, um die vollständige Zerstörung des Spiels noch zu verhindern.“
Wolfgang Messner, Journalist

 

„Seit 1970 schaue ich jede Fußball-WM mit Begeisterung und werde dies auch wieder bei der WM 2026 in den USA, Kanada und Mexiko mit Spannung verfolgen. 2022 bleibt der Bildschirm bei mir schwarz! In Qatar darf keine Fußball-WM stattfinden. Deutsche Fußballfans sollten ein Zeichen setzen und diese WM boykottieren.“ 
Norbert Schnorrenberg

 

„Die hochklassigen Fußballwettbewebe karikieren den Sport aus dem sie hervorgegangen sind. Jede Vernunft wird monetären Interessen untergeordnet, Ethik und Moral über Bord geworfen. Die Menschenrechtsverletzungen in Qatar übertreffen alles bisher Dagewesene, deshalb müssen wir spätestens jetzt fordern: Stoppt die geplante Weltmeisterschaft in Qatar.“ 
Sylke Stoermer

 

„Es ist mehr als bedenklich, dass der Kommerz den sportlichen Aspekt inzwischen derart überholt hat, dass es unwürdig ist.“ 
Carsten Sawosch

 

„Was für ein Zeichen: Alle Nationen sagen nach und nach ihre Teilnahme an diesem Turnier ab! Der Sport ist niemals unpolitisch - hier gäbe es die Möglichkeit, den vielen Worten Taten folgen zu lassen und sich für eine gerechtere Welt eindeutig zu positionieren: Wer Menschenrechte konsequent missachtet, kann kein Gastgeber großer internationaler Turniere sein!“ 
Tobias Fink

 

„Die Auslegung ethischer Richtlinien den Kommerziellen komplett zu unterwerfen darf nicht passieren.“ 
Hakan Schäl

 

„Ich bin nicht käuflich! Nicht alles auf dieser Welt ist käuflich!“ 
Markus Schmitz

 

„Der DFB als größter Fußball Verband muss das boykottieren und damit ein Zeichen im Sinne der Fans setzen.“
Ralf Thoma

 

„Nero und Caligula hätten diese WM der Dekadenz auf Kosten der Völker sicher ebenfalls veranstalten lassen. Profit und Arroganz müssen bloßgestellt werden.“ 
Richard Melling

 

„Auch wenn es nur ein Traum ist, dass die Zukunft des Profi-Fußballs eine gerechte und transparente ist, möchte ich alles dafür tun, dass er Wirklichkeit wird ;)
Frank „Talky“ Regente

 

„Selbstverständlich hat der Fußball innerhalb der letzten Jahrzehnte eine Entwicklung genommen, über die gestritten und diskutiert werden kann, und die vielen Fans missfällt. Aber mit der Austragung der WM in Katar begeht der Profifußball einen irreparablen Fehler, der an ihm heften bleiben und auf ewig das Bild des Profifußballs prägen wird. Die Zahl der 6500 auf den Baustellen verstorbenen Arbeitsmigranten betrifft lediglich diejenigen aus den fünf zahlenmäßig bedeutendsten Herkunftsstaaten. (…) Welcher Spieler kann in einem derartigen Umfeld guten Gewissens spielen, jubeln und Erfolge feiern? 
Christopher Wengeler

 

„Die Ausrichtung einer WM in Katar ist aus so vielen Gründen falsch und heuchlerisch, dass man vor Wut schreien möchte. Wie können die Verantwortlichen des DFB diese Zustände über Jahre hinweg derart kalt lassen?! 
Arno L.


„Ein Qatar-Boykott der deutschen Nationalmannschaft würde mich mit sehr viel größerer Freude erfüllen als der Gewinn des Weltmeistertitels.“  
Richard Mackenrodt

 

„Die WM darf in diesem Land, wo jegliche Menschenrechte mit Füßen getreten werden, nicht stattfinden!“ 
Martina Terbrack

 

„Wenn ich einen Film draus machen würde ging der so: Die Fußballfans weltweit vernetzen sich und organisieren während einer FIFA-WM das größte Straßenfußballturnier der Welt, und niemand macht den Fernseher an. Motto: Gebt mir meinen Fußball zurück!“
Frank Kolb

 

„Wieviel Geld hat Katar der FIFA bezahlt damit diese den Zuschlag erhalten ??“ 
Petra Raithel

 

„Ein sportliches Großereignis, bei dem der Tod von Menschen, die dieses Ereignis erst möglich machen, bewusst in Kauf genommen wird, kann und darf man nicht unterstützen. Menschenrechte sind mehr wert als ein Ball und Millionäre.“ 
Susanne Schmuck

 

„Die Vergabe der WM an Katar (und Russland) unterstreicht nur, dass der FIFA für Profit jede Form von Menschlichkeit völlig egal ist. Ein korrupter Haufen geld- und machtgieriger Mafiosi.“ 
Georg Neubert

 

„Keine Sportgroßveranstaltungen in Katar, solange die Menschenrechte dort eklatant verletzt und missachtet werden. Keine Fußball-WM in Katar!!“ 
Karl-Heinz Kaul

 

„Ich werde es mir nicht anschauen. Nicht zuhause und nicht beim public viewing. Keinen Cent für dieses unwürdige Schauspiel.“ 
Mathias Wegmann

 

„Wir müssen die Ungerechtigkeit sofort stoppen. Wie können wir zulassen, dass Menschen getötet werden, damit ‚wir‘ in unseren Bildschirmen mitverfolgen, wie Männer ein Spiel spielen? Wie kann man die WM in Qatar 2022 nicht boykottieren? Wie können wir reinen Gewissens diese WM zulassen, geschweige denn zelebrieren, obwohl zahlreiche Menschenleben dafür aufgeopfert werden? (…) Ich verlange, dass die entsprechenden Regierungsvorsitzenden der Staaten der Gastarbeiter die Rückkehr ihrer Bürger einleitet und ihnen von Qatar eine Entschädigung geboten wird, und dass Qatar vor allem Reparationen leistet für die Opfer der Verstorbenen.“ 
V. Bender

 

„Als Fußballromantiker musste ich die letzten Jahre ansehen, wie mein geliebter Fußball sich immer weiter von seinen Wurzeln entfernte. Immer wenn ich dachte, dass es doch nicht mehr schlimmer werden könnte, kam das nächste Armutszeugnis. Funktionäre, Unternehmen und Turniere/Spielmodi (u.a.), die den Fußball nur noch als kommerzielles/finanzielles Mittel sehen und dafür „über Leichen“ gehen - das ist nicht mehr MEIN Fußball! Daher ist es so wichtig, dass ein Zeichen gesetzt wird! Es ist 5 vor 12, wenn nicht sogar schon 12! Norwegen macht es vor!“ 
Patrick


„Obwohl es mir als Fußball-Junkie in der Seele weh tut, gibt es keinen anderen Weg.“ 
Michael Bruecker

 

„Ich unterstütze diese Aktion vollkommen und bin dafür, dass sie sich mit anderen weltweiten Aktionen koordiniert, so dass JEDER Fußballverband mit E-Mail und Briefsendungen überhäuft wird mit der Aufforderung, die WM 2022 abzusagen oder in ein anderes Land zu verlegen. Eine Anmerkung jedoch: Ihr führt den Punkt mit der fehlenden Fußballkultur an - in meinen Augen trübt dieser Punkt die Glaubwürdigkeit. Auch Nationen, welche noch nicht die ganz große Fußballkultur sollten das Recht besitzen, ein Sportevent dieser Größe auszurichten, sofern dies finanziell möglich ist. Die Untergrabung von Menschenrechten ist jedoch absolut inakzeptabel. Es muss deutlich werden, dass diese WM direkt mit bisher knapp 7000 Toten Arbeitern, 7000 zerstörten Familien und Freundeskreisen direkt assoziiert wird. Kontaktiert die lokalen Kreissportverbände und Regionalverbände Deutschlands, eventuell auch hochrangige Politiker und Sportfunktionäre, welche die Aktion unterstützen. Es bleiben nur noch knapp 9,5 Monate Zeit.“ 
Hakim Benrali

 

„So sehr ich Fußball-Weltmeisterschaften genieße: In einem Land, das seinen Reichtum und seine Stadien auf Kosten von Menschenrechten und Menschenleben baut, darf keine WM stattfinden.“ 
Johnny Dähne

 

„Fußball ist meine große Leidenschaft. Ich habe lange selbst gespielt, war Jugendtrainer und Dauerkartenbesitzer meines Herzensvereins. Dass die WM in Qatar stattfindet, ist für alle wirklichen Fußballfans eine Zumutung. Die Gründe sind ja alle bekannt. Aus deutscher Sicht ist zudem diese „Die-Mannschaft-Nutella-Krombacher-Rummenigge-Connection“ nicht mehr zu ertragen.“
Michael Keitmann

 

„Als Fan des VfL Bochum ist die Entwicklung im modernen Fußball schon länger mehr als grotesk. Katar trumpft das aber alles noch und zeigt, wie abartig das Ganze geworden ist. WM nächstes Jahr? Nicht mit mir.“ 
Timo Hengst

 

„Als Fußballfan ist es für mich angesichts der brutalen und offensichtlichen Menschenrechtsverletzungen beim Bau der Stadien und der erhärteten Korruptionsvorwürfe um die WM-Vergabe selbstverständlich zu sagen: Boycott Qatar 2022! Die FIFA hat keine Belohnung durch uns Fußballfans für ihr fragwürdiges Handeln verdient! Echte Fußballfans zeigen Haltung! Danke für den Aufruf!“ 
Daniel Büttrich

 

„Auch wenn Franz Beckenbauer keine Sklavenarbeiter in Ketten gesehen hat sprechen die Opfer Bände.“
Thorsten Löhmer

 

„Ich bin dafür, alle Länder, die sich nicht an die Menschenrechte halten, von WM und auch Olympischen Spielen auszuschließen. Qatar war von Anfang an nur ein einziger korrupter Sumpf. Beckenbauer und Konsorten sollten sich in Grund und Boden schämen. Für 4 Wochen müssen Menschen unter unwürdigen Umständen leben und sterben. Es wird Zeit, den Organisationen zu zeigen, bis hier und nicht weiter. Die Fifa sollte sich schämen, aber das setzt ja ein Gewissen voraus.“ 
Sabine Ruttmann

 

„Diese WM verdient keine Beachtung. Keine Fernsehzuschauer. Keine Berichte in den Medien. Nur die Spieler, allein auf dem Platz.“ 
Thomas van Laak

 

„Es ist nicht nur der größte Skandal in der Geschichte des Fußballs, dass die WM nach Katar geht, sondern ein noch viel größerer, dass die Welt dabei zusieht und nichts unternimmt. Jeder Fan und Spieler sollte entscheiden, ob er gleichgültig dabei mitmacht oder seine Stimme erhebt, zumindest durch einen Boykott. 
Niklas Pfaff


„Fußball-Fun auf Kosten von Menschenrechten - ein absolutes No-Go!“ 
Isabelle Benner

 

„Als Inhaber des Dresdner Fußballmuseums unterstütze ich diese Initiative zu 100%.“ 
Jens Genschmar

 

„Jeder Verband, der an dieser Schande einer WM teilnimmt, macht sich schuldig (mehr als 6500 Tote auf den Baustellen). Ich bin immer ein Fan der Nationalmannschaft gewesen, insbesondere bei Turnieren, aber ich möchte nicht, dass der DFB daran teilnimmt. Ich bin sicher, ein Boykott der WM brächte überall auf der Welt einen unfassbaren Imagegewinn. Deutschland wäre quasi vorab Weltmeister, ohne daran teilzunehmen.“ 
Stefan Bruno

 

“Stop this mind-blowing bloody brutality for a very common sport- game 🥅⚽...
How can one enjoy it under these inhuman price for a little bit enjoyment and pleasure? Wake up please and help stopping this development in the name of healthy sportsmanship. We need healthy boundaries to enjoy one of the mankind most beautiful achievements: SPORTS!!!  So do we really want back to the time of ‘Roman-Gladiator-Games’? We should be smarter than this.“ 
Raija Ostermann

 

„Der Profifußball bzw. die großen Verbände haben sich schon viele Skandale erlaubt. Doch spätestens jetzt ist eine Grenze überschritten worden. Selbst als wahrhaftiger Fußball-Fan muss man von diesem Großturnier Abstand nehmen und ein Zeichen setzen. Bei mir bleibt der Fernseher aus - ich hoffe, dass sich dem viele andere anschließen werden!“ 
David Maier

 

„Fifa, Verbände und Vereine haben in den letzten Jahren ach so viele Kampagnen und Projekte zu den Themen Menschenrechte, Rassismus, Gleichstellung, Klima etc. losgetreten und zeigen und wie ernst es ihnen selbst mit diesen Initiativen war und ist. Jedem, der noch so ein dämliches Schild mit Respekt o.ä. hochhält, der in einem noch so schicken Video auftritt und dann selbst zur WM fährt oder diese rechtfertigt, sollte der Arm oder die Zunge abfallen (bildlich gesprochen).“ 
Klaus Albrecht

 

„Obwohl oder gerade weil ich Fußball liebe, darf diese unsäglich moralisch verwerfliche Veranstaltung nicht durch die Teilnahme zivilisierter Länder legitimiert werden.“
Harald Kuhn

 

„Was in Katar mit den ‚Arbeitersklaven‘ passiert, geht gar nicht. Es ist nur noch beschämend, was die hohen Sportfunktionäre von sich geben. Darüber hinaus ist Katar keine Fußballnation. Eine Farce, an der sich viele reich gerieben haben. Sport???? Nein, Business auf Zuhälterniveau.“ 
Bernhard Eber

 

„Ich bin dafür, dass DFB und UEFA die WM 2022 boykottieren. In diesem Land hat Fußball keine Tradition, Menschenrechte werden mit Füßen getreten, Tausende Tote auf den Baustellen. Ich würde die Auswahl von WM-Gastgebern generell abschaffen und dem aktuellen Weltmeisterland die Ausrichtung der nächsten oder übernächsten WM übertragen. Damit wäre automatisch sichergestellt, dass Weltfußball dort gespielt wird, wo er geprägt wird und wo er Zuschauerresonanz hat.“
Thomas Felsch

 

„Ich liebe es, Fußball zu spielen und die wirklich guten Kicker live im Stadion oder vor dem Fernseher mitzuverfolgen. Leider hat der Kommerz auch im Fußball seit langer Zeit schon die Oberhand. Trotzdem ist Fußball und Sport allgemein ein wunderschönes Phänomen, welches Menschen aus allen Gesellschaftsschichten, Religionen, Kulturen, Hautfarben, Geschlechtern, u.v.m zusammenbringt und für einige Stunden viele Probleme vergessen lässt. Was da aber in Qatar geschieht, kann kein Mensch rechtfertigen oder schönreden. So etwas darf nicht unterstützt werden, egal wie sehr man/frau diesen Sport auch liebt.“
Samuel Zimmermann

 

„Ich hoffe, der DFB zeigt Rückgrat und boykottiert die WM. Ich finde, die Spieler sollten sich auch dagegen aussprechen. Die Frage ist, warum berichten die Medien wieder nicht davon? 6.500 tote und keinen interessiert es?“ 
Ewa Trawinska


„Ich unterstütze den Boykott gegen die WM 2022 in Katar, da wir Fußball-Fans in alle Welt ein Zeichen setzen müssen, damit die FIFA die sportlichen Werte nicht immer weiter mit den Füßen tritt!“   
Oliver Steffan

 

„Die Fußballromantik ist allenfalls noch bei den Amateuren vorhanden. Der Fußballkommerz wird weiter aufsteigen (Ikarus lässt grüßen), aber die Fallhöhe könnte tödlich sein. Es wird sich, ein nicht unerheblicher Teil der echten Fans abwenden.“ 
Werner H. Dunkel

 

„Es ist echt erschütterlich, wenn wir sehen, wie weit der moderne Fußball gehen kann. Wir sehen es in der Liga und wir sehen es global. Für Geld und mit der Macht mächtiger Verbündeter werden Menschenrechte mit Füßen getreten. Können wir dagegen mobil machen? Ja! Das ist ein Thema, was nicht nur aktive Fans angeht, sondern was uns alle betrifft. So geil kann niemand auf Fußball sein, dass er diese Schattenseiten akzeptieren kann, um Chips und Bier auf der Couch beim Länderspiel zu genießen, während dort Menschen verrecken!“ 
Torsten

 

„Ich unterstütze #BoycottQatar2022, weil der Fußball in seiner Blase nur noch für sich selbst zu existieren scheint und die Funktionäre ausschließlich auf den eigenen Vorteil aus sind. Dieser scheint ihnen sogar so wichtig zu sein, dass Menschenrechte mit Füßen getreten werden können. Von dieser Art Fußball (und dieser absoluten Kommerzveranstaltung, für welche es keine ethischen und moralischen Werte zu geben scheint) gilt es sich nun für einen besseren Fußball mit weniger Kommerz und deutlich mehr Menschenwürde zu distanzieren.“   
Yannik Uchtmann

 

„Großes Lob für die Initiative! Würde mir sehr wünschen, dass Verantwortliche und Spieler ebenso den Mut haben und das Turnier boykottieren! Ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben ...“
Robin S.

 

„Zum Glück bin ich auf diese Seite gestoßen und ich merke, dass ich nicht alleine da stehe! Die WM in Katar ist der Höhepunkt einer traurigen Entwicklung des Fußballs. Nichts an dieser WM hat noch damit zu tun, wie ich den Fußball im Kindergartenalter lieben und später schätzen gelernt habe. Wie pervers ist es auch, dass man Stadien unter schlimmsten Arbeitsumständen hochzieht, einige Arbeiter sogar auf dem Gewissen hat und die Stadien werden aber eigentlich gar nicht regulär gebraucht? Noch dazu die Diskriminierungen. Ich will wieder einen Teil meines geliebten Fußballsports zurückbekommen und deshalb boykottiere ich Katar, auch als Zeichen an mein Umfeld, welches mich als leidenschaftlichen Fußballer kennt.“ 
Jannis Horn


„Absolut notwendig! Höchste Zeit, ein deutliches Zeichen zu setzen und die Missstände klar zu benennen.“

Michael Schupe

 

„Die Initiative von Euch ist große klasse! Vielen Dank! Wir machen in unseren Kirchengemeinden zu Europa- wie auch Weltmeisterschaften jeweils ein ökumenisches public viewing. Die WM in Katar werden wir selbstverständlich boykottieren. In der Zeit, wenn die Spiele der deutschen Mannschaft sein werden, überlegen wir uns, zeitgleich Konzerte und andere Veranstaltungen zu organisieren. Um den Boykott der WM in Katar damit zu unterstützen.“

Wolfgang Weber

 

„So wird Fußball zum kommerziellen Produkt ohne Wert. Ich boykottiere die WM in Katar!“

Rainer Oberkötter

 

„Neben den bereits häufig genannten Gründen wie Korruption, Menschenrechte und fehlende Fußballkultur, lehne ich eine Fußball-WM in Katar vor allem auch aus Gründen der Nachhaltigkeit und des Klimaschutzes ab. Zehn Stadien in einem Land mit deutlich weniger Einwohnern als Berlin zu bauen, ist absurd und eine bisher selbst im durchkommerzialisierten Fußball noch nicht dagewesenen Verschwendung endlicher Ressourcen.“

Paul Fremer

 

„Menschenrechte, Fehlanzeige. Stattdessen eine homophobe Gesetzgebung, Arbeitssklaven u. Scharia. Volle Unterstützung für diesen mehr als berechtigten Boycott.“

Stefan Schulte-Hermann

 

„Danke, ich hoffe, wir können zumindest ein Zeichen setzen gegen dieses Kommerzevent! Bei sehr viel Gegenwind werden sich auch potentielle Sponsoren überlegen, ob sie ihren Namen / ihr Produkt damit verbunden sehen wollen.“

Petra Herda

 

„Keinen Millimeter Fußballherz für organisierte Verbandskorruption von FIFA und den unterstützenden Nationalverbänden, verbrecherische Ausbeutung von Menschen und Instrumentalisierung des Sportes zu profitorientierten Zwecken.“

Ulli Münsterberg


„Danke für euren Einsatz. Ich habe für mich auch schon länger festgestellt, diese WM für mich nicht stattfindet!“

Dirk Ciomperlik


„Ich habe drei Jahre in Katar gelebt und den Aufbau für die WM mitverfolgt. Die Manipulationen im internationalen Fußballverband sind nach Blatters Abgang nicht eingestellt worden. Auch die WM damals in Deutschland ist von begründeten Vorwürfen nicht frei. Mir tun nur die Fußballspieler Leid, die unter einer solchen Verwaltung leiden müssen. Allerdings müsste von deren Seite ebenfalls ein Widerstand stattfinden. Für den ehrlichen Fußball, bezahlt oder nicht.“

Gerhard Schwarz

 

„Vielen Dank für diese Initiative. Die Botschaft des Aufrufs ist eindeutig und klar. Inhaltlich ist alles gesagt. Jetzt muss der Aufruf in die Öffentlichkeit. Dazu will ich gerne beitragen.“
Lorenz Peiffer, Sportwissenschaftler

 

„Back to the roots! Das würde ich mir für die FIFA gerne wünschen, wenn es nicht schon seit der Gründung um (macht-)politische Interessen gegangen wäre. Vielleicht kann man den Gründern anfänglich noch unterstellen, dass sie es wirklich ernst mit dem sportlichen Vergleich meinten. Spätestens mit der WM 1974 begann das Raumschiff der Funktionäre vom Boden abzuheben. Die Schiebereien um die WM 2006 und die folgenden Vergaben gipfeln in der WM in Qatar. Äußere Witterungsbedingungen waren noch nie so fußballfeindlich wie hier. Dass die arbeitsrechtlichen Bedingungen der FIFA egal sind, hatte man schon in Südafrika und Brasilien hingenommen, da ist Qatar die nächste Steigerung. Die extremen politischen Verhältnisse in der ganzen Region mit Menschenrechtsverletzungen, archaischen Strafstrukturen, keine Religionsfreiheit, Diskriminierung von Frauen (mit zynischer Ausnahmeregelung von Zulassung von Zuschauerinnen nur während der WM) und weiteren Mängel an menschlichen Grundrechten, verbieten hier eine WM.“

Jürgen Koch

 

„Fußball ist demokratisch, also muss er für alle da sein. Katar aber gehört zu den Regimen, die auf besonders schlimme Weise wollen, den Fußball zum Vergnügen von wenigen zu machen. Daher gehört die WM 2022 im Katar boykottiert.“ 

Martin Krauss, Journalist

 

„Es ist alles bekannt: Die Qatar-Fußball-WM ist ein auf Menschenrechtsverletzungen, Korruption und Destruktionskapitalismus begründetes Unternehmen.“

Bero Rigauer


„Wir als gemeinnütziger Verein, der im Fußballkontext Bildungsarbeit leistet, werden nicht einfach so tun, als sei die WM 2022 ein Turnier wir jedes andere. Normalerweise begleiten wir als Fußballbegeisterte Welt- und Europameisterschaften mit einem kritischen Kulturprogramm, an das sich ein gemeinsames Fußballschauen am Fernseher oder vor der Leinwand anschließt. 

Mit der Weltmeisterschaft in Katar ist nun eine Situation erreicht, die einen komplett anderen Umgang mit diesem Fußballturnier erfordert. Die Kombination aus ausufernder Kommerzialisierung des Fußballs, maximaler Vermarktung des Produkts Fußball-WM und den „Merkwürdigkeiten” ihrer Vergabe bei gleichzeitiger Missachtung der Menschenrechte im Austragungsland hat das Fass endgültig zum Überlaufen gebracht.

Die staatliche Diskriminierung von Frauen in Katar, das gesetzliche Verbot der Homosexualität, die miserable, sklavenähnliche Situation der „Gastarbeiter*innen” und nicht zuletzt die fehlende Fußballkultur – all das hat uns dazu bewogen, als Fußballfans unseren Protest gegen dieses WM-Turnier mit Gleichgesinnten zu organisieren. Ein anderer Fußball ist nötig! Ein anderer Fußball ist möglich!“

Gesellschaftsspiele e.V., Berlin

 

„Irgendwann ist Schluss mit lustig. Die Kommerzialisierung des Fußballs, getrieben allen voran von der FIFA, treibt immer seltsamere Blüten, so dass es jetzt auf ein Zeichen ankommt: Eine Fußball-Weltmeisterschaft in Katar ist ein No Go - aus sportlichen und politischen Gründen.“ 

Bernd Siegler, Autor


„Obwohl kampagnenskeptisch, unterstütze ich diese Aktion angesichts der erbärmlichen Aussichten einer WM in Katar. Schon die WM in Russland 2018 hätte nicht stattfinden dürfen, wenn man grundsätzliche Maßstäbe sportlicher Fairness und politischer Würde anlegt. Für mich macht eine Kampagne jedoch im Prinzip nur Sinn, wenn das längerfristige Ziel die Überführung der FIFA in den Schoß einer supranationalen, demokratisch legitimierten Organisation ist. Im Kontext von politischer Würde und lauterem, transparentem Verhalten sollte die Aktion allerdings auch den DFB ins Visier nehmen und einzelne Vereine gezielt adressieren. Ich halte es für nicht nachvollziehbar, dass Bayern München auf der einen Seite die Kurt-Landauer-Stiftung unterstützt und andererseits rein kommerziell begründete Sportbeziehungen zu Saudi-Arabien und eben Katar pflegt. Da geht mir der Pragmatismus der „fortschrittlichen“ Kräfte etwas zu weit. In diesem Sinne bin ich an Bord.“

Diethelm Blecking, (Sport-)Historiker


„Ich unterstütze Boycott Qatar, weil Fußball, als Spiegelbild gesellschaftlicher Zustände im Sportlichen, eine basisdemokratische Möglichkeit bietet, auf Missstände hinzuweisen. Wenn der 'Wähler' Fußballfan sich dem Spektakel verweigert, dann wird auch der Missbrauch von Macht, Menschen und Finanzen im Fußball mittelfristig keine Zukunft haben. Diese Utopie gönne ich mir.“
Dirk Mederer

„Ein Weltmeisterschaftsturnier am Persischen Golf ist völlig legitim, auch in dieser Region gibt es viele begeisterte Fußballanhänger. Auch eine WM im Winter, die viele nationale Ligen in anderen Teilen der Welt in ihrer normalen Routine behindert, halte ich für keine Katastrophe.
Aber eine WM in einem Land, das Homosexualität unter Strafe stellt, das seine Arbeitsmigranten menschenunwürdig behandelt und in dem Frauen nach wie vor keine tatsächliche Gleichberechtigung genießen, sollten wir nicht hinnehmen.
Es gibt gute Gründe, den organisierten Fußball auf Antidiskriminierung, Diversität und demokratische Teilhabe zu verpflichten. Verpflichten wir ihn darauf! Daraus folgt dann, nicht nur, dass eine WM in Katar abzulehnen ist.“
Christoph Schottes, Lektorat Verlag Die Werkstatt

 

„WM in Qatar - ein weiterer Schritt in Richtung Kommerzialisierung des Fußballs. Menschenrechte und Nachhaltigkeit bleiben auf der Strecke. Nein Danke!“

Wolfgang Pelull, Politikwissenschaftler

„Ich frage mich schon, wie man als Fußballfan ohne moralische Bedenken eine WM in Katar, deren ausbeuterischen und geopolitischen Hintergründe hinlänglich bekannt sind, verfolgen kann. Andererseits: Auch ich trage Klamotten, die made in China sind und auch ich habe schon tierische Produkte gegessen, die genauso auf Erniedrigung und Ungleichheiten beruhen wie die WM in Katar. Der Mensch scheint die Fähigkeit zu besitzen, Offensichtliches auszublenden, sei es aus Wolllust oder schlicht Faulheit. Auf die WM in Katar bezogen schließe ich daraus, dass die einzige Möglichkeit, die machtpolitische Einflussnahme Katars einzuschränken, darin besteht, nicht über diese WM zu berichten. Da sind Fernsehen wie Print- und Online-Medien gefragt, denn auf den Konsumenten kann man sich nicht verlassen.“
Lennart Kinck

„Mit Eurer Seite habt ihr meinen Nerv getroffen. Ich bin seit 51 Jahren Fußball-Fan, aber die Vergabe der WM nach Qatar hat auch mich sprachlos gemacht. Eure angesprochenen Tatsachen, welche eine Austragung der WM in Qatar unmöglich erscheinen lassen, teile ich voll und ganz.“
Christian Weber

„Es gibt augenscheinlich kaum Gründe, die aus einer moralischen Perspektive heraus diese WM rechtfertigen. Auch bei vorherigen Großveranstaltungen des Sports gab es bereits kommerzielle und auch machtpolitische Aspekte. Umso wichtiger erscheint es, nicht in Resignation zu versinken, sondern die eigenen Einflussmöglichkeiten zu nutzen, seien diese auch noch so klein. Ich möchte mich nicht auf den "guten Willen" einer Dachorganisation oder der Medien verlassen. Nehmen wir doch die Kommerzialisierung ernst: Jede Werbung und Unterstützung der WM durch Firmen kann durch mich als Konsumenten aktiv abgelehnt werden. Ich brauche nur eine Liste der Sponsoren und kann allein schon durch mein eigenes Konsumverhalten den Werbeeffekt ins Negative verkehren. So wären vielleicht finanzielle Interessen zumindest einmal in meinem Sinne.“
Markus Panning

„Seit spätestens der 90er Jahre gibt es kein WM-Turnier, welches nicht „gekauft“ wurde. So ehrlich müssen wir alle sein! 2006? Hätte Herr Beckenbauer gesagt, „Ja und? Aufwandspauschale ...“ - es gebe null Diskussionen. Aber Katar schießt den Vogel tatsächlich ab. (…) Ich persönlich mag als leidenschaftlicher Fußballfan dem ganzen Treiben immer weniger zusehen. Und wenn sehr viele die WM 2022 einfach ignorieren, könnten möglicherweise Zeichen gesetzt werden - und der Fußball vielleicht „zurückgeholt“ werden …!?“

Jürgen Franke

 

„Es war für mich unerträglich mitzuerleben, wie die sportlichen Gremien aus aller Welt (und natürlich auch aus Deutschland) sich kaufen lassen von einem Land, in dem die Menschenrechte mit Füßen getreten werden. Da ist es fast zweitrangig, dass dieses Land mit Fußball so viel zu tun hat wie Chuck Norris mit Angst.
Vielen Dank für diese Initiative. Inhaltlich ist alles schon gesagt worden. Ich werde kein Spiel schauen und, wann immer das Thema besprochen wird, dafür werben, diese WM nicht zu schauen.“

Tim Heywinkel

Es ist nur noch unsäglich wie unser Sport von Fifa, Uefa und DFB kaputt gemacht wird. Jeder hält die Hand auf und macht für Wettanbieter Werbung. Dass die den Kindern noch in die Augen schauen können. Der Amateurfußball stirbt und der DFB wundert sich. 
Jörg Bode


Euer Vorhaben ist gut. Wie soll ein Boykott gegen eine Veranstaltung, die mit zutiefst korrupten Mitteln zustande kommt, falsch sein? Die Überkommerzialisierung ist ein weiterer Grund für eine Nichtteilnahme der Mannschaft und der Fans. Die Fifa ist nach Blatter noch korrupter geworden. 
Klaus Liese


Dass die FIFA durch und durch korrupt war und ist, ist ja nichts Neues. Ich glaube nicht, dass auch nur irgendeine WM ohne Geldzahlungen vergeben wurde. Mit der Vergabe der WM nach Quatar hat das dem Ganzen die Krone aufgesetzt. Ich habe für mich schon seit 2010 beschlossen, diese WM zu boykottieren! 
Wolfgang Steiner

„Ob Waffenlieferungen oder eine Fußball-WM, wir machen uns mitschuldig und sanktionieren Unrechtssysteme. Die Lage der Menschenrechte wird sich nicht nachhaltig verbessern.“
Martin Ananiadis

„WM 2022 in Qatar: Absoluter Dammbruch! Die einzige Möglichkeit dem Einhalt zu gebieten, ist der Fanboykott. Schwer zu verwirklichen, aber möglich und nichts wäre effektiver! Meine Idee: ein Parallel Turnier für Fußballfans (Hallenturnier, Futsal World Cup oder andere Sportarten wie Handball etc).“
Paul Neumann

„Danke, dass ihr euch gegen diese WM in Qatar stark macht, auch wenn dies ein Kampf gegen Windmühlen sein wird. Aber solang man Menschen für dieses Thema sensibilisieren kann und dazu bringt, diese WM nicht zu verfolgen und die FIFA und deren Machenschaften hinterfragt, hat man schon gewonnen.“
Martin Rottenfusser

„Dass mit Fußball Geld verdient werden muss, ist eine Sache. Wie, wo und mit wem dies geschieht, eine andere...“
Patric Mekas


„Ich werde es nicht allzu schwer haben, die WM 2022 zu ignorieren. Ich habe schon länger mehr oder minder abgeschlossen mit dem internationalen Fußballgeschäft und bereits 2018 so gut wie keine WM-Spiele im TV angeschaut. Ich unterstütze Eure Initiative, auch wenn das Fußballherz, das mal so für diesen Sport geschlagen hat, dabei echt wehtut.“
Sven Bremer, Journalist und Buchautor

„Eine WM in Quatar? Unsere Fußballfreude ist endgültig auf der Palliativstation angekommen!“
Moritz Voges

„Ich hab auf den ganzen Fußballkommerz eh keine Lust mehr. Lieber ein Jugend- oder Kreisklassen-Kick. Und jetzt noch Katar. Nein danke.“
Robert Schmid

„Vielen Dank für eure Initiative, die mehr als überfällig ist. Seit längerem habe ich für mich entschieden, dass eine WM erstmalig seit 1970 für mich im TV nicht stattfinden wird. Das beste Spiel der Welt hat endgültig seine Seele verkauft. Shame on you, FIFA!“
Frank Schwabe

"Ich bin für einen Boykott, da in Katar die Menschenrechte mit Füßen getreten werden. Die Berichterstattung ist selten kritisch genug und die Kataris lassen die mehr als berechtigte Kritik mit ihrem Geld vergessen."
Jonas Barkey

„Total absurd wird das Ganze, wenn dann während der WM-Übertragungen noch die üblichen FIFA-Spots zu Themen wie Fairplay, Equalpay, RESPECT und NoTo Racism laufen. Das ist ungefähr so überzeugend, als würde die AfD während der Übertragung ihres Parteitages in den Pausen Spots senden, in denen sie sich für ein offenes und buntes Deutschland einsetzt. Danke, dass Ihr diesen für einen Fußball-FAN nicht mehr zu ertragenden Irrsinn offensiv thematisiert und den Boycott-Aufruf gestartet habt!!“ 
Thomas Braun

 

„Ich möchte ein Zeichen setzen gegen Menschenrechtsverletzungen und Korruption. Mich macht es wütend, dass die WM dort stattfinden soll. Danke für diese Initiative.“ 
Gligorijevic Marija

„Die Würde des Menschen ist unantastbar. Wo dieser Grundsatz nicht gilt, muss er vehement eingefordert werden. Da darf der Fußball keine Ausnahme machen.“ 
Daniel Schweiker

 

„Reclaim the game!“ 
Frank Nowotzin

 

„Hatte jemand ernsthaft die Hoffnung gehabt, Corona würde jemanden zur Besinnung rufen? Nein, es soll alles so weitergehen, incl. Qatar und der EM in x verschiedenen Infektions-Herden bzw. Städten. Die wirtschaftlichen Zwänge treffen mal wieder die Amateur-Vereine und die Profis in der zweiten Reihe. Oder hat da vielleicht doch einer den Bogen zu stark überspannt ? Siehe den Profi-Tourismus bei geschlossenen Grenzen.“ 
Dr. Albrecht Thiel

 

„Dem modernen Fußball muss Einhalt geboten werden. Es kann nicht sein, dass dieses Geschäft weiter boomt und Millionen-Umsätze gemacht werden, während grundlegende Menschenrechte komplett missachtet werden. Ich unterstütze die Initiative, da ich einfach nichtmehr mit ansehen kann, wie FIFA & Co vor den Augen der Welt mit Korruption und schweren Menschenrechtsverletzungen durchkommen und daraus auch noch Profit schlagen. (…) Ich wünsche mir nichts sehnlicher, als dass der Volkssport Fußball zu seiner Basis zurückkehrt und dass der Fußball endlich wieder für die Werte einsteht, die er ständig propagiert.“ 
Florian Pittel