ICH möchte #boycottqatar2022 unterstützen!

Deutschland

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und erkläre mich damit einverstanden.  
Als Unterstützer*in kann ich namentlich genannt werden.

Unterstützer*INNEN

Bitte unterstützt unsere Initiative, indem ihr diese Seite weiterverbreitet und auch indem ihr eure Unterstützung auf dem Formular oben auf dieser Seite an uns rückmeldet.

Gruppen

Gesellschaftsspiele e.V. (Berlin)

Schalker Fan-Initiative
schwatz-gelb.de (Dortmund)

Blau Weiss statt Braun e.v. - KSC-Fans gegen Nazis

FC Ente Bagdad (Mainz)
FC Internationale Berlin 1980 e.V.
SV Borussia Leer
Benglen FC (Schweiz)
SC Aleviten Paderborn e.V.
Arbeitsgemeinschaft Fananwälte

Fanclubsprecherrat FC St. Pauli

Fanladen St. Pauli

Jugend und Sport e.V. (Hamburg)
Fanprojekt Lübeck

ej-sport der Evangelischen Jugend Bayern
Abteilung Herzblut (Fan- und Mitgliederabteilung des KSV Hessen Kassel e. V.)
FSC Dynamo Windrad Kassel e.V.

Halbangst (Fan-Musiktruppe Fortuna Düsseldorf)

Fortuna Brötchen ( Fanblog )
Blog 36 beim KSV Hessen Kassel

Hintertorperspektive e.V. Jena
Spreeborussen Berlin 1986

Fanini „Der SC Freiburg ist BUNT nicht braun“

Antifa Zeckenbiss (Berlin)
St. Pauli POP Podcast
Black Eagles (Aachen)

MO‘s eat & drink (Essen)
Fanclub Totale Offensive BVB (Dortmund)
FC-Fans gegen Rechts (Köln)

Heilsbronn-City 99 (FCN-Fans)

Platoon 19 (Fans SV 19 Straelen)
Kurvenhelden

Fussballmafia.de
MillernTon (Blog/Podcast FC St. Pauli)

FCSP Athens South End Scum (FC St. Pauli Fanclub)

Sprottentalpiraten (FC St. Pauli Fanclub)

Museumshoschis (FC St. Pauli Fanclub)

Gaffelzecken Regensburg (FC St. Pauli Fanclub)

Kleinertod.de (FCSP Fanblog)

Die üblichen Verdächtigen (Fanclub FC St. Pauli 1. Frauen)
„Ey, die Hunde!“ (Fanclub der Frauen- und Mädchenfußballabteilung FC St. Pauli)

1910 Dezibel (Fanclub FC St. Pauli)

Kaputte Köpfe (Fanclub FC St. Pauli)
Sankt Pauli Mafia

Der Übersteiger (St. Pauli Fanzine)

Fankreis SV Todesfelde

ELF90 - Der Fußballpodcast
Herritours Hannover (96-Fans)

Fanclub Supporter Sektion Suhltal (Dortmund)

FussballimTV.de
S-LOK-E (Preußen Münster)
Leine Crew Hannoi (Hannover 96)

fussballerzitate.de

Einzelpersonen

Dietrich Schulze-Marmeling

Bernd Beyer

Dr. Susanne Franke 

Martin Heil

Vanessa Pinto

Dr. Heinrich Bahlburg

Lukas Keuser

Prof. Diethelm Blecking

Wilhelm Achelpöhler

Ulrike Danielzig

Simon Wibbeler

Dirk Mederer

Reimar Paul

Dr. Wolfgang Pelull

Eberhard Schulz

Gerhard Schwarz

Jürgen Koch

Enno Brand

Martin Krauss

Michael Bolten

Bernd Siegler

Prof. Lorenz Peiffer

Bero Rigauer

Stefan Stoll

Ian Plenderleith

Gerd Wagner

Peter Dittmann

Ronald Uhlich

Dr. Christoph Schottes

Werner Skrentny
Jan-Martin Bettich

Ben Sumfleth

Christoph Schulte

Andrew Celiker

Tommie Goerz

Michael Fleischer

Joachim Esser

Dirk Ciomperlik

Sven Schneider
Werner H. Dunkel
Marcus Vedder

Lennart Kinck

Christian Weber
Heino Kersten

Stefan Schirmer

Claudia Schmidt

Erich Cohrs

Markus Panning
Wolfgang Schlenzig

Jürgen Franke

Tim Heywinkel
Michael Schumann

Thorsten Schönbrodt

Michael Schupe

Manu Pelzer

Rainer Oberkötter 

T.

Axel Nolte

Wolfgang Vogler

Paul Fremer

Schosseler Jeanne

Mirco Hillmann

Ulli Münsterberg

Günther Geyer

Thomas Zachlod

Jan-Michael Fritz

Petra Herda
Martin Bartonitz

Stefan Schulte-Hermann

Jens Jablinski
Wolfgang Weber

Michael Witek

Lothar Reinhold
Jörg Bode

Merlin Demele

Tomm

Lars Pfeffer

Klaus Liese
Gabie Baumann
Wolfgang Steiner
Dr. Rolf Jürgen Maus
Martin Ananiadis
Paul Neumann
Petra Führmann

Jens Brehm
Oliver Buschmann
Martin Rottenfusser

Thomas Baumann

Carlos Bayona

Noah Akuscheska

Achim Frenz
Sven Bremer

Patric Mekas

Moritz Voges
Robert Schmid
Frank Schwabe
H.-Norbert Oberkötter
David Berg

Joan Michelis

Anja Heywinkel

Robin Kämpf

Jonas Barkey
Oliver Steffan
Werner H. Dunkel

Stephan Zielinski

Simon Walker

Torsten

Yannik Uchtmann

Karl Kranki

Robin S.

Martin Schneider

Jannis Horn
Thomas Braun

Leo Bremer

Gligorijevic Marija

Matthäus Franitza

Bruce
Dr. Albrecht Thiel

Daniel Schweiker

Florian Pittel

Frank Nowotzin

Daniel Metz

André M.

Jo Han
Mike Vogel

Frank Bäumel

Manfred Schmuck

Cornelius Conrad

Thomas Felsch

Raija Ostermann

Damian Meier

Heinz Giesen

Samuel Zimmermann

Jürgen Mauder

Ewa Trawinska

Stefan Balk

Dirk Jakob

Marianne Enzensberger

Bastian Sauer

Kevin Baron

Daniel Weißhoff

Peter Lückmann

Markus Sorg

Marie-Louise Puls

Clemens Griesehop

H. Möller

Peter Birkhäuser

Mike Vogel

Tobias Breier

Fliegender Holländer

Bernd Schön

Benedikt Fäger

Ralf Kanzler

Christopher Hasebrink

Florian M.

Martina Bracht

Rolf Schünemann

Samuel

Rijsouw

Inge Höger

Philipp

Arman Hatamkhani

Jens Genschmar

Isabelle Benner

Stefan Bruno

Klaus Albrecht

Harald Kuhn

Bernhard Eber

David Maier
Julian S.

Danny Gecergün

Moritz Schirmer

Patrick Schmidt

Florentin Blühdorn

Benedikt Wilmink

Sebastian Danner

Robin Wagner

Andreas Bohne

Johnny Dähne

Rita da Silva Sum

Alexander Schmidt

Marcel Daheim

Michael Bruecker

Timon Schmoock

Michael Keitmann

Timo Hengst

Frauke W.

Detlef Scholz

Lissa Ehnert

Lars Holtmann

Pascal Boessen

Kai Axtmann

Krisztian Budavari

Ralf Hehemann

Marina Krieg

Florian Andrews

Hakim Benrali 

Rahim Benrali

Uwe Trinkus

Tobias Kohl

Daniel Büttrich

Thorsten Löhmer
N.

Neumann

Maria Zhukovsky

Markus Schmieder

Sabine Ruttmann

Thomas van Laak

Niklas Pfaff

Emina

Roswitha Nelson
Richard Mackenrodt

Martina Terbrack

Frank Kolb

Petra Raithel

Susanne Schmuck

Georg Neubert

Karl-Heinz Kaul

Mathias Wegmann

V. Bender

Patrick

Maria Seyer

Thomas Lindner

Christopher Cherakakis

Dominik Hecken

Pascal Wewe

Stefan Königsdorfer

Sandra Gielsdorf

Bernd Otten

David Popovic

Ulrike Berg

Frank Lommel

Sebastian Balluff

Udo Haber

Eva Pauly

Christian Oheim

Robert Wagner

Jens Brinkmann

Reinhard Loeff

Sebastian Beuth

Phil Stegers

Klaus Woessner

März

Matthias Lueschen

Lukas Martin

Jürgen Koch

Nicolas Stiller

Dirk Valentin

Rainer Harland

Matthias Pfeiffer

Markus H.

Natalie Kulka
Wolfgang Messner

Hakan Schäl

Markus Schmitz

Ralf Thoma

Norbert Schnorrenberg

Richard Melling

Sylke Stoermer

Frank „Talky“ Regente

Arno Logiewa

Magnus Memmeler

Christian Scheidt

Paul Kurz

Dirk Haselinde

Ina Penshorn

Ralf Bähr

Michael Rausch

Melina Ulbrich

Oliver Köhnen

Michael Thomsen

Bruno Roth

Mark Wanke

Peter Sauerwald

Lukas

Michael Lämmle

Sebastian Homburg

Daniel Kerbel

Detlef Scholz

Niklas Michi

Kerstin Thoma

Jonas Hofmann

Nadine Weier

Natali Lantau

Kai Walther

Daniel Kulli

Kai Jordan

Jannis Gollub

Yannick Hirneth

Jan Rohwer

Fabian Ecks

Tobias Burigk

Artur Achramov

Finn Kirsch

Gorden Müller

Tobias

Sandro Lüftenegger

Fynn S

Linus Ahlden

Gerrit Waßmann

Patrick Hehmann

Leon

Lothar Wagner

Rita

Toki

Kewin Ohlandt

Dierk Munz

Björn Winter

Benjamin Peters

Daniel Martens

Gunnar Passow

Carsten Sawosch

Tobias Fink
Erik Hauth

Friedrich Jeschke

Katharina Kulvelis

Jörg Wolf

Dr. Susanne Jürgensmeyer

Jörg Haselbach

Ibrahim Özkan

Josef Clekovic

Gerald Wolf

Rolf Tumat

Manfred Flügel

Michael Meyer

Darius S.

Niels Fleischer

Nicole Preese

Karin Steinmann

Marvin Ringhofer

Fabian Kuhnert

Martin Kohnen

Michael Franke

Florian Friedrich

Bela Diettrich

Moritz Deitert

Ulrich König

Bernd Sautter

Simeon Faller

Dennis Eckhardt

Dominik Mayer

Stefan Leuthmetzer

Patrick Bierhinkel

Steffen

Dr. Hedwig Wenig

Vanessa

Sven Wächter

Björn Thierau

Tim Thormeyer

Mathias Gerstorfer

Claus Weichelt

Holger Curdts

Nico Wolzenburg

Karin Billerbeck-Saar

Patrick Kehr

Olaf A. Schulte

Dominik Werr

Alessio Pala

Jannes Felix

Davide Capasso

Simon Schwartz

Julian Fery

Markus Tönjes

Robert Reiss

Elias Schäfer

Kai Salinger
Tim Dettmar

Benjamin Osing

Mark Shore

Rolf Schoroth

Mario Heger

Dr. Detlef Vonde

Christoph Klose

Simon Paun

Hardy Kolb

Nico Mischok

Hans Wirtz

Thomas Wild

Sebastian Römer

Lars Lindackers

Julian Philipp

Bernd Semmer

Dirk L.

Frank Hafels

Bernd Demmer

Benno

Bilge Kwiatkowski

Zimmermann

Kevin Strewginski

Sinan

Gregory Rech

Günter Hauke

Tobias Christ

Bernhard Nagl

Hendrik Mester

C. Mester

Martin

Mirko

Mario Heger

Ruslan Kurylenko

Harald Hanowski

Tina Bräutigam

Christian Mehling

Steffen Muqolli

Christoph Schoeler

Sören Marx

Sven Stockhausen

Gunda Behr

Stefan Wehlage

Simon

David Dettmar

Casimir

Elena Friedel

Stefan Tiedemann

Florian

Michael Kern

Florian Achatzy

Elias von Schmettau

Wolfgang Marx

Gerhard Riensberg

Marco Kistler

Holger Groth

Rainer Fürst

Ruben Behrends

Torsten Aatz

Ruf

Robert Hesse-Hartmann

Tim Söhnen

Bernd Mentjes

Pascal Kuckhoff

Jonas Hennig

Paul Bülow

Angelika Jahn

Kevin Hübner

Wilfried Esser

Oliver Wolters

Tobias Kuck

Annette Setzensack

Ulf Kindermann

G. Heller

Marianne Schlienkamp

Ralf Peter Jensch

Matti Schön

Frederic Carl

Klaus Batzoni

Daniel Fischer

Marcus Dederichs

Wilfried Bremmer

Volker

Simon Schäffer

Nicolas Schunck

D. Lehmacher

Marcel Falkenau

Christian Schmitz

Mats De Rammelaere

Barbara Krieg

Adrian Rölle

Jörg Zenke

Barbara Görner

Julia Rudloff
Jens Rode

Christina Rode

Peter Duesing

Gerd Jungbluth

Daniel Wurm

Benjamin Wolf

Sebastian Reekers

Patrick Jacklin

Thomas Mohtan

Florian Hertlein

Thomas Kirch

Kordula Mutherich

Dirk Haslinde

Michael Albrecht

Marvin Goebel

Sonja W.

Lothar Liebkopf

Sonja Nazarenus

Sonja W.

Michel
Benjamin Schacherl

Timo

Manfred Voß

Jürgen Krebs

Samuel Bösch

CBer

Chris

Sven Bednarek

Christian Neuhaus

Mirco Kümmel

Detlef Thormeyer

Ute Thormeyer

Veronika Thormeyer

Liselotte Haaß

Rolf Haaß

Eckhard Janning

Michael Tuszynski

Joerg Wanink

Max Koch

Julius Gienke

Alistair Bates

Dominik Fuchs

Kanon

Fabian Büttner

Markus Balitzki

Gabriele Büttner

Baris Altun

Adrian

Hendrik B.

Marco Camelin

Niklas Wilma

Steven Raschke

Stefan Fink

Tobi M.

Arvid Holl

Lorenz Specht

Timo O.

Frank Riedel

Leo Schedelbeck

Philip Silva

Igor Malaes

Benjamin Engelhardt

Erik Grund

Stefan Jannes

Maciej Panas

Vincent Busche

Nico Höschele

Kieran Schulze-Marmeling

Luca Höckendorff

Dominic Ahle

Marvin Scharle

Daniel Czwalinna

Marten Birk

Philipp Podlucki

Peter Dallmeyer

Peter Umlauf

Stefan Liebminger

Linus Rau

Madeleine Eitler

Birthe Kaufhold

Pascal Koopmann

Karl-Heinz Kraft

Henry Rosenthal

Tobias Schaaf

Till Grimminger

Carolin Zobel

Tom Reincke

Andrej Dornbusch

Lenard Witzleb

Benno Soika

Jochen Stein

Rainer Elbert

Pampelmops

Fabian Gerhart

Niccolò Rigi-Luperti

Christoph Korthals

Holger Klein

Niklas Knapp

Nico Bünning

Christian Kreil

Daniela Schmidt

Patrick Kolkena

Tobias Appel

Dr. Ilse Führer-Lehner

Thomas Zoller

Bernd Bode

Rene Guimaraes

Dustin

Emil Behnke

Christoph Nestler

Bernd Diedler

Achim Bresser

Martin

Frank Bronneberg

Sascha Laschet

Wilfried Dickmeiß

Michaela Reulen

Gaby Heller

Markus Wilms

Louis Metzelaers

Volker Störmer

Stefan Schatz

Stefan Henke

Luke Ross Covill

Guido Nolte

Anthony Neidhart

Christian Neumaier

Philipp Karrer

Leonie M.

Daniel Crämer

Johannes Horschig

Chris

Benedickt Schallenberg

Volker Vogt

Dorian
Florian

Luitpold

Wiebke Meier

Felix Voß

Dietmar Lähn

Nils Engelhard

Sarah

Tjark Thamm

Luca R. Boie

Sebastian Schulte

Niklas

Andreas Krug

Jürgen Altenhoff

Tomsi

Andrea Plagemann

Stephan Prieß

Jonas Stecher

Lutz Hinze

Rene L.

Jakob Hirsch

Daniel Müller

Klaus-Dieter Bülck

Sebastian Brandt

Mirco Hölling

Nico Berthold

Philipp Zeindl

Robin F

Valentin

Simon Badent

Franz Krafczyk

Silas Hahn

Sebastian Humplmair

Dirk Thiel

Martin Geßner

Moritz Raab

Julius Marton

Joseph Kaindl

Leon Spazierer

Jannis König

Timo Jutila

Malte Bannas

P. Hinzmann

Jojo Ortner

Niklas Macke

Georg von Klitzing

Felix A.

Phil Koch

Tim Küchle

Bastian Drüse

Renefesser

Carlos Mücke

Julian Einfeldt

Karl Maier

Nl.

Oliver Siems

Lukas Deyhle

Ben-Ole Breuer

Lias

Guido Lochner

Vincent S.

Rino

Paul Naumertat

Michael B.

Jens Gausmann

Alexander Kruse

Der Terrier

Peter Hosse

Ulrike Silber

Pascal Marty

Mirko Oetinger

Falk

Tobias Mühlhoff

Valentin Mijic

Mirja

Mirko Richter

Jürgen F.

Markus Weiler

Niko Enke

Stephan Oberkampf

Jeremy Kleine
Hajo Bornholdt

David Feldmeier

Klaus Pablo Torgau

Timon

Noah Jenzen

Carsten Braun

Aron

Moritz Weber

Marco

Martin Kolar

Jonas Nowicki

Tim Winter

J.E

Kati Drude

Niclaas Petereit

Gerd Störmer

Peter Corsten

Sarah Schauf

Christian Reichelt

Sven

Sven Weber

Thomas Brönnimann

Nils L.

Jochen Jürgens

Heinrichs Robert

Nicolas Hofer

Danert Henning

Julian Schilli

Dr. Florian Hastert

Tim Koch

Sarah Farbiarz

Alexander Krause

Marco Powoden

Timo Schenk

Michael Heinrich

Holger Behr

Sascha

Hildegard Tombrink

Stefan Bender

Wolfgang Tombrink

Ingo Jakobs

Baggio90

Andreas Nachtsheim

Niklas Kopp

Sibylle Arians

Devin Urban

Christian Zehe
Jakob Paschinger

Dominik Lipper

Tilo Butermann

Peter Eggers

Dieter Raupach

Michael Geers

Yvonne Smitran

Elian

Paul

Lucas Huber

Udo Schmerer

Tomm

Loris Edelmann

Julian Schirl

Roger Miller

Christine Thiemann

Helmut Süllwold

Robin Breusch

Stefan Wagner

Johannes Rebel

Sabine Mbarga

Johan van Buren

Winfried Hoffmann

Petra Kehr-Miehe

Harald Klett

Fritz Husemann

Jan Porstendorfer

Dane Dudink

Sebastian Ullrich

Natascha Gmeinder

Martin May

Dirk Thormann

Udo Hildebrand

Luis Galonska

Christian Olejnik

Thomas Briel

Andreas Jörißen

Rolf Muszeika

Claudia

Ulrike Fritz-Hummelt

Roman

Hans-Joachim Heimbach

Jula Dorner

Stefan Leicht

Verena K

cecilia teschner

Dominik Nonhoff

Mike Rowen

Jens Gläser

Thomas May

Christian Kulke

Lydia Kurberg

Uwe Berenz

Luca Reber

Norbert Kunz

Chriss Kühnl

Romy Neupert

Andrea

Martin Prskawetz

Sebastian Just

Jörn Wegner

Tappi

Sibylle Brandt

Elmar Brust

Nicolas Kienz

Christian T.

Dominic Wyrwas

Hauke Scheller

Holger Bischoff

Udo Folz

Manfred Fassbender

Philipp Geronimo Muth

Uta Loeckx

Ralf Müller

Dirk Benndorf

Jonas Betz

Whitebluezebra

Torsten Guthke

Horst Krämer

Ringo Dreßler

Dagmar Grüter

Dominik Saal

David Marquardt

Kilian Jung

Henner von Stemm

Dirk Benndorf

Ulrich Theising

Susanne Schatz

Happi Höller

Axel Mattusch

Hildegard Becker

Katharina Utecht

Frank Amann

Philip Liebl

Raoul Morales-Márquez

Herbert Vieth

Walter Hoffmann

Michael Süllwold

Clemens Kern

Hans-Michael Döhrmann

Garnet Gien

Alois Stifter

Wolfgang Tombrink

Info Jakobs

Baggio90
Nils Hanwahr

Wolfgang Mettendorff

Serkan Ergun

Torsten Friedhoff

Timon Heise

Pascale bernard

Philip von Fallois

Helge Kunzemann

Yannick Grenda

Tobias Kaufmann

Andrea Thoene

Niklas Beuting

Moritz Müller

Emil Plott

Olaf Seiler

Leif Seidelmann

sven Szczepanski

Benjamin Hultsch

Sabrina Michelle Beul

Manuel Stössel

Andre Thaler

Sven Derken

Luca Lenné

Georg Lindenthal

Jofre

Klaus Petermann

Dr. Ralf Orlich

Daniela Kalb-Gloger

Mimi Mustine

Florian Werbus

Martin C.

Dellanna

Holger Peter

Udo Schmerer

klemens roloff

Thomas Ungricht

Jona Nelson

Michael Kleff

Henrik Lehnst

AndreS

Jonas

Aquino

Simon Rohde

Sönke Ahrends

Nils Zwicker

Caroline Hahn

Marcel Pfannstiel

Dr. Dirk Kutscher

Martin Böttger - extradienst.net

J. Paulick

Eva Stängle

Matthias Schäfer

Severin Theinert

Gilbert Kolonko
Vera Nilgen

Eva Gößmann

Franek Lisiecki

Nikolai Pollak

Maik Lünser

Bert Ewald-Roesrath

Helmut Kohl

Arno Jacobs

Ro

Karsten Schischke

Paulina Spielmann

Fabian Stähr

Georg Pünder

Simon M.

Michael Gabriel

Ulf-Enno Uteg

Gina M.

Holger Mehring

Sönke Haack

Stephen Arndt

Emanuel Papadopoulos

Tobias Lang

Sidar Sabri

Edzard Alberding

Rudolf Riedelsheimer
Heinz Fink

Maria Peña Eguivar

Eberhard Fohrer

100%

Svenja Hoffmann

Fabian Northmann

Happi Höller

Finn Hollstein

Stefan Schilling

Markus Wackler

Johannes Kunzelmann

Gisela Warlich

Nina Ohlhauser

A. Breitkreutz
Klaus Speicher

Annemarie Obermayer

Armin Wünsch

Rainer Münderlein

Birgit Röttger

Heinz Förster

Emmi Manuela Z

Max Nachbauer

Cornelia Würkert

Juergen Kussberger

Friedrich Klein

Thomas A.

Ulrich Aupperle

Jutta-Ursula Aupperle

Stephan Lahrem

Winni Zerl

Eglau Mike

David Conrad

Hermann Schindler

Mascha Lissowsky

Robert Hofmann

Dr. Herbert Schulte
Andreas Friebe

Marco Hannak

Lennart Krippner

Ka Erl

Dietmar Fischer

Maria Schrader

Otto Boobie

Richard Sporrer

Kurt Gerster

Erich Vetter

uwe darius

Hermann Rast

Ralf Nestmeyer

Riedinger

Leander Sukov

Heinz Fink

David Hagge

Brigitte Hebel

Herbert Mundschau

Philipp Endres
Effenberger

Gerhard Kouba

Wolfgang Wiechen
Michele Fusco

Frank

Ursula Krefter

Stephan B.

Dirk Argus

Felix Thielemann

Frank Wößner
Tobias Bredow
Andre Reinholz

Jens Meyer

Philipp Krückeberg-Saathoff

Dr. Hermann Ayen

Dr. Heinz Lehmeier

Thomas Greger

Gerhard Härer
Henrik Stickel

Norbert Fuchs

Georg Pünder

Mats

Chris Andrews

Michael Voeltz

Stefanie Obst

Thomas Hanke

Holger Förster

Jörg Zenke

Verani Kartum

Lothar Glöckner

Berthold Steinle

Dalemans

Christian H.

Alois Huber

Jan-Frederik Lange

Adrian Rölle
Stefan Hecker

Martin S.

Sven Grauting

Rudi Umundum

Stefan Cimander

Matthias Masan

Johannes Boventer

Markus Wosnitzka

Benjamin Richter

Lenninghausen

Jochen Dröst

Steffen Ströder

Anja Abdelkader

Tommy Kirchmann

Ulrich Faber
Sebastian Ernst
Sandra Olsson

Sven Strasen

Johannes Wehning

Thomas Hanke

Frederick

Moritz Kerscher

Andre

Sven Nolte

Holger Jordan

Benjamin Röhrhoff
Carlos Calvo

Aaron Schöneborn

Yasmin

Michael Luhr

Natalie Forkert

Mila Lachner

Franz R.

Yannick Harbrucker

Volkhard Frank

Andreas Seidl

Thomas Kopietz, Journalist

Christopher White

Dirk Rosenbaum

Marcel Laudenberg

Frank Erdmann

Rainer Emig
Matthias Schneider

Berd Holz

Gökdeniz Özcetin

Jens Steenken

Ba.

Berthold Uphoff

Trixi Klein

Irmgard Balser

Paula Holder

Carsten Bluhm

Angelika Casper-Weiland

Lutz Kleinsorge

Andreas Kehrer

Jannik Kainz

Stefan Rexroth

Kai Bergmann

Marion Schade

Rolf

Susanne Daut

Karl-Heinz Ulbrich

Ivano Abetini

Sebastian

Petra Eberl

Michael Dörr

Johannes Lackner

Bernhard Weißenbacher

Michael Philipzen

Marko Sontowski

Christian Wesemann
Erich-René Wyrowski

Bernhard Möller

Hauke Seyfert

Matthias Lauer

Jonas Fischer

Johannes Russ

Claus Wiese

Rico Streit
Norbert Morawitz

Nabil Sheikh

WIR SIND DABEI, WEIL ...

"Vielen Dank, dass ihr diese Initiative gestartet habt. Ich hoffe, es wird zum Erfolg und dass man nächstes Jahr spürt, dass man mit Menschen und uns Fans so nicht umgehen kann. Wir machen den Fußball als Fans aus und nicht das Ecosystem der Fußball Verbände. Das müssen sie endlich spüren und sich ihrer Verantwortung stellen. Ohne uns Fans kein Geld für Verbände und deren Funktionäre. Und dazu gehört ein Boykott" 
Nabil Sheikh

„Wir brauchen kein DFB, keine UEFA oder FIFA. Wir können oder müssen das selber machen. Bin auf der Stelle zur Gründung einer neuen Fußball-Organisation bereit.“ Dynamische Grüße,
Claus Wiese, Windrad Jahn

 

„Leider werden wir alle unfassbar verarscht. Die Geldgier der FIFA sprengt jeden Rahmen und hat unbegreifliche Ausmaße angenommen, der letzte Funken Anstand und Mitgefühl ist längst verloren gegangen. Für wie dämlich halten FIFA und Sponsoren den Rest der Welt? Die WM in Katar ist an sich schon ein Witz, die nachträgliche Terminverschiebung auf Weihnachten kaum noch in Worte zu fassen, am Schlimmsten jedoch die Ignoranz tausender toter Gastarbeiter. Lasst uns endlich wach werden und diesem erbärmlichen, menschenunwürdigem Treiben ein Ende bereiten. (…) Jetzt aufstehen, wer noch ein Gewissen hat, für den sollte der Boykott alternativlos sein!“ 
Rico Streit


„Ich freue mich über diese Aktion und hoffe sehr, dass es eine große Bewegung wird. Die aktuelle EM hat gezeigt, wie leicht (all die fraglichen Aktionen der UEFA) und schwer (das fußballerisch tolle Turnier) ein konsequentes Fernbleiben des Turniers sein wird...“
Sebastian

 

„Sport bzw. Fußball soll verbinden - Fairplay heißt es, aber an dieser WM sind nur die Köpfe und die Veranstalter “fair“ sich selber und ihren Bankkonten gegenüber - und das auf Kosten der Schwachen und Schwächsten. Jeder, der an der WM teilnimmt oder sie als Zuschauer konsumiert, akzeptiert bewusst oder unbewusst die Zustände und toleriert die menschenverachtenden Umstände, die zu dieser Veranstaltung geführt haben. Dieser WM darf nicht stattfinden.“ 
Petra Eberl

 

„Eine gewisse Kommerzialisierung des Fußballs ist wohl notwendig, weil es sich hier um Unterhaltung handelt und vielen Menschen ein Einkommen sichert. Ich bekomme auch Geld für meine Tätigkeiten im Fußball. Ich bin aber auch als Ehrenamtler im Fußball tätig! Es werden zunehmend Grenzen bei der Kommerzialisierung des Fußballs überschritten die zu Lasten des Menschen gehen. Daher unterstütze ich den Boykott der WM 2022. ich werde mir kein WM Spiel 2022 anschauen. Eben sowenig werde ich Produkte der Sponsoren, soweit es nicht lebensnotwendig ist, nicht kaufen.“ 
Michael Dörr

 

„Sehr geehrte Damen und Herren der Fifa, ich bin einfach zutiefst enttäuscht, wie Sie meinen/unseren Sport verschachern. Niemals dürfe ein sportliches Miteinander/sportlicher Wettbewerb in einem Land durchgeführt werden, welches Menschenrecht mit Füßen tritt. Gebt uns das runde Leder zurück! Nur der RWE.“ 
Johannes Lackner

 

„Für mich als Fußballfan wäre es sehr traurig, wenn die nächste WM in einem Land stattfinden würde das die Menschenrechte mit Füßen tritt. Fußballspielen steht für mich für Werte wie Gemeinschaft, Respekt und Fairness, Miteinander. Es wär schwer für mich, aber ich würde mir die Spiele dort auf keinen Fall anschauen. Unser schöner Sport verkommt zu einer skrupellosen Geldmaschine, die endlich gestoppt werden muss. Ich sehe hier durch einen Boykott die einzige Möglichkeit, ein Zeichen zu setzen.“ 
Bernhard Weißenbacher

 

„Neben der in Ihrem Aufruf bereits angesprochenen Aspekte würde ich gerne das Thema "ökologischer Footprint" von Katar mit in die Betrachtung einbeziehen wollen. Weiter noch: Wir stellen uns im Freundeskreis die Frage, wie wir maximal vielen Menschen im Dezember 2022 ein Alternativprogramm anbieten können, welches im öffentlichen Raum an unterschiedlichsten Orten in Deutschland und der Welt wahrgenommen wird.“  Michael Philipzen

 

„Es ist so traurig, dass in der Gesellschaft und in den Medien so viel über Gleichberechtigung, Teilhabe und Rassismus geredet wird, die breite Masse (ich nehme mich nicht aus) aber wie Lemminge immerzu dem Konsum und dem Luxus nachrennt. Der Fußball an sich verkörpert genau all das nicht, was die FIFA, UEFA und Co daraus gemacht haben.“ 
Marko Sontowski

 

„Ich halte die WM in Katar für eine absolute Frechheit , geprägt von Doppelmoral und Heuchelei. Niemand von den Sportlern, die zur WM fahren, sollten noch hinknien und für Menschenrechte und gegen Diskriminierung demonstrieren, wenn diese im gleichen Atemzug die Millionen verdienen wollen die es in Katar gibt, und die FIFA auch damit unterstützen. Das gleiche gilt für die Funktionäre, Trainer etc. Alles Heuchler. (…) Jede Argumentation, dass es kein Sinn macht zu boykottieren, da die Menschen ja eh schon gestorben sind oder ausgebeutet wurden und man dann ja letztlich Katar vom Radar verliert, ist die billigste Ausrede ever. Gerade der Boykott + die Medien, die dann weiter den Scheinwerfer auf Katar halten sollten, sorgen dafür, dass sich was ändern kann. Hinfahen und Kicken wird nichts ändern.“
Christian Wesemann


„Nachdem bei der EM 2020 jetzt schon so ein Wirbel um LGBTQ gemacht wird, die Spieler wortwörtlich auf die Knie fallen vor jedem Spiel und die Werbeflächen fast dauerhaft in Regenbogenfarben leuchten, wäre eine Teilnahme an der WM 2022 in Qatar absolut falsch. So kleine Gesten wie jetzt, von denen sich niemand etwas kaufen kann und die reine Symbolik sind, würden damit einfach nur scheinheilig und gerade zu lächerlich wirken. Mit einem Boykott der WM Qatar, bei deren Vorbereitung etliche Menschen ums Leben gekommen sind, ganz zu schweigen von der Frauen- und Schwulen-feindlichen Einstellung des Landes, würde ein wirkliches Zeichen gesetzt werden. Ich halte es für ein Muss, diese WM zu boykottieren.“ 
Andreas Seidl

 

„Ich werde die Aktion sowohl im Verein SC Hainberg (Göttingen), privat und beruflich unterstützen.“ 
Thomas Kopietz, Journalist

 

“Best wishes to all who are boycotting. This tournament is a disgrace on so many levels.” 
Christopher White

 

„Ich finde es unerträglich, dass die "hohen Herren" der FIFA über die Köpfe der Massen der Fußbalfans hinweg entscheiden, Spiele im Winter, und vor allen Dingen in einem menschenverachtenden Land, zu organisieren. Wieviel Geld in fremden Taschen und im Dunklen geflossen ist, möchte ich gerne wissen. Spielpläne durcheinader zu wirbeln ist ein weiterer Grund, nicht daran teilzunehmen. Wer hat hier die Macht? Die Fußballvereine- bzw. Ligen, oder ein Kropf "alter Herren" an der Spitze einer Institution, die ohnehin immer fragwürdiger erscheint. Public freezing instead of public viewing- NO! 
Dirk Rosenbaum


„Ich liebe den Fußball und vor allem die Weltmeisterschaften, aber eine WM in Katar ist für mich nicht akzeptabel. Für mich selbst habe ich beschlossen, die Spiele nicht zu schauen. Ich hoffe aber noch, dass die WM in ein anderes Land verlegt wird. In jedem Fall unterstütze ich diese Boykott-Aufruf mit dieser Nachricht und hoffe, dass noch viel mehr Menschen mitmachen. Die Norweger sind ja dabei ein tolles Vorbild, auch für andere Teams, Verbände, Fußballfans.“ 
Holger Jordan

 

„Oft fragen sich Menschen, was sie dagegegen tun können als einzelner. Wir hören diese Gegenfrage häufig, sei es bei Kriegen, Hunger oder Naturkatastrophen. Der Einfluss jedes einzelnen ist begrenzt in solchen Fällen und kann nur durch größere Kollektive und politische Entscheidungen bekämpft werden und in der Demokratie halt durch Mehrheiten. Aber hier geht es um ein sportliches Event, um Fußball. Es ist offenkundig, dass Katar so viele rote Linien überschritten hat und überschreiten wird, dass jeder einzelne durch sein Verhalten, dazu beitragen kann, diese WM zu einem Flop werden zu lassen. Sie wird stattfinden, daran habe ich keinen Zweifel mehr, aber niemand sollte auch nur ein Spiel schauen oder Produkte von den Sponsoren kaufen. Keine Zuschauer, keine Umsätze und am Ende vielleicht eine Geister WM, die niemand gesehen hat. Dies würde das Unglück, welches diese WM bedeutet nicht rückgängig machen, aber es wäre ein klares Zeichen. Die Medien sollten über kein WM-Spiel berichten.“ 
Benjamin Röhrhoff


„Fußball hat einen großen Einfluss auf unsere Kinder. Mein Sohn (7) liebt Fußball. Ich liebe Fußball. Mir sind die Menschenrechte aber wichtiger. Und jetzt diskutieren wir immer wieder: Werden wir die WM-Spiele ansehen? Dass die Fifa ihre eigenen Werte so untergräbt, das sehe ich, aber die Kinder....“ 
Steffen Ströder


„Weil Menschenrechte in Qatar mit Füßen getreten werden. Keine WM in Qatar!!!“
Anja Abdelkader

 

„Die Verweigerung des Handschlags der Schiedsrichterinnen bei der (vollkommen überflüssigen) Club-WM hat in einem kurzen Moment zusammengefasst, in welches Land die Fifa die WM verkauft hat. Ein frauenfeindliches, homophobes und menschenverachtendes Regime kauft sich eine WM zur Aufpolierung des Images. Und die Fifa folgt, denn nirgendwo ist es einfacher, die eigenen ‚Regeln‘ wie Steuerbefreiung etc. durchzusetzen. Der Fußball stirbt, er erstickt an der Geldgier des Herrn Infantino und seiner meist korrupten Kollegen. 
Tommy Kirchmann

 

„Wo soll denn die übernächste WM sein, in Nordkorea?“  Ulrich Faber


„Fußball steht für Toleranz, Vielfalt, Respekt und für ein demokratisches Miteinander. Fußball muss sich weiterhin für Menschrechte einsetzen und nicht für das Kapital ausgeschlachtet werden. Wer die Millionen hat, bekommt den Fußball nach Hause geliefert, so könnte man die WM 2022 in Katar bezeichnen! Fußball muss weiterhin den Zugang für alle Menschen schaffen und bieten, ob mit Reichtum oder mit Armut. Fußball sollte weiterhin verbinden und nicht spalten! Fußball gehört allen Menschen und das soll auch so bleiben! Wir setzen uns dafür ein, dass die WM in Katar nicht stattfindet. Die FIFA darf nicht mehr alleine über unseren Volkssport entscheiden.“ 
SC Aleviten Paderborn e.V.

 

„Ein Fußball sollte mit Füßen getreten werden, nicht aber die Menschenrechte!“
Christian H.

 

„Ich war über 30 Jahre lang FC Bayern Fan, Vereinsmitglied, Mitglied bei verschiedenen Fanclubs, Fanclub-Präsident, hatte viele Jahre eine Jahreskarte im Olympiastadion und in der Allianzarena (Südkurve). Ich hatte immer Premiere, Arena, Sky, nur wegen Bayern. Seit dem der Club Werbung für Katar macht, habe ich mein Interesse verloren. Ich habe alle Mitgliedschaften und Abos gekündigt. An dem Geld von den Scheichs klebt das Blut der toten und wie Sklaven behandelten Arbeiter, der Diskriminierung von Frauen und Homosexuellen. Ich gebe keinen Cent für die Unterstützung dieser Menschenrechte mit Füßen tretenden Scheichs aus. Ich boykottiere den FC Bayern und diese WM!“ 
Alois Huber

 

„Traurig, traurig, aber leider typisch für die großen, reichen nationalen und internationalen Sportverbände. Sich als Gutmenschen mit schönen Imagekampagnen (Respekt, Fair-Play, etc.) darstellen, und sich dann, des Geldes wegen, mit menschenverachtenden und menschenunterdrückenden Regimen zusammenzutun. Eine Schande. Aber das ist Profisport und Fußball im besonderen im 21. Jahrhundert. Gewinnmaximierung unter allen Umständen. Deshalb nicht nur Boykott Qatar sondern Boykott Profisport und geht dahin wo noch richtiger Sport praktiziert wird.“ 
Jan-Frederik Lange

 

„Mir geht es als Dauerkartenbesitzer um den Fußball! der Fifa geht es nur um Profit, viel zu viele Menschen haben schon mit ihrem Leben für diese WM bezahlen müssen, vor allem auf den Baustellen. in Qatar ist eine feudale Aristokratie an der Macht, dies darf nicht unterstützt werden.“ 
Adrian Rölle


„‘Fanrechte sind Bürgerrechte‘, so benannte unser Mitglied René Lau seine Kolumne in der jungen Welt Anfang Mai. Damit nimmt er Bezug auf einen in unserer Arbeit alltäglichen Kampf um unsägliche Missachtung von Rechten einzelner durch die staatlichen Organe die insbesondere im Bereich Fußball allwöchentlich durchexerziert werden. Die Rechtsverletzungen werden indes potenziert durch jene in Qatar, wo die Unterhaltungsmaschine Weltmeisterschaft sich derart massive Menschenrechtsverletzungen auf die Fahne schreiben darf, dass dabei sogar Todesfälle zu verzeichnen sind. Wir unterstützen das Anliegen der Kampagne Boycott Qatar." 
AG Fananwälte (www.fananwaelte.de)

 

„Fußball war mal ein Mannschaftssport in dem es um sportlichen Wettkampf ging. Echte Freude über faire sportliche Siege. Respekt für den Unterlegenen, der ebenfalls alles gegeben hat. Ein "Stück heile Welt" bei dem man sogar mal stolz auf sein Land sein durfte, ohne braunen Beigeschmack. Was ist nur aus dem Sport Fußball geworden? Ein lächerlicher Goldesel, der sich vor jeden noch so dreckigen und blutverschmierten Karren spannen lässt. Das widert mich nur noch an! @DFB, absolut Scheinheilig Ihr predigt Wasser und trinkt Champagner. 
Thomas Greger

 

„Ich unterstütz den Boykott und werde bei vielen grünen Mitgliedern im Kreisverband Esslingen (Baden-Württemberg) Werbung machen, damit sie mitmachen und die Idee weiter zu tragen.“ 
Gerhard Härer


„Es ist noch lange hin, und doch ist schon so viel passiert. Die hässliche Fratze des Kapitalismus hat sich schon oft entblößt, es gilt jedoch, nicht müde zu werden, offen auf sie zu zeigen. Über 6500 Menschen sind unter unmenschlichen Bedingungen gestorben. Nimm Dir einen Moment und denk darüber nach. Warum ist das passiert? Weil die Fifa WM in Katar stattfinden wird und es schicker Stadien bedarf. Das ist nicht akzeptabel. Völlig zurecht werden Boykottaufrufe immer lauter. Als unser Verein 1982 gegründet wurde, (nicht nur), um die Entwicklung des Fußballs als Massenphänomen kritisch zu begleiten, war wohl niemandem bewusst, welche Ausmaße diese Industrie jemals einnehmen würde. Oft kritisieren wir, wie schrecklich ein zu rauer Umgang auf dem Platz ist und welch unangenehme Entwicklung der Sport nimmt. Wir wollen ja alle Spaß haben. Auf nordhesssichen Äckern gibt es sonntags viel zu kritisieren. Doch wer möchte angesichts der aktuellen Entwicklung überhaupt noch über FairPlay und Sportsgeist diskutieren?“ 
FSC Dynamo Windrad Kassel e.V.

„Wir als Fan- und Mitglieder Abteilung des KSV Hessen Kassel unterstützen jetzt schon aktiv die lokalen Boykott Aktionen gegen die WM in Qatar und möchten mit der Unterstützung des Aufrufs auch bundesweit ein Zeichen setzen!“ 
Abteilung Herzblut (Fan- und Mitgliederabteilung des KSV Hessen Kassel e. V.)

 

„Alle sprechen und wünschen sich: mehr Nachhaltigkeit, bessere Ökobilanz, mehr Umweltschutz, Einhaltung der Menschenrechte, weniger Korruption, gute CO2-Bilanz etc. Eine Ausrichtung in Qatar widerspricht mal wieder dem, was WIR alle begrüßen würden. Daher bin ich gerne bereit diese Aktion zu unterstützen.“ 
Dirk Argus

 

„Ungezügelter Kapitalismus, systematische Diskriminierung von Frauen und Minderheiten, Sklaverei und unmenschliche Arbeitsbedingungen können nicht einfach ignoriert werden. Gegen Katar, gegen alle Sponsoren, gegen den DFB und gegen diese WM! 
Felix Thielemann

 

„Weil ich Hessen Kassel und den Fußball liebe, unterstütze ich den Aufruf #BoykottQatar2022!“ 
Frank Wößner


„I support #BOYCOTTQATAR plus #BOYCOTTHOMOPHOBIA, #BOYCOTTEXPLOITATIONOFWORKERS, #BOYCOTTSEXISM and #BOYCOTTTURBOCAPITALISMINFOOTBALL. Enough is enough. I mean a World Cup at Christmas Time with a final on 18 December 2022 is a no go. It’s simply a kowtow to the God of money. It’s the logical result of the FIFA policy to maximise profits whatever it takes and the Super League idea is its offspring. I already decided two weeks ago to boycott the semifinals and final of the Champions League because of the constellation. It’s a shame that players of the German national team and the DFB including coach Löw either don’t dare or simply refuse to speak their mind. Fans can make a difference with a boycott because sponsors want viewing rates as high as possible. Make #BOYCOTTQATAR an issue on the public agenda.“ 
Wolfgang Wiechen

„Systematische Diskriminierung von Frauen und Homosexuellen, moderne Sklaverei, 6500 tote Arbeitsmigranten... Welche Gründe sprechen gegen einen Boykott der WM 2022 in Qatar ?!?“ 
David Hagge

 

„Keine internationalen Sportveranstaltungen in Ländern mit antidemokratischen Regierungen, Frauenunterdrückungen, Homophobien, klerikale Gesetzgebung.“ 
Brigitte Hebel

 

„Fußball wird nachgesagt, die wichtigste Nebensache der Welt zu sein. Das birgt Macht. Lasst uns diese Macht nützen, um MENSCHEN zu ihren angestammten Rechten zu verhelfen.“ 
Herbert Mundschau

 

„Eigentlich bin ich ein großer Fußball-Fan und habe immer mit unserer Nationalelf bei allen Turnieren mitgefiebert. Aber das eigentliche Fußballspiel rückt schon seit vielen Jahren immer mehr in den Hintergrund. Es geht nunmehr um maximale Kommerzialisierung (…) Fußballvereine werden immer mehr zu Spielfiguren von einigen wenigen Superreichen. Und Fußball-Turniere werden mittlerweile von Ländern eingekauft, in denen die Grundrechte des Menschen (unserer wichtigstes Gut) mit Füßen getreten werden. Zur Wahrheit gehört auch, dass dies alles nur möglich ist mit der (finanziellen und emotionalen) Unterstützung der Fans. Denn unsere Stadionbesuche, Mitgliederbeiträge, Trikotkäufe, GEZ-Beiträge uvm. machen den Fußball letztendlich erst zu diesem Millionengeschäft, das fast keine Skrupel mehr kennt. Ich kann und will das nicht mehr unterstützen!“ 
Philipp Endres


„Ich fordere den DFB auf, die Teilnahme an der WM in Katar abzusagen.“ 
Jutta-Ursula Aupperle

 

„Würde eure Sache gerne unterstützen. Ein weiterer und letzter Tropfen war die gestrige Ankündigung der Super League. Trotz jahrelanger VfB Mitgliedschaft etc. hab ich den Fußball sehr satt. Die Spitze des Eisberges ist hier diese unsägliche Winter-WM. Kaum zu ertragen, was da an Nachrichten aufkommt. Deshalb würde ich gerne unterstützen... Wie auch immer das aussehen könnte...“
David Conrad

 

„Es ist an der Zeit, die Vergabe, die Vergaberichtlinien und die Durchführung von Fußballweltmeisterschaften völlig neu zu organisieren. Die Vergabe an Katar ist nur der letzte Ausdruck einer langen Geschichte von Skandalen. Auf Reformkräfte innerhalb der Fifa zu hoffen, ist illusorisch. Es bedarf großen Drucks von außen. Ich hoffe, die Kampagne Boycott Qatar 2022 wird ihren Teil dazu beitragen.“ 
Stephan Lahrem

 

„Nur wenn die Geldgeber/Sponsoren spüren, wie schlecht die finanzielle Unterstützung einer solchen WM ist, werden sie davon Abstand nehmen, nochmals ein solches ‚Event‘ zu unterstützen. Deswegen: ALLE MITMACHEN!!“ 
Mike Eglau

 

„Um was geht es denn überhaupt noch ?! Auch noch um das, an sich, einfache, aber schöne Spiel Fußball. Aber es geht ganz sicher um schwarzes Geld, das weiß werden muss. Und da bietet der Sport die ideale Plattform. In aller Munde, hat ein reines Image, na ja, hie und da. Ist auf jeden Fall jedem Politiker und jedem Lobbyisten ein dankbarer Weg, Positives zu sagen, ohne positive Taten folgen zu lassen. Eine Bühne für Selbstdarsteller rund um den Globus, da wollen wir nicht mit dem Finger auf irgendeinen Erdteil auf irgendein Land auf irgendeine Einzelperson zeigen. ... Ich boykottiere die Fußball WM in Qatar! Mental, Physisch und verbal. Qatar 2022, ein unwürdiges Ereignis der Menschheit.“ 
Winni Zerl


„Zahlreiche Hinweise auf Korruption im Vergabeverfahren, die klimatische Situation und Verlegung in den Winter sowie massive Menschenrechtsverletzungen sind mehr als Grund genug den Boykott zu fordern. Das Turnier hätte schlicht nicht nach Katar vergeben werden dürfen. Der Boykott dieser Weltmeisterschaft wäre eine dringend notwendige Zäsur im Fußballgeschäft, die bitter nötige rote Linie, die schon vor elf Jahren hätte gezogen werden müssen. Es gibt offensichtlich keine Grenzen und keinen Skrupel mehr. Die internationalen Fußballverbände bevorzugen die Maximierung von Profit um jeden Preis. Egal, wie hoch er bereits ist! Und egal, ob er Menschenleben, das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung oder die Pressefreiheit kostet – um nur ein paar Punkte zu nennen. Die Debatten um einen Boykott oder eine Teilnahme am Turnier sind entsprechend richtig und längst überfällig!.“ 
Nina Ohlhauser

 

„Ich unterstütze den Boycottaufruf der FIFA WM 2022 in Qatar. Dabei gebe ich teilweise aktuellen Stimmen recht, der Boycottaufruf sei zu spät. Ja, es hätte schon damals bei der Vergabe entscheidend Gegenwind geben müssen. Dass der Staat Qatar jedoch seit Vergabe noch „einen drauf setzt“; indem u.a. weiterhin, in jeglicher Hinsicht, massiv Menschenrechte missachtet und nachweislich über 6500 Tote auf diversen Baustellen als „Nebeneffekt“ in Kauf genommen werden, ist ein Skandal. Qatar hat jede Chance, die Vergabe damals zum Positiven zu nutzen und Umstände in ihrem Staat zu ändern, vertan. Konsequenzen muss es auch für die korrupte Fifa, ihren Sponsoren und allen weiteren Nutznießern dieser blutigen Spiele geben. Daher ist der Aufruf nicht zu spät.“ 
A. Breitkreutz


„Ich hab meinen persönlichen TV-Boykott bereits mit den Qualifikationsspielen begonnen.“ 
Rudolf Riedelsheimer

 

„Mein Fußball gehört allen und ist für alle da, egal woher sie kommen, wie sie aussehen oder wen sie lieben. Die WM in Qatar mit ihrer korrupten Vorgeschichte und den Rahmenbedingungen vor Ort widerspricht meiner Idee von Fußball auf allen Ebenen. Deswegen ist der Boykottaufruf richtig und wichtig! Es ist Zeit, dass der Druck auf jene zunimmt, die unseren Sport im wahrsten Sinne des Wortes skrupellos und höchstbietend verkaufen - national und international!“ 
Michael Gabriel

 

„Ich entferne mich schon seit längerem immer mehr als lebenslanger Fan des runden Leders dem bestehenden System des organisierten Welt- und auch nationalen Fußballs, weiß aber nicht, wie man sich gegen die immer weitere Zuspitzung der Kommerzialisierung im (Fußball-)Sport zur Wehr setzen soll. Deshalb unterstütze ich Euren Boykottaufruf von ganzem Herzen und bin dafür alles in unseren (Fußbalfan-)Kräften stehende zu tun (optimalerweise), dieses schändliche Turnier in Katar zu verhindern, mindestens aber aufzuzeigen , dass es so nicht weitergehen kann...“ 
Ulf-Enno Uteg

 

„Katar nutzt den Fußball, um das Image eines menschenrechtsmissachtenden Landes aufzupolieren. Dessen ist sich die fifa bewusst, aber wenn die fifa eins seit Jahrzehnten zeigt, dann dass man sie kaufen kann. Dieses Ausmaß an Korruption ist nicht an einzelnen Personen gebunden, sondern ein perfider Grundsatz in der nahezu kompletten Organisation.“ 
Simon M.


„Wir berichten regelmäßig über den FC St.Pauli, haben uns aber jetzt dazu entschlossen die Berichterstattung zu den WM-Qualifikationsspielen auf die Einsatzminuten unserer Spieler zu reduzieren (keine Ergebnisse o.ä.) und stattdessen einfach auf Eure Seite zu verlinken.“
MillernTon

 

„Die WM in Katar steht unter einem dunklen Stern. Schon bei der Vergabe der WM gab es massive Kritik aus allen Richtungen. Die Menschenrechtsverletzungen, die unverantwortlichen Arbeitsbedingungen und die vielen Toten auf den WM-Baustellen sind für uns ein nicht hinnehmbarer Zustand!“ 
Fanclub Supporter Sektion Suhltal (Dortmund)

 

„Wir, eine kleine Untersektion in der 5. Liga vom Fussballverband Region Zürich, haben eure Aktivitäten in der letzten Zeit verfolgt und wir würden gerne unseren kleinen Beitrag dran leisten. Die Idee ist mit einem BoycottQatar Solishirt Geld zu sammeln und ein Zeichen zu setzen. Unser Hauptanliegen ist, dass dieses Geld sinnvoll eingesetzt wird plus natürlich die Aufmerksamkeit auch jener Fussballfans darauf zu lenken, welche sonst auf solche Werte scheissen.“ 
Benglen FC (Schweiz)

 

„Als aktive Fußballfans leben wir in erster Linie für die Farben unseres Herzensvereins und bringen uns dort Fan- und Vereinspolitisch mehr oder weniger ein.
Dadurch, und als „normale“ Fußballfans, gehen natürlich viele überregionale Dinge nicht an uns vorbei und die Ausrichtung der WM 2022 ist ein Beispiel. Die Korruption im (internationalen) Profifußball und Kommerzialisierung, vorangetrieben von FIFA und auch dem DFB, gipfelt in dieser WM. Autokratische Staaten kaufen Turniere, Menschen sterben im Zuge dieser Ausrichtung und (die) Scheichs bekommen noch eine (Welt)Bühne. Das ist nicht hinzunehmen und mit den Werten unserer Gruppe nicht zu vereinbaren. Wir boykottieren die WM in Katar.“ 
Herritours (Hannover 96)

 

„Ein Fußball sollte mit Füßen getreten werden, nicht aber die Menschenrechte!“ 
Nils Zwicker

 

„Schon die letzte WM in Russland konnte ich nur mit Bauchschmerzen verfolgen und es wird mir auch nicht leicht fallen, eine WM zu ignorieren. Trotzdem ist die WM 2022 der Punkt, an dem wir zeigen sollten, dass Fußball für Fans und für Menschen da ist. Hoffentlich solidarisieren sich mit dem Boykott viele Fans und auch ganze Nationalmannschaften!“ 
Nils Hanwahr

 

„Gerade ein Video vom YouTuber KuchenTV gesehen über die Bedingungen der Arbeiter in Qatar. Ich bin fassungslos das Hunderte und Tausende Menschen sterben werden für ein dämliches Stadion, in dem korrupter Fußball gespielt wird. Werde alle meine Freunde und Familie darauf aufmerksam machen. Aus Prinzip Boykottieren. So macht Fußball gucken keinen Spaß. Es muss sich was geändert, nicht nur ein bisschen.“ 
Caroline Hahn

 

„Als Fußballfans sind diese Zustände in Katar nicht akzeptabel. Das oberste Gut ist der Mensch und dessen Freiheit. Schon die Vergabe der WM lief nicht mit rechten Dingen ab, aber die Verletzungen der Menschenrechte, sollte jeden zum Nachdenken anregen. Die Verbände müssen Ihrer Verantwortung nachkommen und endlich klar Stellung gegen die WM beziehen und dies ohne PR-Aktionen zu ihren Gunsten.“ 
Marcel Pfannstiel

 

„Die FIFA und die teilnehmenden Nationalmannschaften gehen über Leichen, damit die Fußball-Industrie weiterläuft. Qatar als Oligarchen-Diktatur ist dafür der ideale Gastgeber, weil es die perfekte Bühne ohne Rücksicht auf die Rechte der ausländischen Sklaven und der eigenen Bevölkerung bereitstellt.
Gleichzeitig wird das von der FIFA als Inklusion neuer „Fußballnationen“ verkauft - welcher Hohn! (…) Wem die Schicksale der Opfer, die die WM unter Aufsicht der FIFA jetzt schon gefordert hat, nicht egal sind, für den kann nur ein Boykott als einzig angemessene Reaktion in Frage kommen.“ 
Dr. Dirk Kutscher

 

„Im Konflikt zwischen Saudi-Arabien und Qatar entscheide ich mich für Qatar, das sich eindeutig mehr der Welt zu öffnen versucht, und am mörderischen Jemenkrieg meines Wissens nicht beteiligt ist. Das Zentrum des Fußballbösen ist auch nicht Qatar, sondern Zürich (Fifa), Nyon (Uefa) und Frankfurt (DFL, DFB). Und dafür ist diese Kampagne gut: die in den Schwitzkasten zu nehmen. Sklavenhaltergesellschaften und Feudalismus dürfen nicht geschäftsfähig sein. Wer sich von ihnen aushalten lässt, ist auch nicht besser.“ 
Martin Böttger - extradienst.ne
t

 

„Torwarte haltet die Kassen sauber! (z.B. Fanartikelboykott, Puplic-Viewing-Boykott, Sponsorenboykott) Mittelfeld positioniert euch! (z.B. individuelles Engagement) Verteidigt unseren Sport! (z.B. Aufrufe, Petitionen) Stürmer nutzt eure Einfluss-Chancen! (Lokal, National, International)“

J. Paulick


„Fußball ist nicht politisch – dass wir nicht lachen! Der Fußball kann und darf sich nicht per se einen „unpolitischen“ Anstrich verpassen. Neben dem Fakt, dass es unpolitisches Handeln nicht gibt: Wir reden hier nicht über politisch oder unpolitisch, sondern über moderne Sklaverei die für den Bau dieses Events diverse Menschenleben (ge)kostet und tausendfaches Leid erzeugt (hat)! Wer hier versucht das Schild des „Unpolitischen“ hochzuhalten, dem/der sind diese Menschen und das verursachte Leid schlichtweg scheißegal! Und da reicht es auch nicht, wenn die deutsche DFB 11 mit dem Slogan #humanrights auftritt, welch Ironie. Es dürfen nicht nur leere Worte gesprochen werden, deswegen unterstützen wir Boycott Qatar 2022!“ 
Der Übersteiger, St. Pauli-Fanzine

 

„Geld ist nicht alles. Nett, wenn man sich Trikots mit dem Worten „Human Rights“ anzieht, aber die einzig wirklich ehrenhafte Entscheidung wäre, nicht in Qatar zu spielen.“ 
Katharina Utecht

 

„Die „Human Rights“-Aktion der Nationalmannschaft vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen Island hat bei mir das Fass zum Überlaufen gebracht. Diese Heuchelei, verstärkt durch ein werbewirksames Video des DFB, ist kaum noch überbieten. Menschenrechtsverletzungen, sklavenähnliche Arbeitsbedingungen, Frauendiskriminierung, Rassismus, Korruptionsverdacht: Keine WM in Qatar!“ 
Frank Amann

 

„Ein paar Buchstaben auf Trikots reichen nicht. Ich fordere unsere Repräsentanten des Fußballrasens auf, klare Kante zu zeigen und NICHT die Reise nach Quatar 2022 anzutreten.“ 
Philip Liebl

 

“There is no place in football for racism, discrimination or intolerance. Is the duty of every citizen concerned with the build of a better world to take part and make a stance against Qatar and the FIFA for allowing the growing of corruption and secret trade allegiances in the name of the sport. No human live should be trade for entertainment.“ 
Raoul Morales-Márquez

 

„In Gedenken an 6000 verstorbene Arbeiter im Milliardärsstaat Katar!!!“ 
Herbert Vieth

 

„Die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar wurde mit Geld gekauft und mit Menschenleben bezahlt. Sie ist sportlich und menschlich ein Monstrum, das kein echter Fußballfan sehen will. Dem DFB sollte die Gemeinnützigkeit entzogen werden, wenn er weiterhin Korruption, Ausbeutung und Menschenrechtsverletzungen unterstützt.“ 
Walter Hoffmann

 

„Ich bin ehemaliger Amateur-Fußballer und habe mit 11 Jahren angefangen Fußball zu lieben und zu spielen. Die WM 66 war meine erste bewusste WM. Die WM 54 habe ich noch im Mutterleib erlebt. Was war das doch für ein wahnsinniges Erlebnis. Ich bin BVB-Fan. Ja, liebe Schalker und Bayern, ich kann es ja nicht ändern. Früher war ich auch mal Zebra-Fan, weil der Ennatz in meinem Heimatverein spielte und ich mir an ihm ein Beispiel nahm, wenn er von der Arbeit aus direkt auf den Fußballplatz ging und an seiner Technik arbeitete. Oftmals ganz allein - nur mit dem Ball. Ich war auch mal Gladbach-Fan, war ich doch selbst Mitspieler in einer „Fohlenelf“. Warum schreibe dies so ausführlich: Weil ich mich entschlossen habe, nicht nur die WM, sondern alle DFB-Spiele - auch die der Frauenmannschaft, was mir echt leid tut - zu boykottieren. Dazu habe ich mich heute morgen, bevor ich diesen Boykottaufruf kannte, entschlossen. Ich finde eure Aktion richtig gut und unterstütze sie mit Herz und Verstand. Danke!“ 
Michael Süllwold

 

„Die deutsche Nationalmannschaft sollte sich geschlossen vom Turnier abmelden, egal welche Konsequenzen das für den DFB und Deutschland als Fußballland hätte. Mit dem größten Verband der Welt als Gegner wäre das ein starkes Zeichen und würde vielleicht auch andere Nationen zum Rücktritt bewegen. Die Hoffnung stirbt zuletzt.“ 
Clemens Kern

 

 „Nachdem Sportler jeder Sportrichtung in Deutschland sich bis vor Kurzem auf Weisung der Funktionäre nicht zur politischen Situation, zu Menschenrechtsverletzung, zur Anprangerung von Korruption, etc. äußern durften und sogar mit Repressalien seitens der Verbände rechnen mussten, ist es ein positives Zeichen, dass jetzt, wenn auch zaghaft, Flagge gezeigt wird.“ 
Hans-Michael Döhrmann

 

„Ich werde kein einziges Spiel ansehen. Die WM in Katar haben wir uns wirklich verdient. Das Fordern perfekten Fußballs ( hier sind wir Fans mitschuldig ) und nach verlässlicher Reproduzierbarkeit von Titeln von Vereinsseite, die Korruption der großen Verbände - das alles wird durch die Vergabe und Durchführung der WM in Katar verkörpert. Mit sportlicher Fairness und gesundem Menschenverstand hat das überhaupt nichts zu tun, von Menschenrechten ganz zu schweigen.“ 
Garnet Gien

 

„Inzwischen haben alle Erfahrungen damit, dass aufgrund COVID-19 vor leeren Zuschauerrängen gespielt wird. Genauso müsste die WM in Qatar 2022 ablaufen. Niemand könnte argumentieren, dass den Fußballprofis, die hart auf das Ereignis hintrainieren, die Möglichkeit genommen würde, ihren Sport/Beruf auszuüben. (…)  Ab sofort müssten also alle Vorbereitungen und Absprachen mit Qatar darauf beschränkt werden, Spiele ohne Zuschauer und ohne Spielübertragungen zu organisieren (Aufzeichnung der Spiele nur zu Dokumentationszwecken).“ 
Alois Stifter

 

„Ich wünsche mir, dass es auch bei allen sportlichen Veranstaltungen dieser Größenordnung (wieder?) um die Grundtugenden des Sports geht, nämlich um den fairen und respektvollen Wettstreit der Sportler miteinander.“ 
Wolfgang Tombrink

 

„Ein Team, dessen Verband Kampagnen gegen Rassismus und für mehr Menschlichkeit startet, spielt vor leeren Rängen gegen Island für eine WM in einem autoritären Land, in dem Menschen systematisch ausgebeutet werden und diese dann in Särgen nach Hause schickt. Brot und Spiele für Scheichs, die sich alles in korrupter Manier erkauft haben. Wie heuchlerisch ist dieser Fußball eigentlich geworden?“ 
Ingo Jakobs

 

„In welche Richtung dieser Sport in den letzten Jahren steuert ist einfach nur widerlich. Es zählt nur noch der Kommerz und die Machterhaltung der großen Klubs- Stichwort Super Champions League. Darüber könnte man noch hinwegschauen, aber dass wegen SPORT Menschenrechte verletzt werden und sogar Menschen sterben sowie erbärmlichen Umständen ausgesetzt werden und nichts unternommen wird, ist einfach nur ein Verbrechen und da kann man auch kein Auge zudrücken.“  Baggio90


„Eigentlich interessieren wir uns ja eh nicht für Länderspiele. Und wir haben auch kein Problem damit, wenn eine WM in einem Land ohne gewachsene Fußball-Fan-Kultur stattfindet. Womit wir aber ein großes Problem haben: eine Fußball-WM auf den Gräbern von toten und entrechteten Arbeitern. In einem Land, in dem fundamentale Menschenrechte nach wie vor mit Füßen getreten werden. Das Argument, der Fußball brächte die Entwicklung, ist ein schlechter Witz. Und zeigt, was die ganzen Antidiskriminierungskampagnen der FIFA wert sind...“  
Fanladen St. Pauli

 

„Ich liebe Fußball und möchte nicht, dass dieser Sport im Zusammenhang steht mit Mord, Ausbeutung und Diskriminierung. Daher bin ich für einen Boycott der WM in Katar. Nach der Pandemie werde ich mich noch stärker dem lokalen Sport widmen.“ 
Peter Hosse

 

„Ich unterstütze diese Entscheidung schon seit 2010. Wir haben zu diesem Thema in Essen auch eine Theater-Vorstellung, mit Fans aus NRW vorbereitet und 2011 in der Essener Casa vorgeführt. Das Theaterstück heißt Balls und ist bestimmt bei You Tube zu finden. Reinschauen lohnt sich.“ 
Ulrike Silber

 

„Es stressen alle immer rum wegen Menschenrechten und so, aber hier soll genau weggeschaut werden. Es gibt mehrere Klubs, die sich einsetzen gegen Rassismus etc. Was ich ebenfalls sehr unterstütze. Aber dann, wenn das Geld fließt, soll das keinen mehr jucken!!!“ 
Pascal Marty

 

„Fußball ist ein Spiel des Geldes geworden. Um die Attraktivität aber weiterhin zu bewahren und diesen Sport dabei nicht vollständig in die Hände krimineller Vereinigungen oder korrupter Mächtiger zu überlassen, sollten derartige Veranstaltungen boykottiert werden.“ 
Mirko Oetinger


“As a fan of the sport, I do not want to watch the world cup. Even leagues and cups of today are becoming more and more horrible to watch. Money has ruined the sport.“ 
Luke Ross Covill

 

„Selbst als langjähriger Fußballfan, der viel Bundesliga schaut und seit mehreren Jahren selbst kickt, will ich diesen WM-Austragungsort und dessen Sponsoren nicht unterstützen. So ein menschenwidriges Verhalten, wie das der Regierung in Katar, kann und darf nicht in Verbindung zum Fußball, wie wir in ihn lieben und kennen, stehen.“ 
Arvid Holl

 

„Wie kann man auf den Gräbern von tausenden Toten Sklavenarbeitern eine Fußball-WM feiern? Gerade Deutschland sollte, gerade wegen seiner beschämenden Nazi-Vergangenheit, nicht an der Fußball-WM in Katar teilnehmen. Schon als moralisches Vorbild.“ 
Guido Nolte

 

„Seit 1966 habe ich jede WM intensiv verfolgt – ja, es war geradezu ein Höhepunkt auch wenn mein Heimatland Schweiz leider nie eine nennenswerte Rolle spielte. Mein Herz blutet, wenn ich an die WM in Katar denke, da Menschenrechtsverletzungen und offensichtliche Korruption salonfähig gemacht werden sollen. Ich werde diese WM boykottieren!“ 
Anthony Neidhart

 

„Die Menschenrechtsverletzungen Qatars dürfen nicht länger ignoriert werden. Der Versuch rechter Theokratien, durch Sport das eigene Image aufzupolieren, muss unterbunden werden, solange diese Länder nicht grundlegende Rechte für alle Beteiligten Arbeiter*innen und deren Familien garantieren. Es wäre ein starkes und vor allem wünschenswert Zeichen, würde die deutsche Nationalmannschaft die WM 2022 boykottieren.“ 
Lorenz Specht

 

„6500 Tote und kaum Aufschrei in der Welt?! Jeder kennt den 11.09.2001 mit 3500 Toten. Lasst nicht auf Friedhöfen Fußball zocken!“ 
Timo O.

 

„Gut so! Insbesondere muss der Druck auf die Medien wie ARD und ZDF ausgeübt werden! Statt Tralala, witzelnden Moderator*innen und übelster WM-Kommerzfolklore, sollte es gar keine Fußballshows im TV oder Radio geben. Das wäre geradezu absurd, vor allem weil es im Vorfeld sehr gute, sehr kritische und aufdeckende Berichte rund um Katar gab (z.B. Sport inside, ARD).“ 
Frank Riedel

 

„Ich werde kein einziges Spiel der WM in Katar schauen. Dass hier nicht von offizieller Stelle Rückgrat gezeigt wird und man sich eingesteht, dass hier menschliche, moralische Grenzen überschritten wurden, die nicht tragbar sind für ein Friedensfest, kotzt mich an.“ 
Leo Schedelbeck

 

„Ein Boykott des durch und durch korrupten Fußballweltverbands FIFA allgemein wäre meines Erachtens der zwingende nächste Schritt. Der Fußball braucht eine Weltorganisation, aber eine, der vor allem die Interessen des Sports an sich, den sportlich fairen Wettbewerb und die Anliegen der begeisterten Fans (nicht der gewaltbereiten) vertreten sollte, nicht aber die persönlichen Befindlichkeiten korrupter Funktionäre.“ 
Christian Neumaier

 

„Fifa unterstützt Sklavenarbeit. Jahrelang bekommt man in der Schule eingetrichtert wie schlimm unsere Vergangenheit war und dann schicken wir unsere Nationalmannschaft da hin? Scheiß Doppelmoral. Boykott!“ 
Philipp Karrer

 

„Ich bin persönlich kein großer Fußball-Fan, aber die WM schaue ich eigentlich sehr gerne. Mit Freunden, der Familie oder beim Public Viewing hat man immer Spaß. Aber nicht unter diesen Bedingungen. Der Boykott ist das einzig richtige. 6500 menschliche Opfer für unseren Spaß sind nicht hinnehmbar.“ 
Leonie M.

 

„Wie kann man reinen Gewissens die WM dort veranstalten. In einem Land, in dem Menschenrechte quasi non-existent sind, über 6000 Menschen beim Bau des Stadions gestorben sind und die Bauarbeiter in ihrem eigenen Kot schlafen müssen... Dort zu spielen würde dem Land und der Regierung nur Bestätigung geben, alles richtig gemacht zu haben. Es geht nur um Milliarden Gelder. Wofür steht die FIFA und auch Europa, wenn sie ihre Seele derart verkaufen. Ein reiner Pakt mit dem Teufel.“ 
Daniel Crämer

 

„Sport ist nur dann faszinierend wenn der Fan auch mitwirkt! Das System ist das Problem, siehe Bayern, PSG, ManCity, der Spielsucht fördernde ehemalige großartige Bayern Keeper in der Werbung von ein Sportwettenanbieter, um nur zwei Beispiele zu nennen. Auf die Fairness und euch Fans…Prost.“ 
Dorian


„Der Fußball verliert seine Werte, wenn der Kommerz über der Menschlichkeit steht. Der DFB muss seiner sozialen Verantwortung sowie seiner Vorbildfunktion gerecht werden und muss die WM 2022 in Katar boykottieren, um seine Glaubwürdigkeit nicht vollends zu verlieren. Wir als Fanklub sind uns unserer Verantwortung bewusst und werden alles einsetzten, was in unserer Macht steht, um die Menschrechte und den Respekt vor den Werten des Fußballs zu schützen.“   
Black Eagles (Aachen)

 

„Wir vom MO‘s eat and drink, Event-Pommesbude in Essen, stehen klar für Menschenrechte und für fairen Fußball ein. Aus diesen Gründen muss die FIFA und der Fußball reformiert werden. Klares Nein zu Katar 2022!“ 
MO‘s eat & drink

 

„‘Wie wäre es statt eines Boykotts mit mehr Realpolitik‘; heißt es in einem aktuelle Kommentar der ‚Zeit‘. Genau das ist das Problem in dieser ganzen Debatte. Das Verstecken hinter solchen Aussagen, um eigene finanzielle Interessen durchzusetzen, ist der Schlag ins Gesicht einer moralisch denkenden Menschheit. Das Turnier findet auf den Gräbern so vieler Arbeiter statt, und solange die Stadien weitergebaut werden, wird dieser monströse Friedhof durch Aussagen und Festhalten persönlicher Ziele durch Rummenigge, DFB und Co wachsen und wachsen. Ich bin absoluter Fußballfan, aber das ist ein entscheidender Moment für alle Fußballfans und Menschen auf dieser Welt. Nur ein Boykott und das Versagen eines solchen Turniers verhindert weitere menschenverachtende Bau- und Turnierpläne der FIFA. Und nicht der Dialog auf einem Berg voller Toten.“ 
Tim Dettmar

 

„Die Vergabe, Planung und Durchführung der Weltmeisterschaft in dieser Form ist mit den grundlegendsten Regeln unseres Zusammenlebens unvereinbar. Wer sich auf dieser Welt zur Würde und Freiheit des Menschen bekennt, darf diese Fußball-WM nicht unterstützen.“ 
Benjamin Osing


„Vielen Dank für diese Initiative die ich gerne unterstütze. Die Argumente im Boykott-Aufruf kann ich nicht komplett mittragen. Insbesondere die Punkte ‚KEINE FUSSBALLKULTUR‘ und ‚KOMMERZ STATT FUSSBALL‘ halte ich für falsch bzw. sogar überheblich. In jedem Fall aber sind sie überflüssig, da es in erster Linie um tote und ausgebeutete Arbeiter beim Bau der Stadien geht. Kommerz ist im Fußball allgegenwärtig. Auch sollten wir uns nicht anmaßen zu entscheiden welches Land genug Fußballkultur hat, um ein Event auszurichten. Insgesamt gilt für die Argumente: weniger ist mehr. Deshalb würde ich auch vom Punkt Korruption Abstand nehmen, denn die gab es bisher wahrscheinlich bei jedem Turnier. Das macht es nicht besser, ist aber im Angesicht von 6.500 Toten Arbeitern nicht mehr wichtig.“ 
Mark Shore

 

„Menschenrechte, Rassismus, Antisemitismus, Frauendiskriminierung, sklavenähnliche Arbeitsbedingungen, tote Bauarbeiter, fehlende Nachhaltigkeit, manifester Korruptionsverdacht: Keine WM in Qatar!. Macht Widerstand öffentlich! Bringt Akteure unter Rechtfertigungsdruck! Beschädigt die Akzeptanz der Veranstaltung! Macht Sponsoren klar, dass sie sich mit der Qatar-WM nicht werden schmücken können! Schafft öffentliches Bewusstsein! Konfrontiert die Verantwortlichen im Fußball mit ihren öffentlich propagierten Werte-Aussagen! Versucht, über eure Vereine Einfluss auf den DFB zu nehmen! Auch wenn es aussichtslos erscheint: wer es nicht versucht, hat schon verloren. Danke für die Initiative!“ 
Rolf Schoroth

 

„Als Historiker, Autor und Fußballfan unterstütze ich den Aufruf und setze mich im Rahmen meiner Möglichkeiten für entsprechende Wirkung ein. WM in Katar. Ohne uns!“   
Dr. Detlef Vonde

 

„Die WM in Katar ist aus ethischen Gründen absolut nicht vertretbar, und der DFB, sowie auch jeder einzelne Fußball Fan hat die Pflicht, dies durch den Boykott dieser zum Ausdruck zu bringen. Jetzt wird dich zeigen, welche Werte der DFB, sowie unsere Gesellschaft wirklich vertreten. Handeln oder heucheln...“ 
Christoph Klose

 

„Wer bei Sklaverei wegsieht oder meint, sich nicht einmischen zu dürfen, unterstützt sie somit. Dabei wäre schon viel getan, wenn man einfach eine Handlung unterlassen würde - Fußballschauen. Bequemer kann Widerstand nicht sein.“ 
Simon Paun

 

„Ich habe heute für mich beschlossen die WM in Qatar zu boykottieren. Das bedeutet für mich keine Spiele und Berichte im Fernsehen anschauen, keine Public Viewing, keine Deutschlandfahne ans Auto und einen großen Bogen um alle Produkte mit WM Logo. So wie dort die Menschenrechte mit Füßen getreten werden, das kann ich nicht mit meinem Gewissen vereinbaren. Normalerweise läuft bei mir zur WM der Fernseher den ganzen Tag, aber so nicht!!!!!!“ 
Julia Rudloff

Moin, ich unterstütze den Aufruf mit einer eigenen Petition an die Hamburgische Bürgerschaft: https://www.stpaulinu.de/international-st-pauli/boykott-der-katar-wm-2022/   
St. Pauli POP / Erik Hauth

 

„ Fußball ist politisch und es ist wichtig dies hier unter Beweis zu stellen! Fußball steht für Gemeinsamkeiten und Augenhöhe. Im Block spielt es keine Rolle welchen Beruf jemand hat, wo er wohnt, wo er herkommt, mit wem man ins Bett geht und in welcher Kirche gebetet wird - sofern der Glaube praktiziert wird. Fußball hat die Kraft und Möglichkeit Menschen zu verbinden. Wer erleben durfte, wie es mit anderen Nationen und Kulturen ist, friedlich, freundschaftlich und gemeinsam „Fußball zu leben“, kann und darf dieser FIFA nicht weiter tatenlos zusehen. Ich begrüße diese Kampagne außerordentlich und finde, dass viele Gründe gegen diese WM in Qatar gibt. Es ist allerdings auch wichtig, dass andere - auch vergangene - Weltmeisterschaften hier mit beleuchtet werden. Dieser Boykott muss klar erkennbar gegen die FIFA sein und gegen korrupte Strukturen. Bei dieser Kampagne besteht eine Restgefahr, dass sie aufgrund der Tatsache imitiert wurde, dass erstmalig in einem muslimischen Land eine Weltmeisterschaft stattfindet.“ 
Friedrich Jeschke

 

„Ich finde, Menschen, die in der Öffentlichkeit stehen und die Menschen, die öffentliche Großereignisse organisieren, haben immer auch eine damit einhergehende gesellschaftliche Verantwortung. Die WM in einem Land auszurichten und daran teilzunehmen, welches Menschenrechte missachtet, ist nicht mit unseren moralischen Werten vereinbar und jeder Mensch mit Gewissen und moralischem Verantwortungsgefühl sollte sich sehr gut überlegen, ob er einem Regime wie in Qatar durch „Mitmachen“ die Legitimation geben will oder lieber für unsere Werte einstehen will und die Teilnahme absagt.“ 
Katharina Kulvelis

 

„Der DFB hat aufgrund des besonderen öffentlichen Interesses, seiner Größe und seines Selbstverständnisses eine herausragende gesellschaftliche, soziale und sportpolitische Verantwortung. Ein Boykott der deutschen Nationalmannschaft würde von sozialem Bewusstsein und Integrität zeugen“   
Jörg Wolf

 

„Diese Spiele sind in meinen Augen politisch nicht korrekt sowohl was die Vergabe an das Land als auch die Durchführung der Bauvorhaben in Qatar betrifft.“ 
Dr. Susanne Jürgensmeyer

 

„Boykottiert Katar 2022! Zeigt einmal Haltung und verschanzt euch nicht hinter Floskeln. Thomas Bach ist peinlich genug. Leider wird es der DFB nicht besser machen. Schämt euch auf ewig!“ 
Jörg Haselbach

 

„Moralisch verwerflich, heuchlerisch und darüber hinaus von Korruption übersäte verantwortliche Personen, die nur von Gier angetrieben werden.“ 
Ibrahim Özkan

 

„Für mich selbstverständlich mich in keiner Art und Weise an den Spielen zu beteiligen. Also weder zum Hause beim geliebten Bezahlsender noch als Helfer bei einem Public Viewing. Erst recht nicht nach der heutigen Pressekonferenz des DFB. Ich bin erschüttert. Laut Herrn Bierhoff muss eine deutsche Nationalmannschaft einen deutschen Trainer haben. Einen Ausländer sieht er da nicht.“ 
Josef Clekovic

 

„Unter den Gesamtumständen dürfte diese WM gar nicht erst stattfinden. Da die FIFA aber mit Sicherheit nicht darauf verzichten wird, ist es wichtig vom DFB, ein Zeichen zu setzen und dieses Tournier zu boykotieren!“ 
Gerald Wolf

 

„Es ist genug! Ein Fußballfest auf der Basis von menschlichem Leid ist nicht akzeptabel. Der Sport hat auch eine gesellschaftliche Verantwortung und muss sie konsequent umsetzen. Der Boykott der FIFA WM in Qatar ist deshalb alternativlos.“ 
Rolf Tumat

 

„Mit dem Fußball durch die Unterhaltung der Menschen Geld zu verdienen ist die eine Sache, hierbei geht es jedoch um die Skrupellosigkeit eines Staates, der mittels einer Sportveranstaltung sein Image aufzuhübschen möchte und dabei im wahrsten Sinne über Leichen geht. (…) Der Sport, im übrigen auch die Olympischen Spiele verstecken sich hinter der Aussage, dass sie keine Politik betreiben, die Sportler sollten aber Vorbilder sein, eine Einstellung haben und diesen Wettbewerb boykottieren.“   
Manfred Flügel

 

„Es ist für mich nicht nachvollziehbar, dass für eine Fußball-WM Menschen mit ihrem Leben bezahlen sollen. Eine solche Veranstaltung muss untersagt werden. Erst kommt der Mensch und dann der kommerzielle Sport. Alle an der Fußball-WM beteiligten Verbände, Spieler und Offiziellen müssen mit einem Berufsverbot und Schließung der Verbände von mindestens 10 Jahren belegt werden.“ 
Michael Meyer


„Ich selbst habe in Nepal Väter getroffen deren Söhne in Quatar ‚gearbeitet‘ haben..... Die kommerzielle Zerstörung des Fußballs geht schon lange daher ... Lasst uns versuchen die Menschlichkeit siegen zu lassen.“ 
Gunnar Passow

 

„Als Journalist und ehemaliger Sportreporter kann und will ich nicht tatenlos die katastrophalen korrupten und kriminellen Machenschaften unterstützen, die zur Vergabe der WM nach Katar geführt haben. Ein Boykott dieser Fußball-Weltmeisterschaft ist der einzige mögliche Weg, um die vollständige Zerstörung des Spiels noch zu verhindern.“
Wolfgang Messner, Journalist

 

„Seit 1970 schaue ich jede Fußball-WM mit Begeisterung und werde dies auch wieder bei der WM 2026 in den USA, Kanada und Mexiko mit Spannung verfolgen. 2022 bleibt der Bildschirm bei mir schwarz! In Qatar darf keine Fußball-WM stattfinden. Deutsche Fußballfans sollten ein Zeichen setzen und diese WM boykottieren.“ 
Norbert Schnorrenberg

 

„Die hochklassigen Fußballwettbewebe karikieren den Sport aus dem sie hervorgegangen sind. Jede Vernunft wird monetären Interessen untergeordnet, Ethik und Moral über Bord geworfen. Die Menschenrechtsverletzungen in Qatar übertreffen alles bisher Dagewesene, deshalb müssen wir spätestens jetzt fordern: Stoppt die geplante Weltmeisterschaft in Qatar.“ 
Sylke Stoermer

 

„Es ist mehr als bedenklich, dass der Kommerz den sportlichen Aspekt inzwischen derart überholt hat, dass es unwürdig ist.“ 
Carsten Sawosch

 

„Was für ein Zeichen: Alle Nationen sagen nach und nach ihre Teilnahme an diesem Turnier ab! Der Sport ist niemals unpolitisch - hier gäbe es die Möglichkeit, den vielen Worten Taten folgen zu lassen und sich für eine gerechtere Welt eindeutig zu positionieren: Wer Menschenrechte konsequent missachtet, kann kein Gastgeber großer internationaler Turniere sein!“ 
Tobias Fink

 

„Die Auslegung ethischer Richtlinien den Kommerziellen komplett zu unterwerfen darf nicht passieren.“ 
Hakan Schäl

 

„Ich bin nicht käuflich! Nicht alles auf dieser Welt ist käuflich!“ 
Markus Schmitz

 

„Der DFB als größter Fußball Verband muss das boykottieren und damit ein Zeichen im Sinne der Fans setzen.“
Ralf Thoma

 

„Nero und Caligula hätten diese WM der Dekadenz auf Kosten der Völker sicher ebenfalls veranstalten lassen. Profit und Arroganz müssen bloßgestellt werden.“  Richard Melling

 

„Auch wenn es nur ein Traum ist, dass die Zukunft des Profi-Fußballs eine gerechte und transparente ist, möchte ich alles dafür tun, dass er Wirklichkeit wird ;)
Frank „Talky“ Regente

 

„Selbstverständlich hat der Fußball innerhalb der letzten Jahrzehnte eine Entwicklung genommen, über die gestritten und diskutiert werden kann, und die vielen Fans missfällt. Aber mit der Austragung der WM in Katar begeht der Profifußball einen irreparablen Fehler, der an ihm heften bleiben und auf ewig das Bild des Profifußballs prägen wird. Die Zahl der 6500 auf den Baustellen verstorbenen Arbeitsmigranten betrifft lediglich diejenigen aus den fünf zahlenmäßig bedeutendsten Herkunftsstaaten. (…) Welcher Spieler kann in einem derartigen Umfeld guten Gewissens spielen, jubeln und Erfolge feiern? 
Christopher Wengeler

 

„Die Ausrichtung einer WM in Katar ist aus so vielen Gründen falsch und heuchlerisch, dass man vor Wut schreien möchte. Wie können die Verantwortlichen des DFB diese Zustände über Jahre hinweg derart kalt lassen?! 
Arno Logiewa


„Ein Qatar-Boykott der deutschen Nationalmannschaft würde mich mit sehr viel größerer Freude erfüllen als der Gewinn des Weltmeistertitels.“  
Richard Mackenrodt

 

„Die WM darf in diesem Land, wo jegliche Menschenrechte mit Füßen getreten werden, nicht stattfinden!“ 
Martina Terbrack

 

„Wenn ich einen Film draus machen würde ging der so: Die Fußballfans weltweit vernetzen sich und organisieren während einer FIFA-WM das größte Straßenfußballturnier der Welt, und niemand macht den Fernseher an. Motto: Gebt mir meinen Fußball zurück!“
Frank Kolb

 

„Wieviel Geld hat Katar der FIFA bezahlt damit diese den Zuschlag erhalten ??“ 
Petra Raithel

 

„Ein sportliches Großereignis, bei dem der Tod von Menschen, die dieses Ereignis erst möglich machen, bewusst in Kauf genommen wird, kann und darf man nicht unterstützen. Menschenrechte sind mehr wert als ein Ball und Millionäre.“ 
Susanne Schmuck

 

„Die Vergabe der WM an Katar (und Russland) unterstreicht nur, dass der FIFA für Profit jede Form von Menschlichkeit völlig egal ist. Ein korrupter Haufen geld- und machtgieriger Mafiosi.“ 
Georg Neubert

 

„Keine Sportgroßveranstaltungen in Katar, solange die Menschenrechte dort eklatant verletzt und missachtet werden. Keine Fußball-WM in Katar!!“ 
Karl-Heinz Kaul

 

„Ich werde es mir nicht anschauen. Nicht zuhause und nicht beim public viewing. Keinen Cent für dieses unwürdige Schauspiel.“ 
Mathias Wegmann

 

„Wir müssen die Ungerechtigkeit sofort stoppen. Wie können wir zulassen, dass Menschen getötet werden, damit ‚wir‘ in unseren Bildschirmen mitverfolgen, wie Männer ein Spiel spielen? Wie kann man die WM in Qatar 2022 nicht boykottieren? Wie können wir reinen Gewissens diese WM zulassen, geschweige denn zelebrieren, obwohl zahlreiche Menschenleben dafür aufgeopfert werden? (…) Ich verlange, dass die entsprechenden Regierungsvorsitzenden der Staaten der Gastarbeiter die Rückkehr ihrer Bürger einleitet und ihnen von Qatar eine Entschädigung geboten wird, und dass Qatar vor allem Reparationen leistet für die Opfer der Verstorbenen.“ 
V. Bender

 

„Als Fußballromantiker musste ich die letzten Jahre ansehen, wie mein geliebter Fußball sich immer weiter von seinen Wurzeln entfernte. Immer wenn ich dachte, dass es doch nicht mehr schlimmer werden könnte, kam das nächste Armutszeugnis. Funktionäre, Unternehmen und Turniere/Spielmodi (u.a.), die den Fußball nur noch als kommerzielles/finanzielles Mittel sehen und dafür „über Leichen“ gehen - das ist nicht mehr MEIN Fußball! Daher ist es so wichtig, dass ein Zeichen gesetzt wird! Es ist 5 vor 12, wenn nicht sogar schon 12! Norwegen macht es vor!“ 
Patrick


„Obwohl es mir als Fußball-Junkie in der Seele weh tut, gibt es keinen anderen Weg.“ 
Michael Bruecker

 

„Ich unterstütze diese Aktion vollkommen und bin dafür, dass sie sich mit anderen weltweiten Aktionen koordiniert, so dass JEDER Fußballverband mit E-Mail und Briefsendungen überhäuft wird mit der Aufforderung, die WM 2022 abzusagen oder in ein anderes Land zu verlegen. Eine Anmerkung jedoch: Ihr führt den Punkt mit der fehlenden Fußballkultur an - in meinen Augen trübt dieser Punkt die Glaubwürdigkeit. Auch Nationen, welche noch nicht die ganz große Fußballkultur sollten das Recht besitzen, ein Sportevent dieser Größe auszurichten, sofern dies finanziell möglich ist. Die Untergrabung von Menschenrechten ist jedoch absolut inakzeptabel. Es muss deutlich werden, dass diese WM direkt mit bisher knapp 7000 Toten Arbeitern, 7000 zerstörten Familien und Freundeskreisen direkt assoziiert wird. Kontaktiert die lokalen Kreissportverbände und Regionalverbände Deutschlands, eventuell auch hochrangige Politiker und Sportfunktionäre, welche die Aktion unterstützen. Es bleiben nur noch knapp 9,5 Monate Zeit.“ 
Hakim Benrali

 

„So sehr ich Fußball-Weltmeisterschaften genieße: In einem Land, das seinen Reichtum und seine Stadien auf Kosten von Menschenrechten und Menschenleben baut, darf keine WM stattfinden.“ 
Johnny Dähne

 

„Fußball ist meine große Leidenschaft. Ich habe lange selbst gespielt, war Jugendtrainer und Dauerkartenbesitzer meines Herzensvereins. Dass die WM in Qatar stattfindet, ist für alle wirklichen Fußballfans eine Zumutung. Die Gründe sind ja alle bekannt. Aus deutscher Sicht ist zudem diese „Die-Mannschaft-Nutella-Krombacher-Rummenigge-Connection“ nicht mehr zu ertragen.“
Michael Keitmann

 

„Als Fan des VfL Bochum ist die Entwicklung im modernen Fußball schon länger mehr als grotesk. Katar trumpft das aber alles noch und zeigt, wie abartig das Ganze geworden ist. WM nächstes Jahr? Nicht mit mir.“ 
Timo Hengst

 

„Als Fußballfan ist es für mich angesichts der brutalen und offensichtlichen Menschenrechtsverletzungen beim Bau der Stadien und der erhärteten Korruptionsvorwürfe um die WM-Vergabe selbstverständlich zu sagen: Boycott Qatar 2022! Die FIFA hat keine Belohnung durch uns Fußballfans für ihr fragwürdiges Handeln verdient! Echte Fußballfans zeigen Haltung! Danke für den Aufruf!“ 
Daniel Büttrich

 

„Auch wenn Franz Beckenbauer keine Sklavenarbeiter in Ketten gesehen hat sprechen die Opfer Bände.“
Thorsten Löhmer

 

„Ich bin dafür, alle Länder, die sich nicht an die Menschenrechte halten, von WM und auch Olympischen Spielen auszuschließen. Qatar war von Anfang an nur ein einziger korrupter Sumpf. Beckenbauer und Konsorten sollten sich in Grund und Boden schämen. Für 4 Wochen müssen Menschen unter unwürdigen Umständen leben und sterben. Es wird Zeit, den Organisationen zu zeigen, bis hier und nicht weiter. Die Fifa sollte sich schämen, aber das setzt ja ein Gewissen voraus.“ 
Sabine Ruttmann

 

„Diese WM verdient keine Beachtung. Keine Fernsehzuschauer. Keine Berichte in den Medien. Nur die Spieler, allein auf dem Platz.“ 
Thomas van Laak

 

„Es ist nicht nur der größte Skandal in der Geschichte des Fußballs, dass die WM nach Katar geht, sondern ein noch viel größerer, dass die Welt dabei zusieht und nichts unternimmt. Jeder Fan und Spieler sollte entscheiden, ob er gleichgültig dabei mitmacht oder seine Stimme erhebt, zumindest durch einen Boykott. 
Niklas Pfaff


„Fußball-Fun auf Kosten von Menschenrechten - ein absolutes No-Go!“ 
Isabelle Benner

 

„Als Inhaber des Dresdner Fußballmuseums unterstütze ich diese Initiative zu 100%.“ 
Jens Genschmar

 

„Jeder Verband, der an dieser Schande einer WM teilnimmt, macht sich schuldig (mehr als 6500 Tote auf den Baustellen). Ich bin immer ein Fan der Nationalmannschaft gewesen, insbesondere bei Turnieren, aber ich möchte nicht, dass der DFB daran teilnimmt. Ich bin sicher, ein Boykott der WM brächte überall auf der Welt einen unfassbaren Imagegewinn. Deutschland wäre quasi vorab Weltmeister, ohne daran teilzunehmen.“ 
Stefan Bruno

 

“Stop this mind-blowing bloody brutality for a very common sport- game 🥅⚽...
How can one enjoy it under these inhuman price for a little bit enjoyment and pleasure? Wake up please and help stopping this development in the name of healthy sportsmanship. We need healthy boundaries to enjoy one of the mankind most beautiful achievements: SPORTS!!!  So do we really want back to the time of ‘Roman-Gladiator-Games’? We should be smarter than this.“ 
Raija Ostermann

 

„Der Profifußball bzw. die großen Verbände haben sich schon viele Skandale erlaubt. Doch spätestens jetzt ist eine Grenze überschritten worden. Selbst als wahrhaftiger Fußball-Fan muss man von diesem Großturnier Abstand nehmen und ein Zeichen setzen. Bei mir bleibt der Fernseher aus - ich hoffe, dass sich dem viele andere anschließen werden!“ 
David Maier

 

„Fifa, Verbände und Vereine haben in den letzten Jahren ach so viele Kampagnen und Projekte zu den Themen Menschenrechte, Rassismus, Gleichstellung, Klima etc. losgetreten und zeigen und wie ernst es ihnen selbst mit diesen Initiativen war und ist. Jedem, der noch so ein dämliches Schild mit Respekt o.ä. hochhält, der in einem noch so schicken Video auftritt und dann selbst zur WM fährt oder diese rechtfertigt, sollte der Arm oder die Zunge abfallen (bildlich gesprochen).“ 
Klaus Albrecht

 

„Obwohl oder gerade weil ich Fußball liebe, darf diese unsäglich moralisch verwerfliche Veranstaltung nicht durch die Teilnahme zivilisierter Länder legitimiert werden.“
Harald Kuhn

 

„Was in Katar mit den ‚Arbeitersklaven‘ passiert, geht gar nicht. Es ist nur noch beschämend, was die hohen Sportfunktionäre von sich geben. Darüber hinaus ist Katar keine Fußballnation. Eine Farce, an der sich viele reich gerieben haben. Sport???? Nein, Business auf Zuhälterniveau.“ 
Bernhard Eber

 

„Ich bin dafür, dass DFB und UEFA die WM 2022 boykottieren. In diesem Land hat Fußball keine Tradition, Menschenrechte werden mit Füßen getreten, Tausende Tote auf den Baustellen. Ich würde die Auswahl von WM-Gastgebern generell abschaffen und dem aktuellen Weltmeisterland die Ausrichtung der nächsten oder übernächsten WM übertragen. Damit wäre automatisch sichergestellt, dass Weltfußball dort gespielt wird, wo er geprägt wird und wo er Zuschauerresonanz hat.“
Thomas Felsch

 

„Ich liebe es, Fußball zu spielen und die wirklich guten Kicker live im Stadion oder vor dem Fernseher mitzuverfolgen. Leider hat der Kommerz auch im Fußball seit langer Zeit schon die Oberhand. Trotzdem ist Fußball und Sport allgemein ein wunderschönes Phänomen, welches Menschen aus allen Gesellschaftsschichten, Religionen, Kulturen, Hautfarben, Geschlechtern, u.v.m zusammenbringt und für einige Stunden viele Probleme vergessen lässt. Was da aber in Qatar geschieht, kann kein Mensch rechtfertigen oder schönreden. So etwas darf nicht unterstützt werden, egal wie sehr man/frau diesen Sport auch liebt.“
Samuel Zimmermann

 

„Ich hoffe, der DFB zeigt Rückgrat und boykottiert die WM. Ich finde, die Spieler sollten sich auch dagegen aussprechen. Die Frage ist, warum berichten die Medien wieder nicht davon? 6.500 tote und keinen interessiert es?“ 
Ewa Trawinska


„Ich unterstütze den Boykott gegen die WM 2022 in Katar, da wir Fußball-Fans in alle Welt ein Zeichen setzen müssen, damit die FIFA die sportlichen Werte nicht immer weiter mit den Füßen tritt!“   
Oliver Steffan

 

„Die Fußballromantik ist allenfalls noch bei den Amateuren vorhanden. Der Fußballkommerz wird weiter aufsteigen (Ikarus lässt grüßen), aber die Fallhöhe könnte tödlich sein. Es wird sich, ein nicht unerheblicher Teil der echten Fans abwenden.“ 
Werner H. Dunkel

 

„Es ist echt erschütterlich, wenn wir sehen, wie weit der moderne Fußball gehen kann. Wir sehen es in der Liga und wir sehen es global. Für Geld und mit der Macht mächtiger Verbündeter werden Menschenrechte mit Füßen getreten. Können wir dagegen mobil machen? Ja! Das ist ein Thema, was nicht nur aktive Fans angeht, sondern was uns alle betrifft. So geil kann niemand auf Fußball sein, dass er diese Schattenseiten akzeptieren kann, um Chips und Bier auf der Couch beim Länderspiel zu genießen, während dort Menschen verrecken!“ 
Torsten

 

„Ich unterstütze #BoycottQatar2022, weil der Fußball in seiner Blase nur noch für sich selbst zu existieren scheint und die Funktionäre ausschließlich auf den eigenen Vorteil aus sind. Dieser scheint ihnen sogar so wichtig zu sein, dass Menschenrechte mit Füßen getreten werden können. Von dieser Art Fußball (und dieser absoluten Kommerzveranstaltung, für welche es keine ethischen und moralischen Werte zu geben scheint) gilt es sich nun für einen besseren Fußball mit weniger Kommerz und deutlich mehr Menschenwürde zu